Mittwoch, 16. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

08. Mai 2019 Mammakarzinom: Personalisierte Diät senkt Rezidivrisiko

Wissenschaftler der Universität von Verona präsentierten auf dem ESMO Breast Cancer Congress 2019 die ersten Ergebnisse einer noch andauernden Studie an Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium (EBC). Übergewicht und eine schnelle Zunahme des Körpergewichts bei Patientinnen mit EBC korrelieren erwiesenermaßen mit dem Auftreten von Rezidiven und einer erhöhten Mortalität. Die Teilnehmerinnen erhielten während ihrer Behandlung individuelle Beratung durch einen Ernährungsberater. Die Ergebnisse zeigten, dass eine personalisierte Diät zu einer höheren Einhaltungsquote der Vorgaben und somit eher zu einem Gewichtsverlust führt.
Unausgeglichene Ernährung

Zwischen Februar 2016 und Dezember 2018 nahmen insgesamt 204 Patientinnen an der prospektiven Studie Teil. Ausgewählt wurden Frauen mit EBC, die eine neoadjuvante oder adjuvante Chemotherapie erhalten sollten. Zu Beginn der Studie waren 2,5% der Patienten untergewichtig, 41,7% hatten Normalgewicht, 33,3% waren übergewichtig und 22,5% waren adipös. Außerdem hatten 47,5% bereits > 5% ihres normalen Körpergewichts zugenommen. Die meisten Patienten hatten außerdem Symptome einer unausgeglichenen Ernährung (Dyspepsie (51,5%) und Obstipation (62,3%)) mit einem durchschnittlichen Fettanteil von 35,2% und einem sehr niedrigen Anteil an Ballaststoffen (Durchschnittlich 17,2 g/Tag).

Med-Diet Fragebogen

Alle Teilnehmerinnen erhielten daraufhin personalisierte Ernährungsvorgaben von einem Ernährungsberater. Die Einhaltung der Vorgaben wurde durch einen Med-Diet Fragebogen mit bis zu 14 Punkten kalkuliert. Nach 6 Monaten stellte man bei den Patientinnen einen durchschnittlichen Gewichtverlust von > 5% fest, welcher direkt in Verbindung mit der hohen Einhaltung der Diäten (Med-Diet=12) und der Ernährungsvorgaben (Med-Diet > 10 (112 Patienten)) gebracht werden konnte. Durch den EORTC QLQ-C30 Fragebogen wurden außerdem die Zusammenhänge zwischen BMI und Stress (p<0,0001) und Depressionen (p=0,008) analysiert. Man konnte dadurch den > 5%igen Gewichtsverlust mit einer niedrigeren Depressionsrate (p=0,05) in Verbindung bringen.

Ernährungsrichtlinie kann Adhärenz verbessern

Laut Luisa Carbognin, der Autorin der Studie, ist es aufgrund der geringen Teilnehmerzahl und der unterschiedlichen Therapiemethoden noch schwierig, ein Fazit aus den Ergebnissen zu ziehen. Es scheint aber so zu sein, dass eine gezielte Ernährungsintervention für junge Frauen, die wegen ihrem frühen Brustkrebs behandelt werden, helfen könnte, ihre Adhärenz bezüglich der Ernährungsrichtlinien zu verbessern und schließlich Gewicht zu verlieren.

übers. von Red.

Quelle: Carbognin L et al. Ann Oncol 2019; 30(3), Abstract 202P_PR, doi:10.1093/annonc/mdz095


Das könnte Sie auch interessieren

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: Personalisierte Diät senkt Rezidivrisiko"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression