Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

31. Januar 2019 Malignes Melanom Stadium III: Adjuvante Therapie mit PD-1-Inhibitor verlängert RFS signifikant

Bei Patienten mit Melanom in Stadium III kann die adjuvante Therapie mit Pembrolizumab die häufig ungünstige Prognose verbessern und das Rezidivrisiko nahezu halbieren. Mit Pembrolizumab (KEYTRUDA®) ist jetzt eine weitere neue Substanz auch für die adjuvante Therapie des Melanoms in Stadium III mit Lymphknotenbeteiligung nach kompletter Resektion zugelassen. Diese Patienten gelten als tumorfrei, haben aber häufig ein hohes Risiko für ein Rezidiv beziehungsweise für Metastasen. Die adjuvante Therapie mit dem PD-1-Inhibitor kann etwa die Hälfte der Rezidive verhindern, wie die Phase-III-Studie EORTC1325/KEYNOTE-054 gezeigt hat (1).
Anzeige:
Fachinformation
Die multizentrische, randomisierte, doppelblinde Studie schloss 1.019 erwachsene Patienten ein, die 1:1 randomisiert Pembrolizumab (200 mg) oder Placebo als intravenöse Infusion alle 3 Wochen erhielten. Die Studie dauerte über ein Jahr oder bis zum Auftreten eines Rezidivs oder unzumutbarer Toxizität. Patienten mit Rezidiv unter Placebo nach einem Jahr konnten in die Verum-Guppe wechseln; Patienten mit Rezidiv unter Pembrolizumab nach mehr als 6 Monaten konnten erneut mit dem PD-1-Inhibitor behandelt werden.

In der Gesamtpopulation verlängerte sich das rezidivfreie Überleben (RFS, primärer Endpunkt) signifikant, wie Prof. Dr. Christoffer Gebhardt, Hamburg, berichtete. Nach 18 Monaten waren 71,4% der Patienten in der Pembrolizumab-Gruppe noch ohne Rezidiv, in der Kontrollgruppe lediglich 53,2%. Das entspricht einer relativen Risikoreduktion um 44% (98%-KI: 0,44-0,72; p<0,0001). In den Expressionsanalysen mit PD-L1-positiven (n=853) und PD-L1-negativen Tumoren waren die Ergebnisse mit einer Risikoreduktion von 46% und 53% vs. Placebo vergleichbar gut. Auch der BRAF-Mutationsstatus (V600E/K oder Wildtyp) und das Krankheitsstadium (IIIA, B oder C) blieben ohne Einfluss auf das Ergebnis. Die Inzidenz von Fernmetastasen als erstem Rezidivereignis konnte um 47% reduziert werden.

Schwere therapiebezogene Nebenwirkungen (Grad 3-5) waren unter Pembrolizumab häufiger (14,7% vs. 3,4%), darunter Fatigue, Diarrhoe und Arthralgien mit je 0,8%. Zu beachten sind immun-vermittelte Nebenwirkungen, die durch das Wirkprinzip der T-Zell-Aktivierung verursacht werden. Sie können das endokrine System, die Haut, die Lunge oder den Gastrointestinaltrakt betreffen – sind aber selten. Patienten sollten über entsprechende Symptome, die auch verzögert auftreten können, aufgeklärt werden, um durch ein frühzeitiges Erkennen eine rechtzeitige Behandlung einleiten zu können.

Michael Koczorek

Quelle: Launch-Pressekonferenz „KEYTRUDA® (Pembrolizumab) – Ein Meilenstein nun auch in der adjuvanten Therapie des Melanoms?“, 17.01.2019, Hamburg; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Eggermont AMM et al. Adjuvant Pembrolizumab versus Placebo in Resected Stage III Melanoma. N Engl J Med 2018;378(19):1789-1801.


Das könnte Sie auch interessieren

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Malignes Melanom Stadium III: Adjuvante Therapie mit PD-1-Inhibitor verlängert RFS signifikant"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren