Mittwoch, 28. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis

Medizin

16. Oktober 2020 Mammakarzinom: Lizenzvereinbarung zu präklinischem Wirkstoffkandidat

Bayer hat mit Systems Oncology, LLC, eine exklusive globale Lizenzvereinbarung für ERSO™ geschlossen, einem oral einzunehmenden Medikament in der präklinischen Entwicklung zur Behandlung von metastasiertem Östrogenrezeptor-positiven (estrogen receptor-positive, ER+) Brustkrebs. ERSO ist ein niedermolekularer (small molecule) Wirkstoff, der die sogenannte Unfolded Protein Response (UPR), einen Kontrollmechanismus in der Zelle, in ER+ Brustkrebszellen aktiviert. Sein innovativer Wirkmechanismus bietet erhebliches Potenzial für eine neuartige Behandlungsoption bei Frauen mit metastasiertem ER+ Brustkrebs, einem Bereich, in dem dringend neue Therapien erforderlich sind.
„Trotz der allgemeinen Fortschritte bei der Behandlung von Brustkrebs gibt es nur begrenzte Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung, insbesondere im metastasierten Stadium“, sagte Robert LaCaze, Mitglied des Executive Committee der Pharmaceuticals Division und Leiter der Oncology Strategic Business Unit bei Bayer. „Im Einklang mit unserer Onkologiestrategie, uns auf Bereiche mit hohem medizinischen Bedarf und auf innovative Ansätze mit dem Potenzial für eine bedeutende Verbesserung der Behandlung zu konzentrieren, freuen wir uns, bei der Entwicklung von ERSO mit Systems Oncology zusammenzuarbeiten. ERSO bietet einen vielversprechenden innovativen Ansatz zur Behandlung vieler Frauen mit ER-positivem Brustkrebs, und erweitert unser Portfolio, sodass wir neue Therapien für Patienten anbieten können, die auf diese warten.“

70% leiden an ER+ Erkrankung

Mit über 2 Millionen Neuerkrankungen weltweit im Jahr 2018 ist Brustkrebs der häufigste Tumortyp bei Frauen und der zweithäufigste Tumortyp insgesamt. Die Prognose sowie die verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten hängen stark vom Subtyp und Stadium des Brustkrebses ab. Rund 70% aller Frauen mit Brustkrebs leiden an einer ER+ Erkrankung, wobei die Überlebensrate für metastasierten ER+ Brustkrebs nur 20% beträgt. Daher werden zusätzliche Behandlungsoptionen, über etablierte antihormonale Behandlungsansätze hinaus, dringend benötigt.

Aktivität bei Resistenz

In präklinischen Studien zeigte ERSO Aktivität in ER+ Brustkrebszellen sowie Aktivität in ER-Mutationen, die resistent gegen Standardbehandlungen sind. Die Wirkungsweise von ERSO zur Aktivierung der ungefalteten Proteinantwort (UPR) in ER+ Brustkrebszellen bietet eine signifikante Differenzierung gegenüber aktuellen und potenziellen zukünftigen antihormonellen Wirkstoffen. Darüber hinaus wird das therapeutische Potenzial dieser neuartigen Wirkungsweise auch bei anderen Tumorarten untersucht.

Im Rahmen der Vereinbarung wird Bayer für die weltweite Entwicklung und Vermarktung von ERSO verantwortlich sein. Systems Oncology erhält eine Vorauszahlung in Höhe von 25 Millionen US-Dollar und kann nach Erreichen bestimmter Entwicklungs- und Vermarktungsmeilensteine in Höhe von insgesamt 345 Millionen US-Dollar sowie Lizenzgebühren für künftige globale Nettoumsätze Zahlungen von Bayer erhalten.

Das Pharmaceuticals Business Development & Licensing Team von Bayer hat die Lizenzvereinbarung initiiert.

Quelle: Bayer


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: Lizenzvereinbarung zu präklinischem Wirkstoffkandidat "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib