Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

25. Januar 2019 Magenkrebs und AEG: Keine OS-Verlängerung durch Zugabe von Andecaliximab zu mFOLFOX6 in der Erstlinientherapie

In einer Phase-1/1b-Studie hatte Andecaliximab (ADX) + mFOLFOX6 vielversprechende Anti-Tumoraktivität bei Patienten mit Adenokarzinom des Magens oder gastroösophagealen Übergangs (AEG) gezeigt. Das progressionsfreie Überleben (PFS) betrug 9,9 Monate. Nun auf dem ASCO-GI präsentierte Daten der randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Phase-III-Studie GAMMA-1 (NCT02545504) zur Sicherheit und Wirksamkeit von ADX in Kombination mit mFOLFOX6 in der Erstlinientherapie zeigten, dass die zusätzliche Gabe von ADX zu mFOLFOX6 das Gesamtüberleben (OS) von Patienten mit unbehandelten HER2-negativen Adenokarzinomen des Magens oder gastroösophagealen Übergangs nicht verlängert.
Anzeige:
ADX ist ein monoklonaler Antikörper, der die Matrixmetalloproteinase 9 (MMP9) inhibiert, ein extrazelluläres Enzym, das am Matrixremodeling, Tumorwachstum und Metastasenbildung beteiligt ist. 432 Patienten wurden 1:1 randomisiert zu ADX + mFOLFOX6 vs. Placebo + mFOLFOX6. Das mediane OS betrug 12,5 Monate (95%-KI: 11,2-14,0) vs. 11,8 Monate (95%-KI: 10,3-13,5; HR=0,93; 95%-KI:0,74-1,18; two-sided p=0,56). Das mediane PFS in der ADX-Gruppe betrug 7,5 Monate, in der Placebo-Gruppe 7,1 Monate (HR=0,84; 95%-KI: 0,672-1,038; two-sided p=0,01). Die mediane Gesamtansprechrate (ORR, investigator assessed) lag bei 50,5% vs. 41,1% (two-sided p=0,049). Die häufigsten Nebenwirkungen (AEs) waren Nausea, Diarrhoe, Neutropenie und Fatigue. Im Sicherheitsprofil gab es keine bedeutsamen Unterschiede zwischen der ADX- und der Placebo-Gruppe.

(übers. v. UM)

Quelle: ASCO-GI

Literatur:

Shah MA et al. J Clin Oncol 37, 2019 (suppl 4; abstr 4)


 


Das könnte Sie auch interessieren

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Magenkrebs und AEG: Keine OS-Verlängerung durch Zugabe von Andecaliximab zu mFOLFOX6 in der Erstlinientherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich