Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

21. Oktober 2016 Magen- und Kolorektalkarzinom: Zweitlinientherapie mit Ramucirumab

Im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung der DGHO in Leipzig diskutierten führende Experten über neue Standards und Innovationen in der Therapie des fortgeschrittenen Magen- und Kolorektalkarzinoms. Quintessenz war, dass die Zulassung des VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor)-Rezeptor-2-Antikörpers Ramucirumab  (Cyramza®) die Optionen für die palliative Zweitlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs sowie von Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC) maßgeblich erweitert hat (1).
Das Ziel der Behandlung bei Patienten mit fortgeschrittenem Magenkarzinom oder metastasiertem Kolorektalkarzinom ist eine Verlängerung der Lebenszeit bei nach Möglichkeit unverändert erhaltener Lebensqualität. Was sich durch die Zulassung von Ramucirumab in der Therapie dieser Patienten verändert hat, wurde unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Salah-Eddin Al-Batran (Frankfurt) und PD Dr. Stefan Kasper (Essen) im Rahmen eines DGHO-Symposiums erläutert.

Ramucirumab beim fortgeschrittenen Magenkarzinom

Für vorbehandelte Patienten mit fortgeschrittenem Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs, deren Tumor nach oder während einer Platin- und Fluoropyrimidinhaltigen Erstlinientherapie fortgeschritten oder refraktär war, wurde in der Phase-III-Studie RAINBOW gezeigt, dass eine Kombinationstherapie mit Ramucirumab plus Paclitaxel das mediane Gesamtüberleben (OS) im Vergleich zu Paclitaxel allein signifikant verlängert (9,6 vs. 7,4 Monate; Hazard Ratio [HR] 0,81; 95%-Konfidenzintervall [KI] 0,68-0,96; p=0,017) (2). Auch das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) verlängerte sich unter der Kombinationstherapie im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant (4,4 vs. 2,9 Monate; HR 0,64; 95%-KI 0,54-0,75; p<0,0001). Zudem erreichten unter Ramucirumab/Paclitaxel mit 28% signifikant mehr Patienten ein objektives Therapieansprechen als im Placebo/Paclitaxel-Arm mit 16% (p=0,0001) (2). Das Verträglichkeitsprofil der Therapie mit Ramucirumab – als wichtiger Faktor für die Lebensqualität der Patienten – war vergleichsweise gut. Zu den Nebenwirkungen vom Grad 3, die im Ramucirumab-Arm häufiger als im Kontrollarm beobachtet wurden, gehörten Hypertonie (14% vs. 2%), abdominelle Schmerzen (6% vs. 3%) und Fatigue (12% vs. 5%) (2).

Aufgrund der Daten der Phase-III-Studie REGARD wurde Ramucirumab zeitgleich auch in Monotherapie zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit fortgeschrittenen Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs zugelassen, wenn diese Patienten für eine Kombinationstherapie mit Paclitaxel nicht geeignet sind (1,3).

mCRC: Überlebensverlängerung bei vorbehandelten Patienten

Ramucirumab kann darüber hinaus in Kombination mit FOLFIRI (5-Fluorouracil, Folinsäure, Irinotecan) zur Behandlung des mCRC eingesetzt werden (1). In der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie RAISE wurde für Patienten mit mCRC, bei denen eine Erstlinientherapie mit Bevacizumab, Oxaliplatin und einem Fluoropyrimidin versagt hatte, unter Ramucirumab plus FOLFIRI ein signifikant längeres medianes OS im Vergleich zu Placebo plus FOLFIRI erreicht (13,3 vs. 11,7 Monate) (4). Dies entsprach einer Risikoreduktion um 16% zugunsten des Ramucirumab-Arms (HR 0,84; 95%-KI 0,73-0,98; p=0,0219). Für das mediane PFS konnte ebenfalls eine signifikante Verlängerung gezeigt werden: Im Ramucirumab-Arm überlebten die Patienten im Median 5,7 Monate, im Placebo-Arm 4,5 Monate (HR 0,79; 95%-KI 0,70-0,90; p<0,0005). Die Therapie mit Ramucirumab wurde vergleichsweise gut vertragen (4). Nebenwirkungen vom Grad ≥3, die bei mehr als 5% der Patienten auftraten, waren Neutropenie (38% unter Ramucirumab, 23% unter Placebo), Hypertonie (11% vs. 3%), Diarrhö (11% vs. 10%) und Fatigue (12% vs. 8%). Die Rate febriler Neutropenien war vergleichbar (3% vs. 2%).

Fazit: Therapieoptionen für gastrointestinale Tumoren erweitert

RAINBOW ist die bislang größte Studie zur Zweitlinientherapie des Magenkarzinoms und zugleich die erste Studie, die einen Überlebensvorteil mit ei-nem VEGFR-2-Antikörper in Kombination mit einer Chemotherapie zeigen konnte (2). RAISE konnte für Ramucirumab in Kombination mit FOFIRI für vorbehandelte Patienten mit mCRC eine signifikante Überlebensverlängerung bei vergleichsweise guter Verträglichkeit belegen. Beide Ramucirumabhaltigen Behandlungsregimes repräsentierten somit eine wichtige Erweiterung der Therapieoptionen für die palliative Zweitlinientherapie in der jeweiligen Indikation.

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) Fachinformation Cyramza®. Stand: Januar 2016
(2) Wilke H et al., Lancet Oncol 2014; 15: 1224-1235
(3) Fuchs CS et al., Lancet 2014; 383: 31-39
(4) Tabernero J et al., Lancet Oncol 2015; 16: 499-508


Das könnte Sie auch interessieren

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Magen- und Kolorektalkarzinom: Zweitlinientherapie mit Ramucirumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich