Dienstag, 22. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

05. August 2019 Mammakarzinom: Mobiles MRT-System ermöglicht präzisere Schnittrandbewertung

Das israelische Medizintechnik-Start-up ClearCut Medical hat pfm medical die exklusiven europäischen Vertriebsrechte für das innovative System ClearSight™ erteilt. Mit dem mobilen MRT-System erweitert das Kölner Medizintechnikunternehmen sein Portfolio in der Brustchirurgie um eine bahnbrechende Methode zur genauen Schnittrandbewertung bei Brustkrebs. Durch die Möglichkeit, die Magnetresonanztomographie in einer intraoperativen Umgebung durchzuführen, kann das System die Notwendigkeit einer zweiten Operation um bis zu 80% reduzieren (1).
Anzeige:
Senkung der Nachresektionsrate

Jährlich müssen weltweit mehr als 200.000 Brustkrebspatientinnen nach der operativen Entfernung eines Brusttumors erneut operiert werden, da weitere pathologische Analysen darauf hindeuten, dass Tumorzellen im Körper verblieben sind. Das ClearSight™-System ist ein mobiles MRT-System, das das entfernte Tumorgewebe während der Operation schnell und präzise analysiert. Die Bildgebung zeigt an, ob sich am Rand des entnommenen Gewebes noch Tumorzellen befinden; ein Indiz dafür, dass noch Tumorzellen in der Patientin verblieben sind. Auf Basis der Bildgebung beurteilt der Chirurg, ob eine weitere Resektion notwendig ist, um die Patientin vollständig vom malignen Tumor zu befreien. Studienergebnisse zeigen, dass diese neuartige, intraoperative Anwendung der MRT-Technologie die Nachresektionsrate um bis zu 80% senken kann (1).

Vermeidung mehrfacher Operationen

Jim Buck, President & CEO von ClearCut Medical, kommentierte die Bedeutung der Studienergebnisse: „Mit unserem ClearSight™-System ermöglichen wir einen beispiellosen Fortschritt in der brusterhaltenden Chirurgie. Mit pfm medical haben wir einen einzigartig kompetenten Partner, um Chirurgen in Europa mit dem MRT-System ClearSight™ vertraut zu machen. Diese wichtige Partnerschaft wird es vielen Patientinnen ermöglichen, unnötige Operationen zu vermeiden, und dementsprechend können die Kostenträger Millionen von Euro einsparen.“

Quelle: pfm medical ag / ClearCut Medical

Literatur:

(1) Thill M, Van Haasteren V., at al., Successful Intraoperative Margin Assessment In Ductal Carcinoma In-Situ and Invasive Breast Cancer With Diffusion Weighted MRI Using ClearSight™ System. 62. DGGG, Berlin 31.10.-03.11.11.2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: Mobiles MRT-System ermöglicht präzisere Schnittrandbewertung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression