Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. März 2019 Mammakarzinom: Positive CHMP-Empfehlung für Olaparib

AstraZeneca und MSD haben bekannt gegeben, dass das Commitee for Medicinal Products for Human Use (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) eine positive Empfehlung für die Zulassung von Olaparib-Filmtabletten zur Behandlung des fortgeschrittenen Mammakarzinoms abgegeben hat. Die Empfehlung gilt für die Monotherapie von erwachsenen Patientinnen und Patienten mit einem humanen epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor 2 (HER2-)negativen, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Mammakarzinom mit BRCA1/2-Keimbahnmutationen (gBRCA).
Die unter die Empfehlung fallenden Patienten mit gBRCA-Mutationen sollten zuvor mit einem Anthracyclin und einem Taxan im (neo-)adjuvanten oder metastasierten Krankheitsstadium behandelt worden sein, es sei denn, die Patienten waren für diese Therapie nicht geeignet, und sie sollten nicht mehr als 2 Chemotherapieregime für die metastasierte Erkrankung erhalten haben. Bei Patienten mit einem Hormonrezeptor (HR)-+ Mammakarzinom sollte die Erkrankung während oder nach einer vorherigen endokrinen Therapie fortgeschritten sein, es sei denn, sie wurden als nicht geeignet für die endokrine Therapie eingestuft.

Dave Fredrickson, AstraZeneca, erläuterte: „Trotz der Fortschritte in der Behandlung von Patienten mit einem fortgeschrittenen Mammakarzinom besteht nach wie vor ein erheblicher Bedarf an neuen Therapieoptionen. Mit dieser Zulassung wird Olaparib in der Filmtablettenformulierung den Patienten sowohl als eine zielgerichtete als auch oral zu applizierende Chemotherapie-freie Option zur Verfügung stehen.“ Die positive Stellungnahme basiert auf den Daten der randomisierten, open-label, Phase-III-Studie OlympiAD, die die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Olaparib-Filmtabletten im Vergleich zu einer von 3 vom behandelnden Arzt gewählten Chemotherapieregimen untersucht.

Zulassung

Olaparib (Lynparza®) Filmtabletten sind derzeit in über 60 Ländern einschließlich der EU für die Erhaltungstherapie des platinsensitiven rezidivierenden Ovarialkarzinoms ohne Einschränkungen hinsichtlich des BRCA-Status zugelassen. In den USA ist Olaparib in der Tablettenformulierung für die Erstlinien-Erhaltungstherapie bei fortgeschrittenem BRCA-mutiertem Ovarialkarzinom nach Ansprechen auf eine platinbasierte Chemotherapie zugelassen. Darüber hinaus ist Olaparib als Filmtablette in mehreren Ländern, einschließlich den USA und Japan, für die Behandlung von Patienten mit einem metastasierten HER2-negativen Mammakarzinom mit BRCA-Keimbahnmutationen zugelassen, die zuvor mit einer Chemotherapie behandelt wurden. Derzeit finden weitere regulatorische Zulassungsverfahren in Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden weltweit statt.

Quelle: AstraZeneca, MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: Positive CHMP-Empfehlung für Olaparib "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich