Donnerstag, 20. Februar 2020
Navigation öffnen

Medizin

02. Mai 2019 Mammakarzinom bei Frauen unter 35 Jahren: Lokalrezidivraten vergleichbar mit älteren Patientinnen

Jedes Jahr erhalten in Deutschland rund 70.000 Frauen die Diagnose Brustkrebs – unter ihnen sind auch immer mehr jüngere Frauen. Brustkrebs ist bei jungen Frauen biologisch aggressiver als bei älteren Patientinnen. „In unseren Richtlinien empfehlen wir bestimmte Therapieansätze, die gute Resultate erzielen können“, so ESMO-Sprecher Dr. Matteo Lambertini vom IRCCS Policlinico San Martino Hospital, University of Genua, Italien. Dr. Lambertini weist dies anhand von 2 Studien nach, die während der ESMO Brustkrebskonferenz 2019, vom 02. bis 04. Mai in Berlin vorgestellt werden.
Anzeige:
Fachinformation
Aggressivere Brustkrebsarten bei jüngeren Patientinnen
 
Laut Lambertini ist das junge Alter nicht zwangsläufig ein Grund für eine intensivere Behandlung: „Bei Frauen unter 40 Jahren werden tendenziell aggressivere Brustkrebsarten diagnostiziert, z.B. sind ihre Tumore 3-fach negativ oder HER2-positiv. Dennoch sind die Überlebens- und Lokalrezidivraten vergleichbar mit denen von Brustkrebspatientinnen aller Altersgruppen, sofern sie eine angemessene Behandlung erhalten.“
 
Aggressivität des Tumors

Wie aggressiv Tumoren sind, zeigt eine Studie aus Portugal mit 207 Patientinnen unter 35 Jahren (1). Brustkrebs ist bei Frauen unter 35 Jahren die am häufigsten vorkommende Krebsart, denn 5% aller Erkrankungen treten in dieser Altersgruppe auf. Bei den Tumorsubtypen waren 20% 3-fach negativ, 28% HER2-positiv und 4% luminal A gegenüber 67% luminal B, was die höheren Anteile der aggressiveren Tumorsubtypen bei jungen Frauen bestätigt. Nach einem medialen Follow-up von 53,5 Monaten haben 85% der Frauen den Krebs besiegt, 26 Patientinnen hatten Metastasen und 3 hatten ein lokales Rezidiv entwickelt.

Studienautorin Dr. Ines F. Eiriz vom Prof. Doutor Fernando Fonseca Krankenhaus in Amadora, Portugal sagt dazu: „Die Überlebenschancen waren bei Frauen mit hormonrezeptorpositiven Tumoren am höchsten, gefolgt von Frauen mit HER2-positiven Erkrankungen und schließlich Frauen mit 3-fach negativem Brustkrebs. Die mittlere Überlebensdauer von Patientinnen ohne Metastasen betrug 130 Monate, verglichen mit 37 Monaten bei Patientinnen mit metastasierenden Erkrankungen“(2).

Wiederauftreten des Tumors

Eine Schweizer Studie über die Rückkehr von Brustkrebs bei 359 Frauen im Alter von 50 Jahren oder jünger zeigte, dass während eines medianen Follow-ups von 45,6 Monaten 14 Patientinnen ein lokales Rezidiv, 6 Fernmetastasen und 9 Patientinnen beides entwickelten (3). Die mittlere Zeit bis zum Wiederauftreten betrug 31 Monate. Die 3- und 5-Jahresrisiken für das Lokalrezidiv betrugen 4,7 bzw. 9,5%. Die Rate des krankheitsfreien Überlebens betrug 94,3% und 91,2% nach 3 bzw. 5 Jahren. Insgesamt betrug die Überlebensrate nach 5 Jahren 93%.

Studienautorin Dr. Simona Cima vom Onkologie-Institut der Südschweiz (IOSI) in Bellinzona sagt dazu: „Die meisten Rezidive bei diesen Patientinnen waren eher lokal als metastatisch. Unsere Studie läuft derzeit noch und der nächste Schritt ist die Identifizierung von Prädiktoren für ein lokales Wiederauftreten, z.B. nach HER2 und eines 3-fach negativen Status.“

Jüngeres Alter bedeutet keine schlechtere Überlebenschance

Dr. Lambertini abschließend dazu: „Eine Diagnose Brustkrebs in jungen Jahren bedeutet keine schlechtere Überlebenschance oder eine höhere Wahrscheinlichkeit einer Rückkehr des Krebses, wie diese Studien zeigen. Es ist von größter Wichtigkeit, dass allen Brustkrebspatientinnen unabhängig von ihrem Alter die richtige Behandlung ermöglicht wird. Bei jungen Frauen sollte besonders auf mögliche Nebenwirkungen von Krebstherapien, z.B. das Risiko von Unfruchtbarkeit, geachtet werden.“

Quelle: Europäische Gesellschaft für medizinische Onkologie (ESMO)

Literatur:

(1) Abstract 101P_PR"Breast Cancer in Young Women - a multi-center 10-year experience" wird von Ines F. Eiriz im Rahmen der Poster lunch Session am Freitag, den 3. Mai, 12:15 bis 13:00 Uhr in der Exhibition Area vorgestellt. Annals of Oncology, Volume 30, 2019 Supplement 3, doi:10.1093/annonc/mdz095.
(2) Die Daten in dieser Pressemitteilung sind die endgültigen Daten, die auf der ESMO Breast Cancer Konferenz 2019 veröffentlicht werden, aktualisiert aus dem ersten Abstract.
(3) Abstract 102P_PR"Breast cancer early recurrences in young women"wird von Simona Cima im Rahmen der Poster lunch Session am Freitag, den 3. Mai, 12:15 bis 13:00 Uhr in der Exhibition Area vorgestellt. Annals of Oncology, Volume 30, 2019 Supplement 3, doi:10.1093/annonc/mdz095


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine flächendeckende Versorgungsstruktur für diese hoch...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom bei Frauen unter 35 Jahren: Lokalrezidivraten vergleichbar mit älteren Patientinnen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität