Mittwoch, 21. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis

Medizin

11. Dezember 2019 MEDALIST: Langzeitanalyse zu Luspatercept bei anämischen MDS-Patienten

In der Phase-III-Studie MEDALIST (NCT02631070) reduzierte Luspatercept gegenüber Placebo signifikant die Transfusionslast. Die Patienten hatten nach IPSS-R ein very low, low oder intermediate risk MDS mit Ringsideroblasten und benötigten regelmäßig Bluttransfusionen (RBC). 66 Patienten benötigten 2-≤ 4 Transfusionen, 64 erhielten ≥ 4 bis < 6 U und 99 bekamen ≥ 6 U/8 Wochen. Die Transfusionlast betrug in beiden Therapie-Armen median 5 RBC U/8 Wochen.
Erythrozytenkonzentrat-abhängige Patienten mit low-risk myelodysplastischem Syndrom, die nicht für Erythropoese-stimulierende Medikamente (ESAs) geeignet oder refraktär sind, haben wenige Behandlungsoptionen. Luspatercept ist der erste Vertreter der Klasse zur Ery-Reifung, der TGF-β Superfamilien-Liganden binden kann, um damit fehlerhaftes Smad2/3 Signaling zu reduzieren und die letzte Stufe der Erythropoese zu verstärken.

Vielfaches Ansprechen mit dauerhaftem klinischen Benefit, auch bei hoher Transfusionslast


31,4% (n=48) der Patienten, die Luspatercept bekamen, aber keiner des Placebo-Arms, blieben bis zum Data-Cut-off am 7.1.19 unter Therapie. Mediane Therapiedauer war 50,9 Wochen in der Luspatercept-Gruppe vs. 24 Wochen in der Placebo-Gruppe. Die mediane Gesamtdauer eines klinischen Benefits lag bei 83,6 Wochen unter den Luspatercept-Respondern (n=97) vs. 26,8 Wochen unter Placebo (n=20). 12 der Luspatercept-Patienten benötigten nach der ersten Dosis bis Woche 48 bzw. bis zum Ende des Analysezeitraums keine Transfusionen mehr, 25% (n=3) von ihnen sprachen weiterhin an.

Unerwünschte Wirkungen wie Fatigue, Diarrhoe, Asthenie, Verwirrtheit traten früh auf (Zyklen 1-4) und waren hauptsächlich von Grad 1-2. Die Häufigkeit einer Transition in eine AML war in beiden Gruppen ähnlich mit 3 bzw. einem Patienten.
 
(übers. v. ab)

Quelle: ASH 2019

Literatur:

Pierre Fenaux et al. Assessment of Longer-Term Efficacy and Safety in the Phase 3, Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled MEDALIST Trial of Luspatercept to Treat Anemia in Patients (Pts) with Revised International Prognostic Scoring System (IPSS-R) Very Low-, Low-, or Intermediate-Risk Myelodysplastic Syndromes (MDS) with Ring Sideroblasts (RS) Who Require Red Blood Cell (RBC) Transfusions, ASH 2019, #841


Anzeige:
Empliciti
Empliciti

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MEDALIST: Langzeitanalyse zu Luspatercept bei anämischen MDS-Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib