Mittwoch, 20. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

14. Februar 2018 Magenkarzinom: Evidenzbasierte Ramucirumab-Regime für die Zweitlinientherapie

Mit Ramucirumab/Paclitaxel steht heute ein etablierter Standard für die Zweitlinientherapie des metastasierten Magenkarzinoms zur Verfügung, der für die Mehrheit der Patienten geeignet ist. Patienten, die für eine Chemotherapie nicht fit genug sind, haben mit der Ramucirumab-Monotherapie ebenfalls eine effektive Zweitlinien-Option.
Anzeige:
Fachinformation
Bei Patienten mit HER2-negativem metastasierten Magenkarzinom wird heute als Erstlinientherapie meist eine Doublette aus Platinderivat oder Irinotecan plus Fluoropyrimidin (z.B. FOLFOX oder FOLFIRI) eingesetzt. Zwischen 20 und 30% der Patienten sind jung und fit genug, um für die Therapie mit dem Triplett FLOT (Platin, Fluoropyrimidin, Docetaxel) infrage zu kommen, informierte Prof. Dr. Salah-Eddin Al-Batran, Frankfurt.

Etwa jeder zweite Patient erhält bei Progress eine Zweitlinientherapie, die in Abhängigkeit von der Primärtherapie gewählt wird. Wurde initial eine Doublette verabreicht, ist die Kombination Ramucirumab (Cyramza®)/Paclitaxel laut Al-Batran in der zweiten Linie „absoluter Standard“ und bei rund 80% auch durchführbar. Die Monotherapie mit Irinotecan oder Paclitaxel bezeichnete er bei fitten Patienten als „ethisch nicht begründet“. Diese sei erst in der dritten Linie adäquat. Auch nach einer Erstlinientherapie mit dem FLOT-Regime ist die Kombination Ramucirumab/Paclitaxel möglich, wird aber wegen des erneuten Einsatzes eines Taxans seltener gewählt. Bevorzugt wird in dieser Situation Irinotecan oder FOLFIRI eingesetzt. Ramucirumab/Paclitaxel steht hier im weiteren Verlauf als Drittlinienoption zur Verfügung.

Die Basis für den standardmäßigen Einsatz des Ramucirumab-Regimes liefert die RAINBOW-Studie, die die Ramucirumab/Taxan-Kombination bei vorbehandelten Patienten mit metastasierten Adenokarzinomen des Magens und gastroösophagealen Übergangs mit Paclitaxel mono verglich (1). Gegenüber Paclitaxel (+ Placebo) führte das Zweierregime zu einer Verlängerung des Gesamtüberlebens (OS) um 2,2 Monate (7,4 vs. 9,6 Monate; HR 0,807; p=0,017). Das progressionsfreie Überleben wurde ebenfalls deutlich verbessert (2,9 vs. 4,4 Monate; HR=0,635; p=0,0001). Auch bei Ansprechen und Tumorkontrollrate erwies sich die Ramucirumab-Doublette als signifikant überlegen (28% vs. 16%; p<0,0001 bzw. 80% vs. 64%; p<0,0001).

Patienten, die eine Chemotherapie nicht vertragen, haben mit der Ramucirumab-Monotherapie eine evidenzbasierte gut verträgliche Zweitlinienoption zur Verfügung. Das zeigt die Phase-III-Studie REGARD, in der durch Addition des Antikörpers zur Supportivtherapie eine ebenfalls signifikante OS-Verlängerung im Vergleich zur alleinigen Supportivtherapie gelang (5,2 vs. 3,8 Monate; HR 0,776; p=0,0473) (2). Al-Batran bezeichnete Ramucirumab als gut verträglichen Antikörper. Klassenspezifische Nebenwirkung ist die Hypertonie, sodass ein sorgfältiges Monitoring vor Beginn und im Verlauf der Therapie und ggf. eine antihypertensive Behandlung erforderlich sind.

Dr. Katharina Arnheim

Quelle: Pressegespräch im Rahmen des ASCO-GI, San Francisco, 18. Januar 2018; Veranstalter: Lilly

Literatur:

(1) Wilke H et al. Lancet Oncol 2014;15:1224-1235
(2) Fuchs CS et al. Lancet 2014;383:31-39


Das könnte Sie auch interessieren

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Magenkarzinom: Evidenzbasierte Ramucirumab-Regime für die Zweitlinientherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.