Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

05. Oktober 2018 HR+, HER2- fortgeschrittenes Mammakarzinom: EU-Zulassung für Abemaciclib zur Erst- und Zweitlinientherapie

Die Europäische Kommission hat Abemaciclib (Verzenios®) am 1. Oktober 2018 zur Behandlung von Frauen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs zugelassen, der Hormonrezeptor-positiv (HR+) und für den humanen epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor 2 negativ (HER2-) ist. Abemaciclib kann hierbei in Kombination mit einem Aromatasehemmer oder Fulvestrant als initiale endokrin-basierte Therapie oder für Frauen mit Krankheitsprogression nach vorangegangener endokriner Therapie eingesetzt werden. Bei prä- oder perimenopausalen Frauen sollte die endokrine Therapie mit einem LHRH-Agonisten kombiniert werden (1).
Anzeige:
Abemaciclib ist der erste zugelassene CDK4/6-Inhibitor in der EU, der bei nicht endokrin vorbehandelten prä-, peri- oder post-menopausalen Frauen in Kombination mit Fulvestrant eingesetzt werden kann. Er ist zudem der erste zugelassene CDK4/6-Inhibitor in der EU, der eine kontinuierliche Dosierung ohne Therapiepause ermöglicht. Basis der Zulassung waren die randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Phase-III-Studien MONARCH 2 und 3, die zeigten, dass durch die Zugabe von Abemaciclib zu endokriner Therapie eine hochsignifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS) im Vergleich zu endokriner Therapie erreicht werden konnte. Besonders profitierten Patientinnen mit ungünstigen klinischen Charakteristika wie undifferenzierte, Progesteronrezeptor-negative Tumoren und Lebermetastasen vom Einsatz von Abemaciclib (2-4).

In der Studie MONARCH 2, die Frauen mit endokriner Resistenz einschloss, ermöglichte die Kombination von Abemaciclib + Fulvestrant im Vergleich zu Fulvestrant + Placebo eine signifikante Verlängerung im primären Endpunkt PFS um im Median 7,1 Monate (16,4 vs. 9,3 Monaten; HR=0,553; 95%-KI: 0,449-0,681, p<0,001) (2).

In MONARCH 3 wurde Abemaciclib in Kombination mit Anastrozol oder Letrozol bei in der fortgeschrittenen Situation endokrin nicht vorbehandelten Frauen gegen die Aromatase-Inhibitoren + Placebo geprüft. Auch hier wiesen die Patientinnen in der Verumgruppe ein signifikant längeres medianes PFS von 28,2 Monaten gegenüber 14,8 Monaten in der Kontrollgruppe auf (HR=0,54; 95%-KI: 0,418-0,698, p=0,000021) (5).

Die Vorteile im medianen PFS zeigten sich in beiden Studien auch in allen untersuchten Subgruppen. Bemerkenswert war die besonders hohe Effektivität von Abemaciclib und endokriner Therapie bei Patientinnen mit ungünstigen Prognosefaktoren, wie Lebermetastasen, negativem Progesteronrezeptor-Status, hohem Grading oder kurzem therapiefreien Intervall (4).

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) Fachinformation Verzenios® Stand Oktober 2018.
(2) Sledge G et al. MONARCH 2: Abemaciclib in Combination With Fulvestrant in Women With HR+/HER2- Advanced Breast Cancer Who Had Progressed While Receiving Endocrine Therapy. J Clin Oncol 2017;35(25):2875-2884.
(3) Goetz M et al. MONARCH 3: Abemaciclib As Initial Therapy for Advanced Breast Cancer. J Clin Oncol 2017;35(32):3638-3646.
(4) O’Shaughnessy J et al. The benefit of abemaciclib in prognostic subgroups: An update to the pooled analysis of MONARCH 2 and 3. Cancer Res 2018;78(suppl 13): Abstract CT099.
(5) Goetz MP et al. MONARCH 3: Abemaciclib as initial therapy for patients with HR+, HER2- advanced breast cancer - Results from the preplanned final PFS analysis. Cancer Res 2018;78(suppl 13): Abstract CT040.


Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HR+, HER2- fortgeschrittenes Mammakarzinom: EU-Zulassung für Abemaciclib zur Erst- und Zweitlinientherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich