Freitag, 19. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

08. April 2019 Methylierungs-Biomarker-Panel zur Diagnose von Barrett-Ösophagus

Barrett-Ösophagus ist die einzige bekannte Vorstufe von Speiseröhrenkrebs. Da die Diagnostik durch Endoskopie und Biopsie sehr aufwendig und teuer ist, untersuchte man in einer prospektiven Kohortenstudie Studie an 80 Patienten die Wirksamkeit einer neuen Diagnosemethode. Dabei wurde der Methylierungsstatus in zytologischen Proben (entnommen mittels „EsophaCap“) mit Hilfe von Biomarkern und MOB (Methylation on beads) analysiert. Ergebnisse zeigten, dass dies eine effektive und günstige Methode zur Diagnose von Barrett-Ösophagus darstellen könnte, welche jedoch durch weitere Tests an größeren Gruppen weiterentwickelt werden muss.
Anzeige:
Die 80 Freiwilligen wurden in eine Trainingsgruppe (n=52) und eine Testgruppe (n=28) aufgeteilt. Zunächst wurden den Patienten der Trainingsgruppe Zellproben entnommen, aus denen durch MOB DNA extrahiert und anschließend durch methylierungsspezifische PCR die Methylierungswerte von 8 im voraus festgelegten Biomarkern festgestellt wurden. Dabei zeigte sich, dass die Level von 5 der 8 Biomarker (p16, HPP1, NELL1, TAC1, AKAP12) bei Patienten mit Barrett-Ösophagus deutlich höher als bei gesunden Personen waren. Aus den Ergebnissen wurde ein 4-Biomarker-plus-Alter Lasso-Regressionsmodell zur Diagnose entwickelt, welches dann zur Verifizierung in der Testgruppe angewendet wurde. Die AUC des Modells lag in der Trainingsgruppe bei 0,894, mit einer Empfindlichkeit von 94,4% (95%-KI, 71%-99%) und einer Spezifität von 62,2% (95%-KI, 44,6%-77,3%). Bei Anwendung in der unabhängigen Testgruppe funktionierte die Diagnose mit Hilfe des Modells mit hoher Genauigkeit. Hier lag die AUC bei 0,929 (P<0,001; 95%-KI, 0,810%-1%), Sensitivität bei 78,6% (95%-KI, 48,8%-94,3%) und Spezifität bei 92,8% (95%-KI, 64,1%-99,6%).

(übers. jl)

 

Quelle: Clinical Cancer Research 2019

Literatur:

Zhixiong Wang et al. „Methylation Biomarker Panel Performance in EsophaCap Cytology Samples for Diagnosing Barrett's Esophagus: A Prospective Validation Study“, Clinical Cancer Research, April 2019, Ausgabe 25; URL: http://clincancerres.aacrjournals.org/content/25/7/2127 (Aufgerufen am 08.04.2019)


Das könnte Sie auch interessieren

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Methylierungs-Biomarker-Panel zur Diagnose von Barrett-Ösophagus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich