Samstag, 24. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 

Medizin

03. Mai 2018 BRCA-mutiertes, HER2-negatives, metastasiertes Mammakarzinom: Zulassungsantrag für Olaparib akzeptiert

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat der Prüfung des Zulassungsantrags (Marketing Authorisation Application, MAA) für Olaparib (Lynparza®) zur Behandlung des Mammakarzinoms zugestimmt. Der Antrag bezieht sich auf Olaparib als Therapie für Patienten mit pathogen oder vermutlich pathogen BRCA-mutierten, humanen epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor 2 (HER2)-negativen, metastasierten Mammakarzinom, die zuvor eine Chemotherapie im neoadjuvanten, adjuvanten oder metastasierenden Krankheitsstadium erhalten haben. Bei dem Zulassungsantrag handelt es sich um die erste Einreichung für einen Poly-ADP-Ribose-Polymerase (PARP)-Inhibitor zur Behandlung des Mammakarzinoms in Europa.
Anzeige:
Pegfilgrastim
Erhält Olaparib die Zulassung, könnte die Bestimmung des BRCA-Mutationsstatus zukünftig ein entscheidender Schritt für die Wahl einer geeigneten Brustkrebstherapie sein – zusätzflich zur derzeitigen Berücksichtigung des Hormonrezeptor- und HER2-Status. Die MAA basiert auf den Ergebnissen der randomisierten, open-label, Phase-III-Studie OlympiAD, die Olaparib im Vergleich zur Chemotherapie (Wahl des behandelnden Arztes zwischen Capecitabin, Eribulin oder Vinorelbin) untersucht (1). In der Studie verlängerte Olaparib das progressionsfreie Überleben im Vergleich zur Chemotherapie signifikant und reduzierte das Risiko für Krankheitsprogression oder Tod um 42% (HR=0,58; 95% KI 0,43-0,80; p<0,001; Median 7,0 vs. 4,2 Monate). Das Sicherheitsprofil von Olaparib als Monotherapie stimmte mit den Ergebnissen anderer Studien überein (2).

Im Januar 2018 wurde Olaparib bereits von der U.S. Food and Drug Administration für die Behandlung des BRCA-mutierten, HER2-negativen, metastasierten Mammakarzinoms zugelassen und ist damit der erste PARP-Inhibitor, der eine Zulassung über die Behandlung des Ovarialkarzinoms hinaus besitzt (3). Weltweit ist Olaparib in nahezu 60 Ländern verfügbar und es wurden bislang mehr als 20.000 Patientinnen mit dem Medikament behandelt. Gemeinsam arbeiten AstraZeneca und MSD daran, Olaparib weiteren Patienten mit anderen Krebserkrankungen zur Verfügung zu stellen.


(1) National Institutes of Health. Assessment of the Efficacy and Safety of Olaparib Monotherapy Versus Physicians Choice Chemotherapy in the Treatment of Metastatic Breast Cancer Patients With Germline BRCA1/2 Mutations. (OlympiAD). Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02000622?term=Olym-piAD&cond=breast+cancer&rank=1 (letzter Zugriff 10.04.2018).
(2) Robson M et al. Olaparib for Metastatic Breast Cancer in Patients with a Germline BRCA Mutation. N Engl J Med. 2017; 377 (6); 523-533.
(3) Pressemeldung U.S. Food and Drug Administration. Verfügbar unter: https://www.fda.gov/NewsEvents/News-room/PressAnnouncements/ucm592347.htm (letzter Zugriff 10.04.2018).

Quelle: AstraZeneca


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BRCA-mutiertes, HER2-negatives, metastasiertes Mammakarzinom: Zulassungsantrag für Olaparib akzeptiert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab