Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. Oktober 2019 Malignes Melanom: Konsistenter Vorteil für immunonkologische Strategie

Die immunonkologische Kombinationstherapie mit den PD-1- bzw. CTLA4-gerichteten Checkpointinhibitoren Nivolumab und Ipilimumab hat sich in der Erstlinientherapie unabhängig vom PD-L1-Status und vom BRAF-Status etabliert. Bei der Jahrestagung der European Society of Medical Oncology (ESMO) wurde die Stellung der Immuntherapie für diverse Therapielinien beim Melanom mit Langzeitdaten bestätigt.
Anzeige:
In der aktuellsten Auswertung der CheckMate 067-Studie mit einer minimalen Nachbeobachtungszeit von 60 Monaten zeigen die Ergebnisse zum Gesamtüberleben (OS) den konsistenten Vorteil der kombinierten Immuntherapie gegenüber den beiden Monotherapiearmen (1). Michael B. Atkins, Washington DC (USA), wies bei einem BMS-Satellitensymposium auf das für Immuntherapien charakteristische Plateau hin, welches sich im Nivolumab + Ipilimumab-Arm beim progressionsfreien Überleben (PFS) auf 36% stabilisiert hat und beim OS derzeit bei über 50% liegt: Nach 2 Jahren waren 64% der Patienten am Leben, nach 3 Jahren 58% und nach 4 Jahren 53%. Die 5-Jahres-Daten bestätigen für die doppelte Immunblockade eine 5-Jahres-OS-Rate von 52% (1).

Für die adjuvante Situation bemerkte Eva Muñoz Couselo, Barcelona (Spanien), dass keine Head-to-head-Studie die Immuntherapie oder die zielgerichtete Therapie als einzig richtige Therapie identifiziere. Sie gab aber zu bedenken, dass nur die Immuntherapie im metastasierten und im adjuvanten Setting kurativ sei, wohingegen die BRAF-gerichtete Therapie (nur BRAF-mutierte Tumoren) nur in der adjuvanten, nicht aber in der metastasierten Situation, ein Plateau am Ende der Kaplan-Meier-Kurven zeige. Beim ESMO präsentierte aktualisierte Ergebnisse der CheckMate 238-Studie zur adjuvanten Behandlung von Melanom-Patienten im Stadium III/IV bestätigen mit einer Reife von mindestens 36 Monaten Nachbeobachtungszeit ein lang anhaltendes rezidivfreies Überleben (RFS) unter immunonkologischer Therapie (2). 58% der Patienten unter Nivolumab und 45% unter Ipilimumab lebten 3 Jahre ohne Rezidiv. Das Risiko für ein Rezidiv war im Nivolumab-Arm um 32% gegenüber Ipilimumab signifikant reduziert (HR=0,68; 95% CI 0,56-0,82; p<0,0001).

Dr. Ine Schmale

Quelle: BMS-Satellitensymposium „How Immuno-Oncology Has Changed the Melanoma Treatment Landscape“, im Rahmen des ESMO 2019, 27. Sept. 2019, Barcelona

Literatur:

(1) Larkin J et al. ESMO 2019, Abstr. #LBA68_PR
(2) Weber J et al. ESMO 2019, Abstr. #1310O


Das könnte Sie auch interessieren

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Malignes Melanom: Konsistenter Vorteil für immunonkologische Strategie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression