Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

18. Oktober 2017 Metastasiertes hormonsensitives Prostatakarzinom: Positives CHMP-Votum zur Indikationserweiterung von Abirateronacetat

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat empfohlen, die Zulassung von Abirateronacetat (Zytiga®) (plus Prednison/Prednisolon) zu erweitern und das Medikament bereits in einem früheren Stadium des Prostatakarzinoms einzusetzen als bisher. Erfolgt die Zulassung durch die Europäische Kommission, kann Abirateronacetat plus Prednison/Prednisolon in Kombination mit einer Androgendeprivationstherapie (ADT) zur Behandlung von erwachsenen Männern mit neu diagnostiziertem Hochrisiko-mHSPC (metastasiertem hormonsensitivem Prostatakarzinom) eingesetzt werden (1).
Anzeige:
Der Empfehlung des CHMP liegen Ergebnisse der multinaltionalen, multizentrischen, randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Phase-III-Studie LATITUDE zugrunde. In der Studie wurde untersucht, ob Patienten mit neu diagnostiziertem mHSPC und Risikofaktoren, die mit einer schlechten Prognose assoziiert sind, von einer ADT in Kombination mit Abirateronacetat plus Prednison/Prednisolon (5 mg/Tag) versus ADT plus Placebos profitieren können (2). Die Studienergebnisse wurden auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) 2017 in Chicago präsentiert und im New England Journal of Medicine publiziert.
 
Die Europäische Kommission hat Abirateronacetat plus Prednison/Prednisolon (in einer Dosierung von 10 mg / Tag) bereits zugelassen für die Therapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) (3):

- bei erwachsenen asymptomatischen oder mild symptomatischen Männern nach Versagen einer ADT, für die eine Chemotherapie klinisch noch nicht indiziert ist,
und
- bei erwachsenen Männer mit progressiver Erkrankung nach oder unter einer Docetaxel-haltigen Therapie.
 
Das Sicherheitsprofil der ADT in Kombination mit Abirateronacetat plus Prednison/Prednisolon in der LATITUDE-Studie entsprach dem bekannten Sicherheitsprofil aus früheren Studien mit mCRPC-Patienten. Zu den häufigsten unerwünschten Wirkungen unter ADT in Kombination mit Abirateronacetat plus Prednison/Prednisolon zählten im Vergleich zur ADT in Kombination mit Placebos höhere Inzidenzen von Mineralkortikoid-bedingter Hypertonie und Hypokaliämie (2). Die beobachteten Schweregrade sowohl der Hypertonie als auch der Hypokaliämie waren mit entsprechenden medizinischen Maßnahmen wie dem Einsatz von Antihypertensiva oder einer Kaliumzufuhr behandelbar; nur selten führten sie zum Therapieabbruch und zu schwerwiegenden Konsequenzen (2).
 
Das positive Votum des CHMP wird nun durch die Europäische Kommission begutachtet. Letztere besitzt die Befugnis, die Indikations- bzw. Zulassungserweiterung zu gewähren. Abirateronacetat ist in Deutschland für die Behandlung des Hochrisiko-mHSPC nicht zugelassen.

Quelle: Janssen-Cilag

Literatur:

(1) European Medicines Agency. ZYTIGA CHMP meeting highlights. Available at: http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/Summary_of_opinion/human/002321/WC500236610.pdf. Last accessed October 2017
(2) Fizazi K, et al. Abiraterone plus Prednisone in Metastatic, Castration-Sensitive Prostate Cancer. N Eng J Med. 2017;377:352-60
(3) Fachinformation Zytiga®, Stand November 2016
double-blind, placebo-controlled phase 3 study. Lancet Oncol. 2012;13:983–92
                                        
 


Das könnte Sie auch interessieren

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes hormonsensitives Prostatakarzinom: Positives CHMP-Votum zur Indikationserweiterung von Abirateronacetat"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie
  • DLBCL und B-Zell-ALL: Die Therapie mit CAR-T-Zellen etabliert sich und findet Eingang in weitere B-Zell-Malignome
  • Immunthrombozytopenie: Behandlungsfreie Remission wird ein neues Behandlungsziel