Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

13. März 2019 Mammakarzinom: Therapieoptionen bei Patientinnen mit ungünstiger Prognose

Studienergebnisse, die auf dem diesjährigen San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) vorgestellt wurden, zeigen, dass bestimmte Faktoren die Prognose von Patientinnen mit metastasiertem HR-positivem, HER2-negativem Brustkrebs in der klinischen Praxis negativ beeinflussen können. Während eine Studie dies für das Vorliegen von Lebermetastasen über verschiedene Therapielinien hinweg belegt, ergab die zweite einen solchen Effekt für Patientinnen mit Leber- oder ausschließlich nicht-ossären Metastasen unter einer Erstlinientherapie mit CDK4 & 6 Inhibitoren (1,2). Um die Situation der hiervon betroffenen Patientinnen zu verbessern, sollten Therapieoptionen gewählt werden, die sich beim Vorliegen solch prognostisch ungünstiger Faktoren* als effektiv erwiesen haben. In einer retrospektiven Subgruppenanalyse der Studien MONARCH 2 und 3 konnte dies für den kürzlich zugelassenen CDK4 & 6 Inhibitor Abemaciclib gezeigt werden (3).
Anzeige:
Fachinformation
Die Einführung neuer Therapieoptionen in die Behandlung des Hormonrezeptor-positiven, HER2-negativen metastasierten Mammakarzinoms (mBC) hat in den letzten Jahren zu einer Verlängerung des Gesamtüberlebens (OS) beigetragen. Bei vielen Patientinnen liegen klinische Faktoren vor, die ihre Prognose deutlich verschlechtern. Eine auf dem SABCS vorgestellte retrospektive Studie mit Patientinnen aus der klinischen Praxis zeigte nun, dass das Vorliegen von Lebermetastasen hierzu maßgeblich beiträgt (1). Die Analyse basierte auf den Daten von 378 Frauen mit HR-positivem, HER2-negativem mBC des US-amerikanischen Vektor Oncology Data Warehouse, die ab 2008 eine systemische Therapie erhielten. Ihr OS wurde ab Beginn jeder von 3 aufeinanderfolgenden Therapielinien erfasst, wobei nach dem Vorliegen oder der Abwesenheit von Lebermetastasen stratifiziert wurde.

Während das mediane OS bei Patientinnen mit Leberbefall in der ersten Therapielinie lediglich 23,9 Monate betrug, überlebten Patientinnen ohne Lebermetasen 35,2 Monate (HR: 1,93, p < 0,0001). Auch in der zweiten und dritten Therapielinie war das mediane OS der Patientinnen mit Lebermetastasen jeweils deutlich geringer (16,6 vs. 24,2 Monate, HR: 1,49, p=0,040 bzw. 11,5 vs. 17,4 Monate, HR: 1,54; p=0,060) (1).

Leberbefall auch unter CDK4 & 6 Inhibitoren prognostisch ungünstig*

Dass das Vorliegen von Lebermetastasen auch die Prognose von Patientinnen mit HR-positivem, HER2-negativem mBC unter einer Therapie mit CDK4 & 6 Inhibitoren verschlechtert, zeigte eine zweite Real-world-Analyse derselben Arbeitsgruppe (2). Sie umfasste 207 Patientinnen der Flatiron Health Database, die zwischen Januar 2011 und September 2017 diagnostiziert wurden und ab 2016 einen CDK4 & 6 Inhibitor in Kombination mit einer endokrinen Therapie in der Erstlinie erhielten. Hierbei zeigte die univariate Analyse, dass das Vorliegen von Lebermetastasen zu einem etwa doppelt so hohen Risiko für Progression oder Tod führte, als wenn kein Befall vorhanden war (HR: 2,04, 95% KI: 1,13 – 3,68). Gleiches galt für Patientinnen mit ausschließlich nicht-ossären Metastasen, im Vergleich zu Patientinnen, die nur Skelettmetastasen aufwiesen (HR: 2,23, 95% KI: 1,20 – 4,25) (2).

Wirksamkeit von Abemaciclib (Verzenios®) bei ungünstigen Prognosefaktoren

Die auf dem SABCS vorgestellten Daten sprechen dafür, bei der Therapie von Patientinnen mit solchen prognostisch ungünstigen Faktoren*, Optionen zu berücksichtigen, die sich hier als wirksam erwiesen haben. Dies konnte beispielweise für den im Oktober 2018 in der EU zugelassenen CDK4 & 6 Inhibitor Abemaciclib gezeigt werden. Er ist indiziert zur Behandlung von Frauen mit HR-positivem, HER2-negativem lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs, wobei er in Kombination mit Fulvestrant oder einem Aromatasehemmer als initiale endokrine Therapie oder nach vorangegangener endokriner Therapie eingesetzt werden kann (4). Basis der Zulassung von Abemaciclib in der Erst- und Zweitlinie waren die Ergebnisse der beiden Phase-III-Studien MONARCH 2 und MONARCH 3 (5-7). Wie eine explorativ gepoolte Subgruppenanalyse beider Studien mit mehr als 1.000 Patientinnen ergab, profitierten insbesondere Patientinnen mit prognostisch ungünstigen klinischen Charakteristika* von der Zugabe von Abemaciclib zur endokrinen Therapie. So verbesserte Abemaciclib bei Patientinnen mit Lebermetastasen, negativem Progesteronrezeptorstatus oder aggressiven, hochgradigen Tumoren das progressionsfreie Überleben auf Hazard-Ratio-Werte von 0,4-0,5 und erhöhte die Gesamtansprechrate typischerweise um mehr als 30% (3).

Abemaciclib ist der dritte in der EU zugelassene CDK4 & 6 Inhibitor. Abemaciclib kann aufgrund seines Toxizitätsprofils kontinuierlich gegeben werden** (4,8,9). Bezüglich der Nebenwirkungen steht hier die Diarrhö im Vordergrund, die meist vom Grad 1 und 2 ist und zu Beginn auftritt und mit der Zeit zurückgeht. Sie kann gut mit rezeptfreien Medikamenten kontrolliert werden (4).

* In prospektiven und retrospektiven Subgruppenanalysen zu den Zulassungsstudien MONARCH 2 und 3 wurden folgende Krankheitsmerkmale als prognostisch ungünstige Faktoren identifiziert: Lebermetastasen, PgR-, hohes Tumorgrading oder kurzes TFI (< 36 Monate) (3).
** Die empfohlene Dosis beträgt 150 mg 2x tgl. Verzenios® und sollte kontinuierlich eingenommen werden, sofern keine Krankheitsprogression oder inakzeptable Toxizität auftritt. Bestimmte Nebenwirkungen können eine Dosisunterbrechung und/oder -reduktion erforderlich machen. Weitere Informationen entnehmen Sie der Fachinformation (Stand 11/2018).

 

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) Saverno K. et al. Outcome among breast cancer patients with characteristics that confer a less favorable prognosis, SABCS 2018, San Antonio 4-8 Dec., Abstract P2-08-66.
(2) Saverno K et al. Influence of prognostic factors on outcomes among metastatic breast cancer patients with CDK4&6 inhibitors in routine clinical practice, SABCS 2018, San Antonio 4-8 Dec., Abstract P2-08-38.
(3) Di Leo A et al. Prognostic characteristics in hormone receptor-positive advanced breast cancer and characterization of abemaciclib efficacy. NPJ Breast Cancer. 2018 Dec 18; 4: 41.
(4) Fachinformation Verzenios®, Stand November 2018.
(5) Sledge G et al. MONARCH 2: Abemaciclib in Combination With Fulvestrant in Women With HR+/HER2- Advanced Breast Cancer Who Had Progressed While Re-ceiving Endocrine Therapy. J Clin Oncol. 2017; 35 (25): 2875-2884.
(6) Goetz M et al. MONARCH 3: Abemaciclib As Initial Therapy for Advanced Breast Cancer. J Clin Oncol. 2017; 35 (32): 3638-3646.
(7) Goetz MP et al. MONARCH 3: Abemaciclib as initial therapy for patients with HR+, HER2- advanced breast cancer - Results from the preplanned final PFS analysis. Cancer Res 2018; 78 (suppl 13): Abstract CT040.
(8) Fachinformation Ibrance®, Stand November 2018.
(9) Fachinformation Kisqali®, Stand Dezember 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: Therapieoptionen bei Patientinnen mit ungünstiger Prognose "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren