Dienstag, 23. April 2019
Navigation öffnen

Medizin

06. Februar 2019 Mammakarzinom: Gleichzeitige Einnahme von Celecoxib zu neoadjuvanter Docetaxel-Therapie vermeiden

Die Einnahme des COX-2-Hemmers Celecoxib zu einer Docetaxel-haltigen neoadjuvanten Chemotherapie bei Mammakarzinom-Patientinnen sollte nach den Ergebnissen einer Studie vermieden werden: vor allem für PTGS2-low und/oder Östrogenrezeptor-negative Tumoren wirkte sich dies negativ auf das Überleben aus.
 
Anzeige:
Das COX-2-Gen, das auch als Prostaglandin-Endoperoxide Synthase 2 (PTGS2) bekannt ist, kann bei Mammakarzinomen überexprimiert sein; bisher war unklar, ob diese Überexpression das Ansprechen auf Anti-COX-Therapien beeinflusst. Die Studie mit einer Kohorte von 156 Patientinnen (HER2-negativer BC) der REMAGUS02-Studie untersuchte daher das Verhältnis zwischen der PTGS2-Expression und dem Gebrauch von Celecoxib während einer neoadjuvanten Chemotherapie hinsichtlich ereignisfreiem (EFS) und Gesamtüberleben (OS).

Die Patientinnen erhielten eine sequenzielle neoadjuvante Chemotherapie mit Epirubicin + Cyclophosphamid gefolgt von Docetaxel (mit oder ohne Celecoxib).
Nach einem Follow-up von 94,5 Monaten war das EFS in der Celecoxib-Gruppe signifikant niedriger (HR=1,7; 95%-KI: 1-2,88; p=0,046). In der PTGS2-low Gruppe (n=100), war das EFS im Celecoxib-Arm kürzer (HR=3,01; 95%-KI: 1,45-6,24; p=0,002) als im  Standard-Arm.

Celecoxib war ein unabhängiger Prädiktor für ein schlechteres EFS, Metastasen-Rezidivfreies und Gesamtüberleben.

In der Studie CALGB 30801 wurde ein Trend zu einem schlechteren progressionsfreien Überleben bei den Patientinnen mit geringen Urin-Metaboliten des Prostaglandins E2, die Celecoxib erhielten, beobachtet (p=0,13).

(ü.v.red.)
 

Quelle: JCO 2019

Literatur:

Anne-Sophie Hamy, Sandrine Tury, Xiaofei Wang et al.Celecoxib With Neoadjuvant Chemotherapy for Breast Cancer Might Worsen Outcomes Differentially by COX-2 Expression and ER Status: Exploratory Analysis of the REMAGUS02 Trial. Journal of Clinical Oncology

 


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: Gleichzeitige Einnahme von Celecoxib zu neoadjuvanter Docetaxel-Therapie vermeiden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.