Montag, 24. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

28. März 2019 Metastasiertes kolorektales Karzinom: Standards und Perspektiven in der Therapie

Die Zweitlinientherapie mit Aflibercept beim metastasierten kolorektalen Karzinom (mCRC) hat in klinischen Studien und unter Praxisbedingungen ihre Wirksamkeit bewiesen, und zwar unabhängig vom RAS- und BRAF-Status.
Anzeige:
„State of the Art“ der palliativen Systemtherapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms (mCRC) ist die Bestimmung des Mutationsstatus von KRAS und NRAS sowie der Marker BRAF und Mikrosatelliteninstabilität (MSI) noch vor der Einleitung der zielgerichteten Therapie. In Abhängigkeit von der Lokalisation des Tumors – linkes oder rechtes Hemikolon – erfolgt die Auswahl der  Therapielinien, erklärte Professor Ralf Hofheinz, Mannheim, auf einer Presseveranstaltung. Dabei ist es wichtig, die gesamte Therapiesequenz im Auge zu behalten.

Angiogeneseinhibitor in der Zweitlinienbehandlung

Die Lokalisation des Primärtumors sowie RAS- und BRAF-Status bestimmen zwar die Erstlinientherapie, spielen aber keine Rolle bei der Entscheidung über den Einsatz des löslichen Fusionsproteins Aflibercept (Zaltrap®) im Rahmen der Zweitlinientherapie. Der Angiogeneseinhibitor besitzt auf Grund seiner Bindungskapazitäten an Wachstumsfaktoren einen breiten Wirkansatz für die Zweitlinienbehandlung des metastasierten CRC bei mit Oxaliplatin vorbehandelten Patienten. In der VELOUR-Studie hatte die zusätzliche Gabe von Aflibercept zu FOLFIRI bei fast 20% der mit Oxaliplatin vorbehandelten Patienten eine objektive Ansprechrate (19,8% vs. 11,1%; p=0,0001) erreicht, was sich in einer signifikant verlängerten progressionsfreien Überlebens- und Gesamtüberlebenszeit niederschlug. Der Überlebensvorteil bestätigte sich dabei in allen Altersgruppen.

In der nicht-interventionellen Studie QoLiTrap zur Erfassung der Lebensqualität bei mCRC-Patienten unter Aflibercept zeigte sich, dass die Kombination mit FOLFIRI auch unter den Bedingungen des klinischen Alltags effektiv ist, mit einer Tumorkontrollrate von 74,7%.

Biomarker beeinflussen Therapieentscheidung

Zunehmend beeinflussen Biomarker die Therapieentscheidung, wie zum Beispiel der RAS- oder BRAF-Status des Tumors. So wachsen BRAF-mutierte mCRC rasch, was einen zeitnahen Therapiestart erforderlich macht. Tritt eine BRAF-Mutation zusammen mit einer Mikrosatellitenstabilität (MSS) auf, ist die Prognose schlecht, während eine BRAF-Mutation mit Mikrosatelliteninstabilität (MSI) eine bessere Prognose aufweist, erklärte Prof. Nils Homann, Wolfsburg. Die retrospektive Biomarker-Analyse aus der VELOUR-Studie zeigte, dass Aflibercept eine konsistente Wirksamkeit in allen Patientensubgruppen und allen klinischen Endpunkten, unabhängig vom Mutationsstatus oder der Tumorlokalisation, aufwies.

Richard Kessing

Quelle: Pressekonferenz: „Expertise mCRC – Erfahrung trifft Zukunft“, 21.03.2019, Frankfurt; Veranstalter: Sanofi Genzyme


Das könnte Sie auch interessieren

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes kolorektales Karzinom: Standards und Perspektiven in der Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren