Sonntag, 15. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

08. November 2018 MET-mutiertes fortgeschrittenes NSCLC: Capmatinib zeigt erste positive Ergebnisse in der Phase-II-Studie GEOMETRY mono-1

Capmatinib (INC280) ist ein noch nicht zugelassener MET-Inhibitor, der möglicherweise in Zukunft eine Behandlungsoption für Patienten mit MET Exon-14 Skipping mutiertem NSCLC darstellen kann (1). Die Wirksamkeitsdaten der Phase-II-Studie zeigten eine Gesamtansprechrate (ORR) von 72,0% bei therapienaiven und 39,1% bei vorbehandelten Patienten mit MET Exon-14 Skipping mutiertem, fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLCC) (1). Die klinischen Ergebnisse der laufenden Studie deuten auf ein Sicherheitsprofil hin, das mit jenem der bisher publizierten Daten vergleichbar ist (2).
Die Ergebnisse der Phase-II-Studie wurden am 19. Oktober 2018 beim Kongress der European Society for Medical Oncology (ESMO) vorgestellt (1). Die GEOMETRY mono-1 Studie zeigte eine Gesamtansprechrate von 72% (95%-KI: 50,6-87,9) bei therapienaiven Patienten und 39,1% (95%-KI: 27,6–51,6) bei vorbehandelten Patienten. Die ORR wurde durch ein Blinded Independent Review Committee (BIRC) ermittelt. Die beobachteten unerwünschten Ereignisse (AEs) waren konsistent mit den bisher veröffentlichten Daten. Neue Sicherheitssignale wurden nicht beobachtet.

“Diese ersten Ergebnisse liefern Anhaltspunkte für das Potenzial von Capmatinib bei MET Exon-14 Skipping mutierten NSCLC-Patienten. Dass therapienaive Patienten in Bezug auf die Gesamtansprechrate stärker von einer Behandlung mit Capmatinib profitierten als vorbehandelte Patientengruppen, unterstreicht die klinische Relevanz einer früheren molekularpathologischen Diagnostik bei dieser herausfordernden Patientenpopulation“, sagte Prof. Dr. Jürgen Wolf, Universitätsklinikum Köln.

NSCLC ist die häufigste Form von Lungenkrebs. Weltweit sind pro Jahr mehr als zwei Millionen Patienten betroffen (3). Etwa 3%-4% der von NSCLC Betroffenen weisen eine MET-Mutation auf (4). Diese Mutation tritt zwar selten auf, ist aber ein Indikator für eine besonders schlechte Prognose. Derzeit existiert keine zugelassene zielgerichtete Behandlung für Patienten mit dieser Mutation (5).

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Wolf J. Results of the GEOMETRY mono-1 phase II study for evaluation of the MET inhibitor capmatinib (INC280) in patients (pts) with MET ex14 mutated advanced non-small cell lung cancer (NSCLC). Abstract LBA52. 2018 European Society of Medical Oncology (ESMO), October 19-23, 2018, Munich, Germany.
(2) Smit EF et al. GEOMETRY duo-1: A phase (Ph) Ib/II, multicenter trial of oral cMET inhibitor capmatinib (INC280) ± erlotinib vs platinum + pemetrexed in adult patients (pts) with epidermal growth factor receptor (EGFR)-mutated, cMET-amplified, locally advanced/metastatic non-small cell lung cancer (NSCLC) with acquired resistance to prior EGFR tyrosine kinase inhibitor (TKI) therapy. J Clin Oncol 2016;34:15_suppl, TPS9109-TPS9109.
(3) Globocan. Lung Fact Sheet. Available at http://gco.iarc.fr/today/data/factsheets/cancers/15-Lung-fact-sheet.pdf. Accessed October 9, 2018.
(4) Salgia R. MET in Lung Cancer: Biomarker Selection Based on Scientific Rationale. Mol Cancer Ther 2017;16:555-565.
(5) Tong JH et al. MET Amplification and Exon 14 Splice Site Mutation Define Unique Molecular Subgroups of Non–Small Cell Lung Carcinoma with Poor Prognosis. Clin Cancer Res 2016;22:3048-3056.


Das könnte Sie auch interessieren

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MET-mutiertes fortgeschrittenes NSCLC: Capmatinib zeigt erste positive Ergebnisse in der Phase-II-Studie GEOMETRY mono-1"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.