Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

31. Oktober 2018 MM: CD38-Antikörper jetzt auch in Erstlinie zugelassen

Gab es lange Zeit für die Behandlung des Multiplen Myeloms (MM) kaum Medikamente, so steht der Behandler nunmehr vor einer schon fast unübersichtlichen Palette von Möglichkeiten, wie Prof. Dr. Cristoph Röllig, Dresden, eingangs eines von Janssen unterstützten Symposiums auf dem Kongress der hämatologischen Onkologen in Wien mitteilte. Auch für Patienten, die für eine autologe Stammzelltransplantation (autoSCT) nicht geeignet sind, stehen zahlreiche Substanzen zur Verfügung, die in mehreren Therapielinien verabreicht werden können. So ist Daratumumab jetzt auch als Firstline-Therapeutikum zugelassen.
Anzeige:
Als Monotherapie in der dritten Linie und in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason sowie mit Bortezomib und Dexamethason in der zweiten Behandlungslinie des MM war der vollhumane monoklonale CD38-Antikörper Daratumumab (Darzalex®) bereits zuvor zugelassen. Im August 2018 erhielt Daratumumab zusätzlich noch die Zulassung für die Erstlinientherapie, und zwar in Kombination mit Bortezomib, Melphalan und Prednison bei Patienten, die für eine Hochdosis-Chemotherapie mit anschließender autoSCT nicht infrage kommen.

Vierfachtherapie mit signifikanter Überlegenheit

Die diesbezügliche Zulassungsstudie ALCYONE präsentierte PD Dr. Markus Munder, Mainz. In dieser Untersuchung wurden 706 neu diagnostizierte Patienten inkludiert, bei denen aufgrund ihres Alters (≥ 65 Jahre) oder bestehender Begleiterkrankungen eine Hochdosis-Chemotherapie mit anschließender SCT kontraindiziert war. Sie wurden entweder mit der Kombination von Bortezomib, Melphalan und Prednison behandelt (VMP, n=356) oder erhielten zusätzlich zu dem Triplet den Antikörper Daratumumab (D-VMP, n=350).

Unter D-VMP wurde ein verlängertes progressionsfreies Überleben (PFS) erzielt. Munder: „Nach einer Beobachtungszeit von 18 Monaten betrug die PFS-Rate in der Daratumumab-Gruppe 72% und im VMP-Kollektiv 50%. Das Risiko für Progress oder Versterben konnte durch die Zugabe des Antikörpers Daratumumab um 50% gesenkt werden.“ Die Differenz war signifikant (p<0,0001). Das mediane PFS wurde in der D-VMP-Gruppe nicht erreicht, in der Kontrollgruppe lag es bei 18,1 Monaten (1). Auch die Breite des Ansprechens konnte durch Daratumumab deutlich verbessert werden: So sprachen auf D-VMP mit 90,9% signifikant mehr Patienten an als unter VMP (73,9%, p<0,001). Darüber hinaus erreichten fast doppelt so viele Patienten unter D-VMP eine komplette Remission (CR: 42,6% vs. 24,4%; p<0,001).

„Das Ziel jeder MM-Behandlung“, betont der Onkologe, „ist eine nicht mehr nachweisbare Resterkrankung.“ Diese MRD*-Negativität erreichten 22% der Patienten unter D-VMP gegenüber 6,2% nach einer VMP-Applikation (p<0,001). Der negative MRD-Status war – unabhängig vom Behandlungsarm – mit einem verlängerten PFS assoziiert. In beiden Armen waren die häufigsten Nebenwirkungen mit ähnlicher Rate: Neutropenie, Thrombozytopenie und Anämie. Im D-VMP-Kollektiv waren lediglich schwere Pneumonien  öfter vertreten (11% vs 4%), worauf der Arzt also besonders achten sollte (2).

Reimund Freye

* MRD: Minimal residual disease

Quelle: Satellitensymposium „Myelomtherapie im Wandel", DGHO, 30.09.2018, Wien, Österreich; Veranstalter: Janssen

Literatur:

(1) Mateos MV et al. N Engl J Med 2018;378:518-28.
(2) Mateos MV et al. ASH 2017; Abstract LBA-4.


Das könnte Sie auch interessieren

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MM: CD38-Antikörper jetzt auch in Erstlinie zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich