Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

19. Juli 2018 Malignes Melanom: Neue Daten von der COLUMBUS-Studie

Die COLUMBUS-Studie vergleicht die Kombination aus BRAF- und MEK-Inhibitor Encorafenib/Binimetinib mit der Encorafenib- bzw. Vemurafenib-Monotherapie bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem malignem Melanom mit BRAF V600-Mutation. Beim primären Endpunkt – dem progressionsfreien Überleben (PFS) – zeigte sich eine Überlegenheit der Kombination gegenüber beiden Monotherapien (1, 2). Auf dem ASCO 2018 wurden erste, vielversprechende Daten zum Gesamtüberleben vorgestellt.
Anzeige:
Fachinformation
Vom ersten Teil der randomisierten Phase-III-Studie war bereits bekannt, dass die Kombination (COMBO450) aus Encorafenib (450 mg täglich) + Binimetinib (45 mg 2x täglich) ein signifikant längeres PFS erreichte als Vemurafenib (960 mg 2x täglich). Das mediane PFS betrug 14,9 vs. 7,3 Monate (HR=0,54; 95%-KI: 0,41-0,71; p<0,0001) (1). Auch beim aktualisierten Vergleich zeigte sich unter COMBO450 ein verlängertes medianes PFS verglichen mit der Encorafenib-Monotherapie (ENCO300) von 14,9 vs. 9,6 Monaten (HR=0,77; 95%-KI: 0,59-1,00; nominelles p=0,0498) (2).

Deutlich verlängertes Gesamtüberleben

Unter COMBO450 lag das mediane Gesamtüberleben (OS) bei 33,6 Monaten gegenüber 16,9 Monaten in der Vemurafenib-Gruppe (HR=0,61; 95%-KI: 0,47-0,79; p<0,001) (2). „Somit haben die Patienten mit Kombinationstherapie ein um 39% geringeres Risiko, an der Erkrankung zu versterben“, erklärte Prof. Dr. Reinhard Dummer, Zürich. Der Vorteil hinsichtlich des OS war bei allen Subgruppen ersichtlich. Der direkte Vergleich zwischen den beiden BRAF-Inhibitoren Encorafenib und Vemurafenib zeigte ein überraschendes Ergebnis: Das mediane OS unterschied sich um 24% signifikant zugunsten von Encorafenib (23,5 vs. 16,9 Monate, HR=0,76; 95%-KI: 0,58-0,98). „Diesen deutlichen Unterschied hatten wir nicht erwartet, er belegt, dass der neue BRAF-Inhibitor auch unter klinischen Bedingungen überlegen ist“, betonte der Leiter der COLUMBUS-Studie. 3 von 4 Patienten weisen eine partielle oder komplette Remission auf (2).

Kombinationstherapie ermöglicht bessere Lebensqualität

Unerwünschte Ereignisse (Grad 3-4) traten im Kombinationsarm bei rund 64% auf, sie führten jedoch nur bei 15% zum Therapieabbruch (2). Die Lebensqualität wird laut Prof. Dr. Axel Hauschild, Kiel, von den Nebenwirkungen und insbesondere dem Therapieerfolg bestimmt. „Unter der Kombinationstherapie bewerteten die Patienten ihre Lebensqualität signifikant besser als unter einer der beiden Monotherapien“, berichtete Hauschild (3).

Dr. Marion Hofmann-Aßmus

Quelle: Meet the Expert „BRAF-mutiertes Melanom – Neue Studiendaten zur Encorafenib und Binimetinib-Kombination“, Post-Chicago Melanoma/Skin Cancer Meeting, 27.06.2018, München; Veranstalter: Pierre Fabre Pharma GmbH

Literatur:

(1) Dummer R et al. Lancet Oncol 2018;19(5):603-15.
(2) Dummer R et al. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl: abstr 9504) und Präsentation.
(3) Gogas H, Dummer R, Ascierto PA et al. Ann Oncol 2017;28(suppl 5):428-48.


Das könnte Sie auch interessieren

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Malignes Melanom: Neue Daten von der COLUMBUS-Studie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren