Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

20. Februar 2019 MSD Gesundheitspreis: Bewerbung bis 13. März 2019

Der MSD Gesundheitspreis zeichnet 2019 erneut Projekte aus, die nachhaltig zur Verbesserung der medizinischen und ökonomischen Patientenversorgung in Deutschland beitragen. Das Preisgeld beläuft sich insgesamt auf 115.000 Euro. Ob Startups oder Ideengeber mit bereits etablierten Programmen – noch bis 13. März 2019 können sich Initiatoren innovativer Versorgungslösungen im Gesundheitswesen online bewerben. Neben der Jury-Preise wird zum zweiten Mal ein Publikumspreis vergeben.
Anzeige:
Das deutsche Gesundheitssystem gilt als eines der besten weltweit. Wie kann es noch besser werden? – Dafür braucht es Innovationen und neue Ideen. Seit 2012 bietet der MSD Gesundheitspreis eine Bühne für zukunftsorientierte Projekte, die die Versorgung von Patienten und Versicherten weiter vorantreiben.

MSD Gesundheitspreis

Bis zu 7 Preisträger können in den Kategorien „MSD Gesundheitspreis“ (Platz 1 bis 3) sowie den Sparten „Digitalisierung“, „Community Medicine“, „Patientenbeteiligung“ und „Leuchtturmprojekte“ ausgezeichnet werden. Eine Sonderstellung erhält der Publikumspreis: Ihn dürfen über ein Online-Voting diejenigen bestimmen, für die die Versorgungsprojekte initiiert wurden – die Patienten. Die Auszeichnungen sind mit einem Preisgeld von insgesamt 115.000 Euro dotiert.

Um die Qualität des deutschen Gesundheitswesens auch in Zukunft sicherzustellen, braucht es Innovationen. Der MSD Gesundheitspreis möchte neuen Versorgungslösungen eine attraktive Bühne bieten. Eine Evaluation aus 7 Jahren MSD Gesundheitspreis und mehr als 300 eingereichten Konzepten bestätigt die positiven Auswirkungen des Preises auf die Weiterentwicklung der nominierten Projekte: 58% haben einen Vertrag nach SGB V erhalten und 34% der von der Jury nominierten Projekte sind sogar in die Regelversorgung übergegangen.

Bewerbungskriterien

Der MSD Gesundheitspreis richtet sich an aufstrebende Initiativen und erfahrene Konzepte. Die Bewerbung erfolgt online unter www.msd.de/bewerbung.

Die eingereichten Projekte sollten folgenden Kriterien entsprechen:

1.    Das Versorgungsprojekt zeigt eine nachhaltige Verbesserung der medizinischen und/oder ökonomischen Ergebnisqualität. Es liegen externe Evaluationsergebnisse vor.
2.    Der Ansatz unterstützt Patienten und Versicherte dabei, konkrete Gesundheitsziele für sich zu kennen, zu verstehen und zu erreichen.
3.    Das Projekt stellt eine effiziente Versorgung über verschiedene Sektoren dar.

Das Upload-Formular sowie weiterführende Informationen finden Sie unter http://www.msd.de/gesundheitspreis.
 

Quelle: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MSD Gesundheitspreis: Bewerbung bis 13. März 2019"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren