Montag, 17. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

25. März 2019 Morbus Gaucher: Differentialdiagnostik bei unklarer Splenomegalie

Bei einer unklaren Splenomegalie stehen differenzialdiagnostisch maligne hämatologische Erkrankungen im Vordergrund (1). „Besonders in Kombination mit einer Thrombozytopenie sollte auch die lysosomale Speicherkrankheit Morbus Gaucher in Betracht gezogen werden – sofern die häufigsten Ursachen wie Leukämien, Lebererkrankungen oder Infektionen ausgeschlossen werden können“, so Prof. Dr. med. Martin Bommer, Göppingen, bei einem von Sanofi Genzyme unterstützten Symposium anlässlich der 63. Jahrestagung der GTH in Berlin (2). „Ein einfacher Trockenbluttest kann hier Gewissheit bringen.“ Eine frühzeitige Diagnose und Therapie ist entscheidend, weil Morbus Gaucher unbehandelt einen chronisch progredienten Verlauf nimmt und zu irreversiblen Organschäden führen kann.
Anzeige:
Eliglustat (Cerdelga®) ist die erste Substratreduktionstherapie (SRT) zur Erstlinienbehandlung von Morbus Gaucher. Die orale Therapieoption kann den Patienten mehr Flexibilität und Lebensqualität im Vergleich zur intravenösen Enzymersatztherapie (EET) bei vergleichbarer Wirksamkeit ermöglichen (3-5).

Leitsymptomatik: unklare Splenomegalie und Thrombozytopenie

Morbus Gaucher ist eine seltene, chronisch progrediente lysosomale Speicherkrankheit, die durch einen genetisch bedingten Mangel des Enzyms ß-Glukozerebrosidase hervorgerufen wird (1). Die nicht neuronopathische Form (Typ 1) stellt mit 94% die häufigste Verlaufsform dar (1). Bei Morbus Gaucher-Patienten reichert sich das nicht abgebaute Glukozerebrosid vor allem in Makrophagen an. Diese stark vergrößerten „Gaucher-Zellen“ infiltrieren verschiedene Organe und führen zu einer fortschreitenden Schädigung, insbesondere der Milz, der Leber und des Knochenmarks. Leitsymptom ist die unklare Splenomegalie, oft zusammen mit einer Thrombozytopenie. Weitere typische Symptome sind Hepatomegalie, Anämie und Knochenschmerzen. Häufig wird hinter den Symptomen zunächst eine maligne hämatologische Erkrankung wie Leukämie, Lymphom oder ein multiples Myelom vermutet. In dieser Zeit, in der der Patient unbehandelt bleibt, nimmt Morbus Gaucher bei nahezu allen Patienten einen chronisch progredienten Verlauf (1). Besteht der Verdacht auf Morbus Gaucher, kann die Diagnose mithilfe eines einfachen Trockenbluttests gesichert werden, bei dem die Aktivität des Enzymsβ‑Glukozerebrosidase gemessen wird.

Normalisierung der Knochendichte in Phase-II-Studie nachgewiesen

Eliglustat inhibiert hochspezifisch die Glukozerebrosid-Synthase und ist zur Behandlung therapienaiver und vorbehandelter erwachsener Patienten mit Morbus Gaucher Typ 1 zugelassen, die langsame, intermediäre oder schnelle Metabolisierer in Bezug auf Cytochrom-P450 Typ 2D6 (CYP2D6) sind (> 90% der Patienten) (3,6). Die individuelle Dosierung ist anhand des CYP2D6-Metabolisierungsstatus zu bestimmen (3). Die Wirksamkeit und Verträglichkeit einer oralen Substratreduktionstherapie (SRT) mit Eliglustat, sowie die Nichtunterlegenheit gegenüber einer intravenösen Enzymersatztherapie (EET) mit Imiglucerase, wurden im bislang größten Studienprogramm mit knapp 400 Patienten mit Morbus Gaucher Typ 1 untersucht (7). Aktuelle Langzeitdaten der Phase-II-Studie zeigen: Neben einer signifikanten Verbesserung von Milz- und Lebervolumen, Hämoglobinwert und Thrombozytenzahl konnte über einen Zeitraum von 8 Jahren auch eine dauerhafte Stabilisierung oder Normalisierung der Knochendichte erreicht werden (4).
 

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Mistry PK et al. Am J Hematol 2007; 82: 697-701.
(2) Sanofi Genzyme-Symposium „Von Zebras und Lamas – Spezielle Thrombozytopenien erkennen und modern behandeln“ anlässlich der 63. Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) am 1. März 2019 in Berlin.
(3) Fachinformation Cerdelga®, Stand: November 2018. https://mein.sanofi.de/produkte/Cerdelga/Downloads?id=dc4c44d7-d973-4113-8929-c2dd44227459
(4) Lukina E et al. Am J Hematol 2019; 94: 29-38. https://doi.org/10.1002/ajh.25300
(5) Cox TM et al. Blood 2017; 129: 2375-2383.
(6) Peterschmitt MJ et al. Blood Cells Mol Dis 2018; 68: 185-191.
(7) Ross et al. Mol Genet Metab 2014; 111: 90.


Das könnte Sie auch interessieren

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs
© Kzenon / Fotolia.com

Körperliche Aktivität hat während und nach einer Krebserkrankung viele positive Effekte auf Körper und Psyche. Betroffenen fällt es aber oft schwer, dauerhaft mehr Bewegung und Sport in ihren Alltag zu integrieren. Sportwissenschaftler, Psychologen und Physiotherapeuten am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden und Heidelberg haben daher ein spezielles Motivationsprogramm entwickelt, das sich als zentraler Baustein in Sport- und...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Morbus Gaucher: Differentialdiagnostik bei unklarer Splenomegalie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität