Donnerstag, 20. Februar 2020
Navigation öffnen

Medizin

11. August 2016 Morbus Gaucher auf einen Blick erkennen

Sanofi Genzyme hat eine übersichtliche Infografik zur lysosomalen Speicherkrankheit Morbus Gaucher entwickelt. Die visuelle Darstellung ermöglicht Ärzten und Angehörigen medizinischer Fachkreise auf einen Blick die typischen Symptome, das Vorgehen bei der Diagnose sowie die Therapiemöglichkeiten zu erfassen.
Anzeige:

Darüber hinaus lenkt die Infografik „Morbus Gaucher - (er)kennen und behandeln“ die Aufmerksamkeit auf eine Erkrankung, an die häufig im ärztlichen Berufsalltag nicht automatisch gedacht wird. Deren Früherkennung aber zugleich von zentraler Bedeutung ist.

Bis zu zehn Jahre vergehen derzeit, bis Morbus Gaucher diagnostiziert wird (1). Denn aufgrund der geringen Inzidenz ist die lysosomale Speicherkrankheit mit dem Leitsymptom unklare Splenomegalie vielen Ärzten in der täglichen Praxis nicht geläufig. Eine frühe Diagnose und ein rascher Therapiebeginn ist für Gaucher-Patienten jedoch wichtig: Je früher die Diagnose gestellt und eine spezifische Therapie mit z. B. Imiglucerase (Cerezyme®) oder Eliglustat (Cerdelga®) eingeleitet wird, desto größer sind die Chancen, irreversible Organ- und Knochenschäden zu vermeiden (1,2,3).

Abb. 1


Mit der neuen Infografik hat sich Sanofi Genzyme zum Ziel gesetzt, die seltene lysosomale Erkrankung stärker in den Fokus der Aufmerksamkeit zu rücken, um so die Diagnosestellung zu erleichtern. Die schematische Darstellung gibt dabei einen schnellen Überblick über die Erkrankung Morbus Gaucher, deren typische Symptome und den häufigen Differentialdiagnosen wie z.B. Leukämie. Darüber hinaus erhalten Ärzte praktische Hinweise und Hilfen zur Diagnostik.

Interessierte Ärzte können die Infografik „Morbus Gaucher – (er)kennen und behandeln“ als A4-Karte oder als A2-Wandposter bestellen unter: Tel.-Nr. 030 / 338 494 - 7150 oder E-Mail gaucher-de@genzyme.com.

Quelle: Sanofi Genzyme

Literatur:

(1) Mistry PK, Sadan S, Yang R et al. Consequences of diagnostic delays in type 1 Gaucher disease: The need for greater awareness among hematologists-oncologists and an opportunity for early diagnosis and intervention. Am J Hematol 2007; 82:697-701
(2) Fachinformation Cerezyme®, Stand 10/2010
(3) Fachinformation Cerdelga®, Stand 03/2015


Das könnte Sie auch interessieren

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Morbus Gaucher auf einen Blick erkennen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität