Dienstag, 7. April 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

16. Januar 2020 Magenkrebs: Frühzeitig auftretende Form weist genetisch besondere Ausprägung auf

Viele Menschen unter 60 Jahren, die an Magenkrebs erkranken, weisen eine genetisch und klinisch besondere Form der Krankheit auf, wie neue Forschungsergebnisse der Mayo Clinic belegen. Die Studie hat ergeben, dass diese neue, frühzeitig auftretende Form im Vergleich zu Magenkrebs bei älteren Patienten oft schneller wächst und sich schneller ausbreitet. Zudem hat sie eine schlechtere Prognose und ist resistenter gegen herkömmliche Chemotherapie-Behandlungen. Die Studie wurde kürzlich in der Zeitschrift „Surgery“ veröffentlicht.
Während die Fälle von Magenkrebs bei älteren Patienten seit Jahrzehnten rückläufig sind, steigen die Fallzahlen bei diesem früh einsetzenden Krebs an und machen bereits mehr als 30% der Magenkrebsdiagnosen aus.
„Diese Entwicklung ist alarmierend, da Magenkrebs eine Krankheit mit verheerenden Folgen ist“, sagt Letztautor Dr. Travis Grotz, onkologischer Chirurg bei Mayo Clinic. „In den USA ist das Bewusstsein für die Anzeichen und Symptome von Magenkrebs wenig ausgeprägt, und bei vielen jüngeren Patienten wird die Diagnose möglicherweise erst spät gestellt, wenn die Behandlung weniger wirksam ist.“

Rückgang von spät auftretendem Magenkrebs

Das Forschungsteam untersuchte 75.225 Fälle mit Hilfe mehrerer Krebsdatenbanken, um die Magenkrebsstatistik von 1973-2015 zu überprüfen. Heute liegt das Durchschnittsalter von Menschen, bei denen Magenkrebs diagnostiziert wurde, bei 68 Jahren, aber Personen in ihren 30ern, 40ern und 50ern sind stärker gefährdet als früher.
Obwohl es kein klares Cutoff-Alter für die Definition von frühzeitig und spät auftretendem Magenkrebs gibt, fanden die Forscher heraus, dass die Unterscheidungsmerkmale zutrafen, ganz gleich, ob ein Cuttoff-Wert von 60, 50 oder 40 Jahren verwendet wurde. Die Forscher fanden heraus, dass die Inzidenz von spät auftretendem Magenkrebs während des Untersuchungszeitraums jährlich um 1,8% zurückging, während die Fälle mit früh auftretender Krankheit von 1973-1995 jährlich um 1,9% zurückgingen und dann bis 2013 um jeweils 1,5% zunahmen. Der Anteil von Magenkrebs mit frühem Auftreten hat sich von 18% aller Fälle im Jahr 1995 auf jetzt mehr als 30% aller Magenkrebsfälle verdoppelt.
„Typischerweise wird Magenkrebs bei Patienten in ihren 70ern diagnostiziert, aber zunehmend haben wir auch 30- bis 50-jährige Patienten, bei denen diese Diagnose gestellt wird“, sagt Grotz.

Traditionelle Risikofaktoren bei jüngeren Patienten ungültig

„Die erhöhte Rate von Fällen mit frühem Krankheitsbeginns ist nicht auf eine frühzeitigere Erkennung oder Screening-Programme zurückzuführen“, fügt Grotz hinzu. „Es gibt kein universelles Screening für Magenkrebs, und bei den jüngeren Patienten war die Krankheit zum Zeitpunkt der Diagnose weiter fortgeschritten als bei den älteren Patienten“, sagt er.
Magenkrebs in jungem Alter ist nicht nur tödlicher, sondern auch genetisch und molekular unterschiedlich, wie die Forscher herausfanden. Darüber hinaus schienen die traditionellen Risikofaktoren für Magenkrebs bei älteren Amerikanern, wie etwa Rauchen, nicht mit dem Auftreten der frühzeitigen Form zu korrelieren.

Anzeichen erkennen

„Hoffentlich werden Studien wie diese das Bewusstsein für Magenkrebs und die Achtsamkeit bei Ärzten verstärken, insbesondere bei jüngeren Patienten“, sagt Grotz. Jüngere Patienten, die sich schon satt fühlen, bevor sie aufgegessen haben, oder die an Reflux, Bauchschmerzen, ungewolltem Gewichtsverlust und Beschwerden beim Essen leiden, sollten ihren Arzt aufsuchen, fügt er hinzu.

5-Jahres-Überlebensrate bei 31,5%

Magenkrebs belegt in den USA laut der American Cancer Society bei der Häufigkeit der Krebserkrankungen den 16. Platz. Die 5-Jahres-Überlebensrate liegt bei 31,5%, und 2019 wird es einer Schätzung des National Cancer Institute zufolge 27.510 neue Fälle geben. Die Weltgesundheitsorganisation berichtet, dass Krebs 2018 die zweithäufigste Todesursache insgesamt war und dass Magenkrebs im selben Jahr die dritthäufigste krebsbedingte Todesursache war.

Als Nächstes hofft das Forschungsteam, die Risikofaktoren für frühzeitig auftretenden Magenkrebs mithilfe des Rochester Epidemiology Project und möglicherweise anderer großer Datenbanken besser identifizieren zu können.

Quelle: Mayo Clinic


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Magenkrebs: Frühzeitig auftretende Form weist genetisch besondere Ausprägung auf "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden