Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen

Medizin

08. April 2019 Methylierungs-Biomarker-Panel zur Diagnose von Barrett-Ösophagus

Barrett-Ösophagus ist die einzige bekannte Vorstufe von Speiseröhrenkrebs. Da die Diagnostik durch Endoskopie und Biopsie sehr aufwendig und teuer ist, untersuchte man in einer prospektiven Kohortenstudie Studie an 80 Patienten die Wirksamkeit einer neuen Diagnosemethode. Dabei wurde der Methylierungsstatus in zytologischen Proben (entnommen mittels „EsophaCap“) mit Hilfe von Biomarkern und MOB (Methylation on beads) analysiert. Ergebnisse zeigten, dass dies eine effektive und günstige Methode zur Diagnose von Barrett-Ösophagus darstellen könnte, welche jedoch durch weitere Tests an größeren Gruppen weiterentwickelt werden muss.
Anzeige:
Die 80 Freiwilligen wurden in eine Trainingsgruppe (n=52) und eine Testgruppe (n=28) aufgeteilt. Zunächst wurden den Patienten der Trainingsgruppe Zellproben entnommen, aus denen durch MOB DNA extrahiert und anschließend durch methylierungsspezifische PCR die Methylierungswerte von 8 im voraus festgelegten Biomarkern festgestellt wurden. Dabei zeigte sich, dass die Level von 5 der 8 Biomarker (p16, HPP1, NELL1, TAC1, AKAP12) bei Patienten mit Barrett-Ösophagus deutlich höher als bei gesunden Personen waren. Aus den Ergebnissen wurde ein 4-Biomarker-plus-Alter Lasso-Regressionsmodell zur Diagnose entwickelt, welches dann zur Verifizierung in der Testgruppe angewendet wurde. Die AUC des Modells lag in der Trainingsgruppe bei 0,894, mit einer Empfindlichkeit von 94,4% (95%-KI, 71%-99%) und einer Spezifität von 62,2% (95%-KI, 44,6%-77,3%). Bei Anwendung in der unabhängigen Testgruppe funktionierte die Diagnose mit Hilfe des Modells mit hoher Genauigkeit. Hier lag die AUC bei 0,929 (P<0,001; 95%-KI, 0,810%-1%), Sensitivität bei 78,6% (95%-KI, 48,8%-94,3%) und Spezifität bei 92,8% (95%-KI, 64,1%-99,6%).

(übers. jl)

 

Quelle: Clinical Cancer Research 2019

Literatur:

Zhixiong Wang et al. „Methylation Biomarker Panel Performance in EsophaCap Cytology Samples for Diagnosing Barrett's Esophagus: A Prospective Validation Study“, Clinical Cancer Research, April 2019, Ausgabe 25; URL: http://clincancerres.aacrjournals.org/content/25/7/2127 (Aufgerufen am 08.04.2019)


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Methylierungs-Biomarker-Panel zur Diagnose von Barrett-Ösophagus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.