Freitag, 5. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

09. Oktober 2019 Malignes Melanom: Konsistenter Vorteil für immunonkologische Strategie

Die immunonkologische Kombinationstherapie mit den PD-1- bzw. CTLA4-gerichteten Checkpointinhibitoren Nivolumab und Ipilimumab hat sich in der Erstlinientherapie unabhängig vom PD-L1-Status und vom BRAF-Status etabliert. Bei der Jahrestagung der European Society of Medical Oncology (ESMO) wurde die Stellung der Immuntherapie für diverse Therapielinien beim Melanom mit Langzeitdaten bestätigt.
In der aktuellsten Auswertung der CheckMate 067-Studie mit einer minimalen Nachbeobachtungszeit von 60 Monaten zeigen die Ergebnisse zum Gesamtüberleben (OS) den konsistenten Vorteil der kombinierten Immuntherapie gegenüber den beiden Monotherapiearmen (1). Michael B. Atkins, Washington DC (USA), wies bei einem BMS-Satellitensymposium auf das für Immuntherapien charakteristische Plateau hin, welches sich im Nivolumab + Ipilimumab-Arm beim progressionsfreien Überleben (PFS) auf 36% stabilisiert hat und beim OS derzeit bei über 50% liegt: Nach 2 Jahren waren 64% der Patienten am Leben, nach 3 Jahren 58% und nach 4 Jahren 53%. Die 5-Jahres-Daten bestätigen für die doppelte Immunblockade eine 5-Jahres-OS-Rate von 52% (1).

Für die adjuvante Situation bemerkte Eva Muñoz Couselo, Barcelona (Spanien), dass keine Head-to-head-Studie die Immuntherapie oder die zielgerichtete Therapie als einzig richtige Therapie identifiziere. Sie gab aber zu bedenken, dass nur die Immuntherapie im metastasierten und im adjuvanten Setting kurativ sei, wohingegen die BRAF-gerichtete Therapie (nur BRAF-mutierte Tumoren) nur in der adjuvanten, nicht aber in der metastasierten Situation, ein Plateau am Ende der Kaplan-Meier-Kurven zeige. Beim ESMO präsentierte aktualisierte Ergebnisse der CheckMate 238-Studie zur adjuvanten Behandlung von Melanom-Patienten im Stadium III/IV bestätigen mit einer Reife von mindestens 36 Monaten Nachbeobachtungszeit ein lang anhaltendes rezidivfreies Überleben (RFS) unter immunonkologischer Therapie (2). 58% der Patienten unter Nivolumab und 45% unter Ipilimumab lebten 3 Jahre ohne Rezidiv. Das Risiko für ein Rezidiv war im Nivolumab-Arm um 32% gegenüber Ipilimumab signifikant reduziert (HR=0,68; 95% CI 0,56-0,82; p<0,0001).

Dr. Ine Schmale

Quelle: BMS-Satellitensymposium „How Immuno-Oncology Has Changed the Melanoma Treatment Landscape“, im Rahmen des ESMO 2019, 27. Sept. 2019, Barcelona

Literatur:

(1) Larkin J et al. ESMO 2019, Abstr. #LBA68_PR
(2) Weber J et al. ESMO 2019, Abstr. #1310O


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Malignes Melanom: Konsistenter Vorteil für immunonkologische Strategie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden