Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. Dezember 2017 Melanom: Adjuvante Kombinationstherapie Dabrafenib + Trametinib erhält FDA-Status „Breakthrough Therapy Designation“

Die US Food and Drug Administration (FDA) hat Dabrafenib in Kombination mit Trametinib als adjuvante Therapie für Patienten mit Melanom im Stadium III mit BRAF-V600-Mutation nach kompletter Resektion den Status „Breakthrough Therapy Designation (BTD)“ verliehen. Die Therapie mit Dabrafenib und Trametinib ist die erste zielgerichtete Kombinationsbehandlung in der Adjuvanz, bei der sich ein klinischer Nutzen für Patienten im Stadium III mit einer BRAF-V600-Mutation gezeigt hat (1). Dabrafenib in Kombination mit Trametinib befindet sich derzeit in der klinischen Prüfung und wird voraussichtlich spezifisch für die Behandlung von Patienten mit Melanom mit BRAF-V600-Mutation zugelassen.
Der Status basiert auf den Ergebnissen der Phase-III-Studie COMBI-AD*, in der 870 Patienten mit Melanom im Stadium III mit einer BRAF-V600-Mutation nach kompletter chirurgischer Resektion mit Dabrafenib und Trametinib behandelt wurden (2). Die Patienten erhielten die Kombination von Dabrafenib (150 mg zweimal täglich) und Trametinib (2 mg einmal täglich) (n = 438) oder entsprechende Placebos (n = 432) (2). Nach einer medianen Beobachtungsphase von 2,8 Jahren wurde der primäre Endpunkt des rezidivfreien Überlebens erreicht. Die Behandlung mit der Kombinationstherapie reduzierte das Rezidivrisiko signifikant um 53%  vs. Placebo (Hazard Ratio (HR): 0,47; 95%-Konfidenzintervall (KI): 0,39–0,58; Median nicht erreicht vs. 16,6 Monate; p<0,001) (2). Den Vorteil beim rezidivfreien Überleben (RFS) erreichten im Kombinationstherapiearm alle Patientensubgruppen, einschließlich Patienten im Stadium III A, B und C (2). Diese Ergebnisse wurden kürzlich auf dem Kongress der European Society for Medical Oncology (ESMO) vorgestellt und im New England Journal of Medicine veröffentlicht (1,2).

Unerwünschte Ereignisse (UEs) der COMBI-AD-Studie stimmten mit denen in anderen Studien zu Dabrafenib und Trametinib überein und es wurden keine neuen Sicherheitssignale beschrieben (2). Bei 97%  der mit der Kombination behandelten Patienten kam es zu UEs; 41%  hatten UEs vom Grad 3/4 und 26%  hatten UEs, die zum Therapieabbruch führten (vs. 88% , 14%  bzw. 3%  unter Placebo) (2).

Laut FDA-Richtlinien handelt es sich bei als bahnbrechend eingestuften Therapien um Behandlungsmöglichkeiten, durch die eine schwerwiegende oder lebensbedrohliche Erkrankung behandelt wird und die auf der Grundlage der vorläufigen klinischen Evidenz eine erhebliche Verbesserung gegenüber bestehenden Therapien bei mindestens einem klinisch signifikanten Endpunkt darstellen (3). Die Einstufung lässt außerdem darauf schließen, dass die Behörde die Entwicklung und Prüfung von Dabrafenib und Trametinib für die adjuvante Therapie von Patienten mit Melanom im Stadium III mit BRAV-V600-Mutation nach kompletter Resektion beschleunigen wird. Die Kombinationstherapie hat diesen Status ebenfalls bereits beim metastasierten Melanom, nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) und anaplastischen Schilddrüsenkarzinom erhalten.

* COMBI-AD: A phase III randomized double blind study of dabrafenib (GSK2118436) in COMBInation with trametinib (GSK1120212) versus two placebos in the ADjuvant treatment of high-risk BRAF V600 mutation-positive melanoma after surgical resection

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Hauschild A, et al.: COMBI-AD: Adjuvant dabrafenib (D) plus trametinib (T) for resected stage III BRAF V600E/K–mutant melanoma. ESMO 2017, Madrid, Spanien: Abstract #LBA6.
(2) Long GV, et al.: Adjuvant dabrafenib plus trametinib for stage III BRAF V600E/K–mutant melanoma. NEJM 2017; DOI: 10.1056/NEJMoa1708539.
(3) U.S. Food & Drug Administration: Fact Sheet: Breakthrough Therapies. Online unter:https://www.fda.gov/RegulatoryInformation/LawsEnforcedbyFDA/SignificantAmendmentstotheFDCAct/FDASIA/ucm329491.htm. Letzter Zugriff: 24.11.2017.


Das könnte Sie auch interessieren

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Melanom: Adjuvante Kombinationstherapie Dabrafenib + Trametinib erhält FDA-Status „Breakthrough Therapy Designation“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich