Mittwoch, 22. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

22. Oktober 2012 Molekül Neuropilin-1 unterdrückt effiziente Immunabwehr gegen Krebs

Das Immunsystem schützt unseren Körper vor eindringenden und krankmachenden Keimen wie Bakterien und Viren. Neben diesen eliminiert es darüber hinaus auch entartete Zellen. Bei einer Krebserkrankung kommt es jedoch häufig zu einer unzureichenden Immunantwort gegen das Tumorgewebe. Wissenschaftler des Universitätsklinikums Essen haben nun ein Molekül identifiziert, das dafür sorgt, dass eine effektive Antwort des Immunsystems gegen den Tumor verhindert wird. Darüber berichtet in seiner aktuellen Ausgabe das Journal of Experimental Medicine.


Bei der Immunabwehr spielen unter anderem die so genannten regulatorischen T-Zellen eine wichtige Rolle. Diese Untergruppe der Lymphozyten zeichnet sich dadurch aus, Reaktionen des Immunsystems zu unterdrücken und somit überschießende Immunantworten oder den Angriff auf körpereigenes Gewebe zu kontrollieren. „Allerdings geht man davon aus, dass diese Zellen bei einer Krebserkrankung in das Tumorgewebe einwandern und dort eine effiziente Antwort des Immunsystems gegen den Tumor verhindern. Wie die regulatorischen T-Zellen jedoch in den Tumor gelangen, war bisher nicht bekannt“, erklärt Dr. rer. nat. Wiebke Hansen aus dem Institut für Medizinische Mikrobiologie am Universitätsklinikum Essen.

Gemeinsam mit Dr. rer. nat. Iris Helfrich, Klinik für Dermatologie, Prof. Dr. med. Jan Buer, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, sowie Prof. Dr. med. Dirk Schadendorf, Direktor der Klinik für Dermatologie, ist es den Wissenschaftlern gelungen, ein Molekül zu identifizieren, das für die Einwanderung der regulatorischen T-Zellen in den Tumor verantwortlich ist. Wird dieses Molekül - Neuropilin-1 - in regulatorischen T-Zellen einer Maus ausgeschaltet, findet man anschließend keine oder nur noch sehr wenige dieser Zellen im Tumorgewebe. Die anderen Immunzellen sind dadurch in ihrer Funktion nicht mehr gehemmt und zu einer sehr effektiven Immunantwort in der Lage. Diese verstärkte Aktivität der anderen Immunzellen hat zur Folge, dass die Mäuse keine oder nur noch sehr wenig Melanome ausbilden und ein deutlich verlangsamtes Tumorwachstum aufweisen.

„Durch die Entdeckung des Moleküls hoffen wir, einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der komplexen Mechanismen der Regulation von Immunantworten bei Krebserkrankungen beigetragen zu haben“, so Prof. Dr. Jan Buer. Der neu beschriebene Mechanismus biete einen vielversprechenden Ansatz für die immuntherapeutische Behandlung insbesondere von Melanomen.

Quelle: Universitätsklinikum Essen


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Molekül Neuropilin-1 unterdrückt effiziente Immunabwehr gegen Krebs "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.