Freitag, 30. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 

Medizin

01. Juni 2020 MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie

Eines der Top-Highlights beim virtuellen ASCO-Kongress 2020 (ASCO20 Virtual) war die Vorstellung der Daten der KEYNOTE-177-Studie zum Einsatz einer Erstlinien-Monotherapie mit Pembrolizumab (KEYTRUDA®) bei Patienten mit kolorektalem Karzinom (CRC) mit hoher Mikrosatelliteninstabilität bzw. Mismatch-Repair-Defizienz (MSI-H/dMMR). Wie Prof. Dr. Thierry André, Paris, Frankreich, in der Plenary Session des virtuellen Kongresses berichtete, zeigte sich bei den MSI-H-Tumoren unter dem Einfluss des PD-1-Inhibitors im Vergleich zu einer Standard-Chemotherapie ein signifikanter und klinisch relevanter Vorteil hinsichtlich des progressionsfreien Überlebens (PFS) bei gleichzeitig deutlich überlegenem Sicherheitsprofil (1).
Während CRC-Patienten allgemein kaum von einer Therapie mit Checkpoint-Inhibitoren profitieren, ist dies bei der Subgruppe der MSI-H-Tumoren anders. Bei diesen Tumoren – etwa 5% aller metastasierten CRC – ist das Reparatursystem für Mutationen defekt. Dies führt zur Bildung von Neoantigenen und damit zu einer erhöhten Immunogenität, die wiederum mit einem besseren Ansprechen auf eine Checkpoint-Inhibition einhergeht. Nachdem bereits Phase-II-Studien wie KEYNOTE-164 Hinweise auf ein hohes und langanhaltendes Ansprechen von MSI-H CRC ergeben hatten (2), wurde mit KEYNOTE-177 die erste Phase-III-Studie aufgelegt, die eine Pembrolizumab-Monotherapie direkt gegen eine Standard-Chemotherapie testet. Darin erhielten 307 behandlungsnaive Patienten mit MSI-H CRC im Stadium IV entweder 200 mg Pembrolizumab i.v. q3w oder eine Chemotherapie nach Wahl des Prüfarztes (mFOLFOX oder FOLFIRI ± Bevacizumab oder Cetuximab, jeweils q2w). Koprimäre Studienendpunkte waren das PFS nach RECIST v1.1-Kriterien, ermittelt in einem zentralen Review, sowie das Gesamtüberleben (OS). Die Daten zum ersten primären Endpunkt PFS sowie zu einigen sekundären Endpunkten wurden als Late-Breaking Abstract beim ASCO20 Virtual präsentiert.

Wie André berichtete, betrug das mediane PFS nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 32,4 Monaten 16,5 Monate im Pembrolizumab-Arm gegenüber 8,2 Monaten unter der Chemotherapie (HR=0,60; 95%-KI: 0,45-0,80; p=0,0002), entsprechend einer 40%igen Reduktion des Risikos für Progression oder Tod unter dem Einfluss des Checkpoint-Inhibitors. Nach 24 Monaten lebte noch rund die Hälfte der Patienten (48%) der Immuntherapie-Gruppe progressionsfrei, dagegen nur 19% der Patienten im Chemotherapie-Vergleichsarm. Unter dem Einfluss des Checkpoint-Inhibitors zeigten die Patienten auch ein besseres Ansprechen im Vergleich zur Chemotherapie (Gesamtansprechrate (ORR) 43,8% vs. 33,1%, davon 11,1% vs. 3,9% komplette (CR) und 32,7% vs. 29,2% partielle Remissionen (PR)), das darüber hinaus auch länger anhielt. 83% der Patienten, die primär auf Pembrolizumab angesprochen hatten, waren auch nach 2 Jahren noch in Remission im Vergleich zu 35% der Chemotherapie-Responder.

André hob besonders hervor, dass die überlegene Wirksamkeit von Pembrolizumab hinsichtlich des PFS nicht mit einer erhöhten Toxizität erkauft werden musste, sondern – im Gegenteil – mit einem deutlich überlegenen Sicherheitsprofil im Vergleich zur Chemotherapie einherging. Behandlungsassoziierte Nebenwirkungen ab Schweregrad 3 traten unter Pembrolizumab bei 22% der Patienten auf, unter der Chemotherapie dagegen bei 66%. Das Spektrum der Nebenwirkungen in beiden Behandlungsarmen unterschied sich: Unter dem Checkpoint-Inhibitor wurden immunvermittelte Nebenwirkungen wie Colitis und Hepatitis häufiger dokumentiert, unter der Standard-Chemotherapie Diarrhoe, Neutropenie, Fatigue, Übelkeit, Erbrechen, Stomatitis, Alopezie und Neurotoxizität. Neue Sicherheitssignale wurden in keiner der beiden Behandlungsgruppen beobachtet.

André schließt aus den Daten der „definitiv positiven“ KEYNOTE-177-Studie, dass Pembrolizumab der Chemotherapie im Hinblick auf die progressionsfreie Zeit klinisch relevant und statistisch signifikant überlegen ist. Er sieht in der Monotherapie mit Pembrolizumab den zukünftigen Behandlungsstandard bei MSI-H metastasierten CRC und sieht die KEYNOTE-177-Studie als wichtigen Baustein auf dem Weg zu einer Biomarker-getriebenen Immuntherapie. Die nächsten Bestrebungen müssten nun dahin gehen, diesen immuntherapeutischen Ansatz in das adjuvante und neoadjuvante Setting zu überführen.

Dr. rer. nat. Claudia Schöllmann

Quelle: ASCO20 Virtual

Literatur:

(1) André T et al. Pembrolizumab versus chemotherapy fo Microsatellite Instability-High/Mismatch Repair deficient metastatic colorectal cancer: the Phase 3 KEYNOTE-177 study. ASCO20 Virtual, Abstract LBA4 und Oral Presentation in der Plenary Session.
(2) Diaz L et al. Pembrolizumab in Microsatellite Instability High Cancers: Updated Analysis of the Phase 2 KEYNOTE-164 and KEYNOTE-158 Studies. ESMO 2019, Abstract 1174O.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib