Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

15. November 2018 Melanom mit BRAF V600-Mutation: Kombination aus Dabrafenib + Trametinib verlängert rezidivfreies Überleben

Seit August 2018 steht Patienten die erste und bislang einzige Therapie zur adjuvanten Behandlung von erwachsenen Melanom-Patienten im Stadium III mit einer BRAF V600-Mutation nach vollständiger Resektion zur Verfügung. Die Zulassung einer Kombination von Dabrafenib und Trametinib erfolgte aufgrund der Resultate der multizentrischen, randomisierten, Placebo-kontrollierten Phase-III-Studie COMBI-AD, die unter anderen Prof. Dr. Axel Hauschild, Kiel, auf einer von Novartis veranstalteten Pressekonferenz vor dem Hintergrund des ESMO 2018 in München vorstellte.
Anzeige:
Fachinformation
Eingangs erläuterte Hauschildt, dass für die Behandlung von Melanomen des Stadiums III im adjuvanten Setting ein erheblicher klinischer Bedarf besteht, weil ihre Prognose nach wie vor schlecht ist (1). Eine neue Therapiestrategie ist die Kombination aus Dabrafenib (Tafinlar®) und Trametinib (Mekinist®). Diese Substanzen hemmen verschiedene Kinasen, nämlich BRAF und  MEK1/2. Diese spielen eine relevante Rolle beim  Signaltransduktionsweg, welcher etwa bei NSCLC und Melanomen dauerhaft aktiviert ist und damit die Krebszellteilung beschleunigt. Die Anwendung von Dabrafenib in Kombination mit Trametinib verlangsamt das Tumorwachstum effektiver als jede der Substanzen für sich alleine.

Über Jahre hinweg frei von Rezidiven

In der Phase-III-Studie COMBI-AD wurden mehr als 870 erwachsene Melanom-Patienten im Stadium III mit einer BRAF V600E/K-Mutation ohne vorherige Krebstherapie eingeschlossen. Die Randomisierung erfolgte innerhalb von 12 Wochen nach vollständiger chirurgischer Resektion. Die Patienten erhielten die Kombination aus Dabrafenib (150 mg 2x täglich) und Trametinib (2 mg 1x täglich) (n=438) oder ein entsprechendes Placebo (n=432).

Beim primären Endpunkt, dem rezidivfreien Überleben (RFS), wurde auch nach über 3 Jahren der Median unter der Verum-Kombination nicht erreicht; unter Placebo betrug das mediane RFS 16,6 Monate (p<0,001).

Auch nach 3 Jahren lebten 6 von 10 Patienten im Kombinationsarm rezidivfrei. Der Vorteil des rezidivfreien Überlebens im Kombinationsarm wurde in allen Subgruppen beobachtet. Die 3-Jahres-Gesamtüberlebensrate war mit 86% höher als unter Placebo mit 77% (p=0,0006). Diese Vorteile konnten auch, so Hauschildt, bei den Fernmetastasen gesehen werden, „an denen die Melanom-Patienten letztendlich sterben.“ Auch beim Kriterium Überleben und frei von Fernmetastasen wurde der Median unter Dabrafenib/Trametinib nach 4 Jahren noch nicht erreicht. Gegenüber Placebo errechnete sich eine relative Risikoreduktion um 49% (p<0,001) (2). „Dies sind“, fasst Hauschild zusammen, „die bislang besten Ergebnisse, die in dieser Indikation erreicht wurden.“

Die häufigsten unerwünschten Ereignisse im Kombinationsarm waren Fieber (Pyrexie), Fatigue, Übelkeit, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Durchfall, Erbrechen, Gelenkschmerzen und Hautausschlag, berichtet Prof. Dr. Dirk Schadendorf, Essen. Er machte jedoch darauf aufmerksam, dass diese zumeist in den ersten 3 Monaten der Therapie auftreten.

Reimund Freye

Quelle: Pressekonferenz „Adjuvant treatment of melanoma: Combination therapy Tafinlar® (Dabrafenib) + Mekinist® (Trametinib) gives new perspectives to patients with BRAF V600 mutation-positive melanoma", ESMO, 22.10.2018, München; Veranstalter: Novartis

Literatur:

(1) Gershenwald JE et al. CA Cancer J Clin 2017;67(6):472-92.
(2) Long GV et al. N Engl J Med 2017;377(19):1813-23.


Das könnte Sie auch interessieren

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Melanom mit BRAF V600-Mutation: Kombination aus Dabrafenib + Trametinib verlängert rezidivfreies Überleben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren