Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. Februar 2019 Mammakarzinom: Gleichzeitige Einnahme von Celecoxib zu neoadjuvanter Docetaxel-Therapie vermeiden

Die Einnahme des COX-2-Hemmers Celecoxib zu einer Docetaxel-haltigen neoadjuvanten Chemotherapie bei Mammakarzinom-Patientinnen sollte nach den Ergebnissen einer Studie vermieden werden: vor allem für PTGS2-low und/oder Östrogenrezeptor-negative Tumoren wirkte sich dies negativ auf das Überleben aus.
 
Das COX-2-Gen, das auch als Prostaglandin-Endoperoxide Synthase 2 (PTGS2) bekannt ist, kann bei Mammakarzinomen überexprimiert sein; bisher war unklar, ob diese Überexpression das Ansprechen auf Anti-COX-Therapien beeinflusst. Die Studie mit einer Kohorte von 156 Patientinnen (HER2-negativer BC) der REMAGUS02-Studie untersuchte daher das Verhältnis zwischen der PTGS2-Expression und dem Gebrauch von Celecoxib während einer neoadjuvanten Chemotherapie hinsichtlich ereignisfreiem (EFS) und Gesamtüberleben (OS).

Die Patientinnen erhielten eine sequenzielle neoadjuvante Chemotherapie mit Epirubicin + Cyclophosphamid gefolgt von Docetaxel (mit oder ohne Celecoxib).
Nach einem Follow-up von 94,5 Monaten war das EFS in der Celecoxib-Gruppe signifikant niedriger (HR=1,7; 95%-KI: 1-2,88; p=0,046). In der PTGS2-low Gruppe (n=100), war das EFS im Celecoxib-Arm kürzer (HR=3,01; 95%-KI: 1,45-6,24; p=0,002) als im  Standard-Arm.

Celecoxib war ein unabhängiger Prädiktor für ein schlechteres EFS, Metastasen-Rezidivfreies und Gesamtüberleben.

In der Studie CALGB 30801 wurde ein Trend zu einem schlechteren progressionsfreien Überleben bei den Patientinnen mit geringen Urin-Metaboliten des Prostaglandins E2, die Celecoxib erhielten, beobachtet (p=0,13).

(ü.v.red.)
 

Quelle: JCO 2019

Literatur:

Anne-Sophie Hamy, Sandrine Tury, Xiaofei Wang et al.Celecoxib With Neoadjuvant Chemotherapy for Breast Cancer Might Worsen Outcomes Differentially by COX-2 Expression and ER Status: Exploratory Analysis of the REMAGUS02 Trial. Journal of Clinical Oncology

 


Das könnte Sie auch interessieren

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: Gleichzeitige Einnahme von Celecoxib zu neoadjuvanter Docetaxel-Therapie vermeiden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich