Samstag, 22. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

25. September 2019 Magenkarzinom: Aktualisierte S3-Leitlinie zu Diagnostik und Therapie

Das Leitlinienprogramm Onkologie (OL) hat die aus dem Jahr 2012 stammende S3-Leitlinie Magenkarzinom aktualisiert. Unter Federführung der DGVS wurden alle bestehenden Behandlungsempfehlungen für das Magenkarzinom und für Tumoren des Mageneingangs überprüft und wenn nötig überarbeitet. „Wir haben auch neue Empfehlungen formuliert, unter anderem zur Prävention und zur neoadjuvanten sowie palliativen Chemotherapie“, erläutert Leitlinienkoordinator Prof. Dr. Markus Möhler, Mainz. Bereits bestehende Kapitel zu supportiven-, palliativen und ernährungsmedizinischen Maßnahmen wurden aktuellen Empfehlungen der S3-Leitlinien Palliativmedizin, Supportivtherapie und Ernährungsmedizin angeglichen. Die Thematik Nachsorge wurde zusätzlich ergänzt.
Anzeige:
Fachinformation
An der Erstellung waren insgesamt 47 ehrenamtlich arbeitende Fachexperten von 28 Fachgesellschaften und Organisationen beteiligt. Insgesamt wurden 141 aktuelle Empfehlungen im Rahmen der S3-Leitlinienmethodik konsentiert. Hierfür wurden zu zahlreichen Fragestellungen die verfügbaren Studien systematisch recherchiert und methodisch bewertet. Ermöglicht wurde das Projekt durch die finanzielle Unterstützung der Deutschen Krebshilfe.

Wesentlicher Risikofaktor: Helicobacter pylori 

Das Bakterium Helicobacter pylori ist der wesentliche Risikofaktor für die Entstehung eines Magenkarzinoms. In der aktualisierten Leitlinie wurden deshalb die Risikogruppen definiert, bei denen das Bakterium durch Antibiotika-Therapie vollständig beseitigt werden sollte, um das Erkrankungsrisiko zu reduzieren. Dies ist etwa bei Patienten mit einer Pangastritis der Fall. Ein frühes Erkrankungsalter und ein vermehrtes Vorkommen von Magenkrebs in der Familie können auf eine erbliche Form der Erkrankung hinweisen, etwa im Zusammenhang mit einem „Hereditary Nonpolyposis Colorectal Cancer“ (HNPCC) oder mit einer e-Cadherin-Mutation. In diesen Fällen sollte ein Humangenetiker hinzugezogen werden.

Strukturierte Nachsorge 

Die Behandlung von Magenkrebs hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie beispielweise vom Alter der Patienen, von den Begleiterkrankungen und vom Erkrankungsstadium. Oftmals können kleine Tumoren endoskopisch oder chirurgisch entfernt werden. Wenn der Krebs bereits lokal gestreut hat, muss vor und nach der Operation eine 8- bis 9-wöchige Chemotherapie und in der Speiseröhre gegebenenfalls eine Radiochemotherapie erfolgen, um die langfristigen Heilungschancen deutlich zu verbessern. „Hier haben wir in Deutschland die Kombination FLOT aus verschiedenen Chemotherapeutika erfolgreich etabliert“, sagt Möhler. Diese Kombination sei mit Begleitmedikation gut verträglich und könne die Überlebenszeit und Heilungsrate der Patienten signifikant verbessern. „Dieses perioperative Therapiekonzept kann auch bei Erkrankten mit gutem Allgemeinzustand mit minimal gestreuter Metastasierung angewandt werden“, so Möhler. Auch wenn der Stellenwert einer Therapie mit Immuncheckpoint-Inhibitoren bei unselektierten Patienten noch unklar ist, kann hier nach Therapieversagen in Einzelfällen mit Mikrosatelliten-Instabilität (MSI) ein Antrag bei den Kassen in Erwägung gezogen werden. Wichtig ist zudem, dass Ärzten allen vom Magenkrebs Betroffenen eine strukturierte Nachsorge anbieten. „Die Kontrolle sollte in den ersten 2 Jahren nach der Therapie halbjährlich und bis zum fünften Jahr jährlich erfolgen.“

Erkrankungs- und Sterberaten insgesamt rückläufig 

Im Jahr 2014 erkrankten 15.430 Menschen neu an Magenkrebs (1). In Deutschland sind zwar in den letzten Jahren die Erkrankungs- und Sterberaten beim klassischen Magenkrebs rückläufig; gestiegen sind sie allerdings bei Tumoren am Übergang von Magen und Speiseröhre. Dennoch ist das Sterberisiko im Vergleich zu anderen Krebsarten weiter hoch. Die 5-Jahres-Überlebensrate bei Frauen beträgt 33%, bei Männern 30%. Dies kann darauf zurückgeführt werden, dass Alarm-Symptome spät auftreten und der Tumor häufig erst im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert wird. Das Erkrankungsrisiko steigt mit zunehmendem Alter.
 
Die S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie der Adenokarzinome des Magens und ösophagogastralen Übergangs“ ist auf diesen Webseiten abrufbar: https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/magenkarzinom/ sowie https://www.dgvs.de/wissen-kompakt/leitlinien/leitlinien-der-dgvs/magenkarzinom/

Quelle: Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V.

Literatur:

(1) Robert Koch-Institut, Krebs in Deutschland für 2013/2014.


Das könnte Sie auch interessieren

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Magenkarzinom: Aktualisierte S3-Leitlinie zu Diagnostik und Therapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität