Montag, 20. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

05. Juni 2018 Malignes Melanom: 4-Jahres-Daten der KEYNOTE-006 Studie bestätigen anhaltenden Überlebensvorteil unter Erstlinien-Immuntherapie mit Pembrolizumab

Im Rahmen des 54. Jahreskongresses der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago/IL (USA) wurden aktualisierte Daten aus der Phase-III-Studie KEYNOTE-006 präsentiert. Wie Dr. Georgina V. Long, Sidney, Australien, im Rahmen einer Oral Abstract Session berichtete, bestätigen die Daten für die Monotherapie mit Pembrolizumab (KEYTRUDA®) nach einer medianen Follow-up-Zeit von rund 4 Jahren einen anhaltenden Überlebensvorteil bei Ipilimumab-naiven Patienten mit fortgeschrittenem Melanom gegenüber einer Behandlung mit Ipilimumab (1). Die Daten der Patienten, die die zweijährige Immuntherapie mit Pembrolizumab beendet hatten, belegen ein langanhaltendes Ansprechen auf die Behandlung (1,2). Erste Daten weisen zudem darauf hin, dass eine erneute Behandlung mit Pembrolizumab nach einem Progress eine zusätzliche Antitumoraktivität entfaltet und sicher anwendbar ist.
Die Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren wie Pembrolizumab steht seit Jahren im Fokus des Interesses klinischer Onkologen, auch und gerade in der Behandlung von Patienten mit malignem Melanom. Pembrolizumab ist als Monotherapie zur Behandlung des fortgeschrittenen (nicht resezierbaren oder metastasierenden) Melanoms bei Erwachsenen zugelassen.
 
Beim ASCO wurden Langzeitüberlebensdaten zum Einsatz von Pembrolizumab als First-Line-Monotherapie bei Patienten mit nicht resezierbarem oder metastasierendem malignen Melanom vorgestellt, die jetzt eine mittlere Follow-up-Zeiten von 45,9 Monaten umfassen. Die Ergebnisse der Phase-III-Studie belegen laut Dr. Long für die Gesamtpopulation der Patienten und für die Patienten, die die zweijährige Therapie mit Pembrolizumab abgeschlossen haben, einen signifikanten Langzeit-Überlebensvorteil im Vergleich zu Ipilimumab (1).
 
834 Patienten mit einem malignen Melanom Stadium III oder IV, die maximal eine systemische Vorbehandlung erhalten hatten, hatten randomisiert entweder Pembrolizumab 10 mg/kg Körpergewicht (KG) alle 2 (n=279) bzw. alle 3 Wochen (n=277) oder 4 Zyklen Ipilimumab 3 mg/kg KG alle 2 Wochen (n=278) erhalten. Die Behandlung wurde im Fall von Pembrolizumab 2 Jahre lang fortgeführt, falls nicht zuvor Progress oder eine nicht tolerierbare Toxizität dokumentiert wurden. Ko-primäre Studienendpunkte waren das progressionsfreie Überleben (PFS) und das Gesamtüberleben (OS). Falls die Patienten nach einer zweijährigen Behandlung mit dem Checkpoint-Inhibitor einen Progress erlitten, konnten sie eine erneute Behandlung mit Pembrolizumab erhalten.
 
Wie Long berichtete, zeigten sich auch nach einer Beobachtungszeit von rund 4 Jahren weiterhin signifikante und klinisch relevante Überlebensvorteile zugunsten der Therapie mit Pembrolizumab gegenüber Ipilimumab. Die 4-Jahres-Überlebensrate betrug 41,7% in den gepoolten Pembrolizumab-Armen gegenüber 34,1% im Ipilimumab-Arm mit einem medianen OS von 32,7 vs. 15,9 Monaten (HR 0,73). Vergleichbare, wenn auch in absoluten Werten leicht verbesserte Ergebnisse zeigten sich auch für behandlungsnaive Patienten: Hier lagen die 4-Jahres-Überlebensraten bei 44,3% vs. 36,4% bei einem medianen OS von 38,7 vs. 17,1 Monaten. Die Überlegenheit von Pembrolizumab gegenüber Ipilimumab bei den therapienaiven Patienten war mit einer HR von 0,73 exakt so ausgeprägt wie in der Gesamtpopulation der Patienten.
 
Die 4-Jahres-PFS-Rate betrug für die Gesamtpopulation 31,1% vs, 13,3% (HR=0,56) zugunsten von Pembrolizumab, bei den therapienaiven Patienten 36,2% vs. 15,5% (HR=0,54). Die Gesamtansprechrate (ORR) unter Pembrolizumab betrug 42% vs. 17% unter Ipilimumab. Die mediane Dauer des Ansprechens war für beide Behandlungsarme noch nicht erreicht.
 
Besonders interessant waren die Ergebnisse für die Patienten, die die zweijährige Therapie mit Pembrolizumab gemäß dem Studienprotokoll beendet hatten (103/556). Nach einer mittleren Follow-up-Zeit von 20,3 Monaten nach Beendigung der Therapie lebten 86% der Patienten (n=89) immer noch progressionsfrei, 14 Patienten hatten einen Progress erlitten. 8 Patienten von ihnen (3 CR, 4 PR, 1 SD) erhielten anschließend eine erneute Behandlung mit Pembrolizumab, von denen 5 die Behandlung fortführten. Die mittlere Dauer des Ansprechens betrug 9,7 Monate. 5 Patienten hatten behandlungsassoziierte Nebenwirkungen, aber es gab keine Grad-3/4-Nebenwirkungen oder Todesfälle.
 
Zusammenfassend zeigen die aktualisierten Langzeitüberlebensdaten der KEYNOTE-006-Studie neben einem generellen Überlebensvorteil über 4 Jahre, dass auch nach Beendigung einer protokollmäßig durchgeführten Erstlinien-Monotherapie mit Pembrolizumab ein dauerhaftes Ansprechen bei Ipilimumab-naiven Patienten mit fortgeschrittenem Melanom zu beobachten ist. Erste Daten weisen zudem auf eine zusätzliche Antitumoraktivität bei akzeptabler Toxizität hin, wenn Pembrolizumab nach erlittenem Progress erneut verabreicht wird.
 
red

Quelle: ASCO 2018

Literatur:

(1) Long GV. Vortrag im Rahmen der Oral Abstract Session Melanoma/Skin Cancers, ASCO 2018, 04. Juni 2018
(2) Long GV et al. Long-term outcomes in patients (pts) with ipilimumab (ipi)-naive advanced melanoma in the phase 3 KEYNOTE-006 study who completed pembrolizumab (pembro) treatment. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl; abstr 9503)


Das könnte Sie auch interessieren

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Malignes Melanom: 4-Jahres-Daten der KEYNOTE-006 Studie bestätigen anhaltenden Überlebensvorteil unter Erstlinien-Immuntherapie mit Pembrolizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.