Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. Juni 2019 MM: Überleben vom Versichertenstatus abhängig?

Die beim multiplen Myelom (MM) eingesetzten antineoplastischen Substanzen sind hochpreisig. Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Versichertenstatus von MM-Patienten und deren Gesamtüberleben? Anhand der amerikanischen National Cancer Database (NCDB) wurde dieser Hypothese nachgegangen. Dafür wurden die Daten von 117.926 MM-Patienten überprüft, median 67 Jahre alt, die zwischen 2005 und 2014 diagnostiziert wurden.
Anzeige:
Fachinformation
5% der Patienten stammten aus Gegenden, in denen das mediane Jahreseinkommen < $46.000 lag. 52% der Patienten waren bei Medicare versichert, 35% privat versichert, 5% bei Medicaid, 3% waren nicht versichert. 40% wurden in Lehrkrankenhäusern behandelt.

Nach einem medianen Follow-up von 30 Monaten konnte in einer univariaten Analyse bei den Patienten mit primärem MM, geringerem Charlson Komorbiditätsindex, Behandlung im Lehrkrankenhaus, höherem medianen Einkommen oder privater Versicherung ein besseres Gesamtüberleben gesehen werden (für alle p<0,0001). Bezogen auf Patienten ≥ 65 Jahre hatten Privatversicherte ein längeres OS als Medicare-Patienten (p<0,0001). Ob dies damit zusammenhängt, dass sich abhängig von seiner Versicherung nicht jeder Patient die teure Behandlung leisten kann, sollte dringend weiter untersucht werden, schlussfolgern die Autoren.

(übers. v. ab)

Quelle: ASCO 2019

Literatur:

Kamal Chamoun et al. J Clin Oncol 37, 2019 (suppl; abstr LBA107)


Das könnte Sie auch interessieren

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MM: Überleben vom Versichertenstatus abhängig?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren