Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

17. Januar 2019 Malignes Melanom: Evaluation der diagnostischen Leukapherese bei MRD

Die Identifikation zirkulierender Tumorzellen stellt einen vielversprechenden Ansatz zur Optimierung von Therapieentscheidungen beim malignen Melanom dar. Am Universitätsklinikum Regensburg (UKR) wird ein neues Nachweisverfahren erprobt, durch das langfristig die Prognose betroffener Patienten verbessert werden soll. Das Projekt erhält eine Anschubfinanzierung durch die Hiege-Stiftung gegen Hautkrebs.
Anzeige:
Das kutane maligne Melanom ist eine der aggressivsten humanen Krebserkrankungen mit stetig steigender Inzidenz. 90% der Patienten sterben an Metastasen, die sich Monate oder Jahre, nachdem der Primärtumor chirurgisch entfernt wurde, aus gestreuten, disseminierten Krebszellen entwickeln. Große Hoffnung liegt deswegen auf Therapien, die sich gezielt auf disseminierte Tumorzellen konzentrieren. Im Januar 2019 beginnt nun am UKR ein Forschungsprojekt, in dem die diagnostische Leukapherese zur Detektion von zirkulierenden Melanomzellen bei minimaler Resterkrankung (MRD) erprobt werden soll. Patienten sollen durch die verbesserte Diagnostik gezielt therapiert werden können. Das Projekt, für das innerhalb des UKR die Klinik und Poliklinik für Dermatologie, der Lehrstuhl für Experimentelle Medizin und Therapieverfahren der Universität Regensburg sowie das Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin zusammenarbeiten, wird für das erste Jahr von der Hiege-Stiftung gegen Hautkrebs mit 50.000 Euro finanziert.

„Ziel unseres Forschungsprojekts ist es, ein Nachweisverfahren für Patienten mit minimaler Resterkrankung zu etablieren, welches unabhängig vom Mutationsstatus der Krebszellen besteht. Unser Ansatz basiert darauf, zirkulierende Tumorzellen mittels diagnostischer Leukapherese aus dem Blut anzureichern und zu quantifizieren“, erläutert PD Dr. Sebastian Haferkamp, Projektverantwortlicher an der der Klinik und Poliklinik für Dermatologie des UKR. Das Forschungsprojekt könnte damit eine diagnostische Lücke für Patienten schließen, bei denen sich noch wenige, aktuell nicht nachweisbare Melanomzellen im Körper befinden.

Erhöhung des Blutvolumens beeinflusst Detektionsrate

Wurde das Melanom chirurgisch entfernt, kann mit den aktuell zur Verfügung stehenden diagnostischen Verfahren noch kein abschließender Nachweis über weitere, im Organismus des Patienten vorhandene Tumorzellen erbracht werden. Die Methoden zur Detektion von zirkulierender Tumor-DNA basieren derzeit alle auf einem Nachweis der BRAF-Mutation. Dies hat sich jedoch für einen Großteil aller Patienten als ineffektiv erwiesen, da über die Hälfte der malignen Melanome gar keine solche Mutation aufweist.

Um die Diagnostik zu verbessern, wird aktuell intensiv an Verfahren zum Nachweis von Tumorzellen oder zirkulierender Tumor-DNA aus einer Blutprobe (liquid biopsy) geforscht. Die geringe Anzahl von Tumorzellen im Blut wirkt sich allerdings limitierend auf die Sensitivität aus, wodurch die Gefahr besteht, vorhandene zirkulierende Tumorzellen nicht zu detektieren. Die Regensburger Forschergruppe will daher die diagnostische Leukapherese nutzen, weil mit diesem Verfahren das untersuchte Blutvolumen erhöht werden kann. „Dies kann einen entscheidenden Einfluss auf die Detektionsrate und damit die klinische Relevanz sowie die Validität des Diagnoseverfahrens haben“, erhofft sich Dr. Melanie Werner-Klein, Projektverantwortliche am Lehrstuhl für Experimentelle Medizin und Therapieverfahren.

Für die Erforschung des Diagnoseverfahrens bei MRD werden zunächst 20 Patienten in die Studie eingeschlossen. Bei Patienten, in deren Blut vor Einleitung einer adjuvanten Therapie durch die Leukapherese zirkulierende Tumorzellen identifiziert werden konnten, werden die Krankheitsaktivität und der Therapieerfolg in einer 24-wöchigen Verlaufsanalyse geprüft.

Genaue Diagnose führt zu individualisierter Therapie

„Unsere Arbeit wird dazu beitragen, die diagnostische Lücke bei der minimalen Resterkrankung zu schließen. Langfristig hoffen wir durch die verbesserte Diagnostik, Patienten mit minimaler Resterkrankung mit hoher Spezifität und Sensitivität identifizieren zu können. Hierdurch können adjuvante Therapien gezielter eingesetzt und der Krankheitsverlauf besser überwacht werden“, fasst Haferkamp zusammen.

In der aktuellen Praxis werden alle Patienten nach der chirurgischen Resektion des Melanoms medikamentös nachbehandelt. Dies verursacht zum einen hohe Kosten in der Krankenversorgung. Zum anderen erhalten Patienten, bei denen keine MRD vorliegt, eine medizinisch nicht indizierte Therapie, die erhebliche Nebenwirkungen mit sich bringen kann. „Durch eine genaue Diagnostik kann die Therapie auf jeden Patienten individuell abgestimmt werden, sodass sich die Verträglichkeit und die Prognose deutlich verbessern lassen“, ergänzt Dr. Werner-Klein.

Quelle: Universitätsklinikum Regensburg


Das könnte Sie auch interessieren

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Malignes Melanom: Evaluation der diagnostischen Leukapherese bei MRD"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren