Mittwoch, 20. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

18. Januar 2018 Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

Im Knochenmark entstehen täglich Milliarden neuer Blutzellen. Dabei spielt die Aktivität des als Krebsauslöser bekannten Myc-Gens eine wichtige Rolle. Wie hoch diese ist, bestimmt ein weit entfernter Erbgutabschnitt, der eine außergewöhnliche Dichte an Verstärkerelementen trägt. In bestimmten Blutkrebszellen ist er verändert und beschleunigt dadurch das Krebswachstum und beeinflusst das Ansprechen auf Chemotherapie. Das Verstärker-Konglomerat könnte sich als neues Angriffsziel zur Behandlung von Blutkrebs eignen.
Anzeige:
Jede Zelle unseres Körpers verfügt über eine identische genetische Ausstattung, die sie aber unterschiedlich nutzt. Bestimmte Proteine, Transkriptionsfaktoren, aktivieren oder unterdrücken einzelne Gene. „Dadurch ermöglichen sie, dass sich ganz unterschiedliche Zelltypen bilden, beispielsweise Immunzellen oder Blutzellen, obwohl das Erbmaterial aller Zellen gleich ist“, sagt Andreas Trumpp vom DKFZ und vom Heidelberger Stammzellinstitut HI-STEM*.

Myc ist als klassisches Krebsprotein bekannt. Als Transkriptionsfaktor ist es einerseits für die normale Blutbildung aus Stammzellen notwendig, kann andererseits aber in erhöhter Konzentration zu Krebs führen. Allerdings war bisher weitgehend unbekannt, wie die Menge an Myc in jedem Zelltyp präzise kontrolliert wird. Das Team um Andreas Trumpp hat jetzt gemeinsam mit Kollegen vom EMBL einen Genbereich entdeckt, der die Aktivität des Myc-Gens in den verschiedenen Zelltypen des Blutes reguliert.

Das Forscherteam fand, dass ein Konglomerat von Genverstärkern, den Enhancern, namens BENC für die Feinsteuerung von Myc verantwortlich ist. BENC befindet sich in einem Bereich des Chromosoms, der sehr weit vom regulierten Myc-Gen entfernt liegt. Die Zusammenarbeit funktioniert, weil das Chromosom eine Art Schleife ausbildet und dadurch Enhancer und Myc-Gen in unmittelbare Nachbarschaft bringt.

Der Aufbau von BENC ist komplex. Das Konglomerat besteht aus 9 einzelnen Verstärker-Modulen, die wie Perlen an einer Kette hintereinander angeordnet sind. Diese Module, an die wiederum je nach Zelltyp andere Transkriptionsfaktoren binden, wirken in den zahlreichen Zellen des Blutsystems unterschiedlich zusammen. Jede Zelle produziert dank dieses fein austarierten Zusammenspiels genau so viel Myc, wie sie für ihre optimale Entwicklung braucht. BENC reguliert die unterschiedlichen Mengen an Myc, die zum Beispiel in Blutstammzellen oder in ausgereiften B-Lymphozyten benötigt werden.

Nach dieser Entdeckung wollten die Forscher wissen, ob BENC auch eine Rolle in Leukämiezellen spielt. Bei leukämiekranken Mäusen konnten sie zeigen, dass der Krebs verschwand, wenn sie BENC ausschalteten. Damit haben die Forscher die grundlegende Bedeutung des Enhancer-Konglomerats für den Blutkrebs bewiesen. In Krebszellen einiger Patienten mit einer akuten myeloischen Leukämie (AML) war BENC vervielfältigt und lag in mehreren Kopien vor. Bei anderen AML-Patienten war dagegen nur ein einzelnes Enhancer-Modul in AML-Stammzellen besonders stark aktiviert. Beides steigert die Myc-Menge in der Zelle und beeinflusst das Ansprechen auf die Chemotherapie und die Prognose.

„Aus unseren Ergebnissen ergibt sich die Möglichkeit, AML-Stammzellen im Blut von Leukämiepatienten besser beurteilen zu können“, erklärt Andreas Trumpp vom DKFZ und vom Heidelberger Stammzellinstitut HI-STEM*. „Da die Aktivität von Enhancern bereits therapeutisch beeinflussbar ist, könnte BENC eines Tages sogar ein Ziel für neuartige Therapien gegen diese Form von Blutkrebs darstellen.“

*Das Heidelberger Stammzellinstitut HI-STEM gGmbH ist eine Partnerschaft des DKFZ und der Dietmar Hopp Stiftung.

Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum

Literatur:

Carsten Bahr, Lisa von Paleske, Veli V. Uslu et al.
A cluster of distal Myc enhancers regulates normal and leukaemic haematopoietic stem cell hierarchies.
Nature 2017. DOI: 10.1038/nature25193


Das könnte Sie auch interessieren

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.