Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

06. Juni 2018
Seite 1/5
MDS und AML: Die molekulargenetische Stratifizierung wird immer wichtiger

Zum siebten Mal fand Mitte April das zweitägige MDS-Forum statt, eine Fortbildungsveranstaltung zum aktuellen Stand des Wissens und zu künftigen Entwicklungen bezüglich Myelodysplastischen Syndromen (MDS) und verwandter myeloischer Neoplasien, vor allem der Akuten Myeloischen Leukämie (AML). Zahlreiche Expertinnen und Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz diskutierten unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Uwe Platzbecker, Dresden, über die aktuellen Daten zur Diagnose, Prognoseabschätzung und Therapie, aber auch über die historische Entwicklung des Gebiets. Organisiert wurde die zertifizierte Fortbildungsveranstaltung vom European MDS Studies Coordination Office (EMSCO), unterstützt von der Firma Celgene. Im Folgenden sind 5 Schwerpunktvorträge knapp zusammengefasst.
Anzeige:
Fachinformation
MDS ist auch (ein bisschen) AML und AML (manchmal) auch MDS, Prof. Dr. Lars Bullinger, Berlin

Bei der Entwicklung hämatopoetischer Stammzellen können genetische oder epigenetische Ereignisse auftreten, durch die prä-leukämische Stammzellen entstehen. Diese sind per se noch nicht maligne, sondern werden erst durch eine weitere Mutation zu einem endgültig leukämischen Stammzell-Klon transformiert, der sich ungehemmt teilen kann. In solchen Populationen von leukämischen Zellen findet eine Evolution statt – etwa durch den Selektionsdruck aufgrund der Therapie –, die häufig zu sehr heterogenen Tumorerkrankungen führt, so Prof. Dr. Lars Bullinger, Berlin. In einer Metaanalyse (1) konnte seine Arbeitsgruppe bei Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) Mutationen identifizieren, die auch bei Myelodysplastischen Syndromen (MDS) eine wichtige Rolle spielen (TP53, ASXL1, RUNX1). Mit zunehmendem Alter werden diese Mutationen bei AML-Patienten häufiger, d.h. die AML unterscheidet sich vor allem bei Älteren nicht so sehr vom MDS.

In einer größeren Kohorte von über 70-Jährigen aus einer AML-Registerstudie fanden Bullinger und Mitarbeiter am häufigsten Mutationen in TET2, TP53, DNMT3A, SRSF2 und RUNX1. Somit war auch hier der Unterschied zum MDS auf molekulargenetischer Ebene nicht sehr groß. Des Weiteren können durch genomweite Untersuchungen bei der AML auch neue Genmutationen identifiziert werden, z.B. im DHX15-Gen, das für eine ATP-abhängige RNA-Helikase kodiert, welche auch bei der Spliceosom-Funktion und der Biogenese von Ribosomen eine Rolle spielt (2). Somit sind Splicing-relevante Mutationen, die bei fast der Hälfte der MDS-Patienten gefunden werden (3), auch bei Therapie-bezogener AML oder AML mit Myelodysplasie-bezogenen Änderungen nicht selten und vor allem funktionell relevant; bei de-novo-AML treten Mutationen in Spliceosom-relevanten Genen häufiger als initial gedacht auf. Therapieansätze, die Störungen von Splicing-Funktionen beeinflussen, könnten daher auch vor allem bei älteren AML-Patienten, die nicht mehr transplantiert werden können, von Bedeutung sein.

Bei einem Monitoring des Therapieverlaufs (durch Nachweis der minimalen Resterkrankung (MRD)) können transformierende Mutationen z.B. im NPM1-Gen verschwinden, während für das präleukämische Stadium charakteristische Mutationen (z.B. DNMT3A) im peripheren Blut und Knochenmark persistieren (4). Bei Wiederauftreten einer Leukämie lässt sich molekulargenetisch unterscheiden, ob nur die MRD vorübergehend unter die Nachweisgrenze gesunken war oder sich eine neue Leukämie entwickelt hat; dann müssten auf dem Boden der präleukämischen Klone neue transformierende Mutationen entstanden sein.

Bei einer detaillierten Analyse von 42 Patienten mit sekundärer AML, bei denen auch Proben aus dem MDS-Stadium verfügbar waren, ließen sich in wenigen Fällen die für eine AML charakteristischen NPM1-Mutationen schon im MDS-Stadium nachweisen. Alle diese Patienten waren rasch progredient, so Bullinger, d.h.d.h. sie hatten innerhalb von fünf bis sechs Monaten eine Transformation zur AML erfahren, während es bei Patienten mit NPM1-Wildtyp median 14 Monate gedauert hatte (5). Mit neuen, hochempfindlichen Nachweisverfahren kann man also bereits jetzt Patienten mit „reinem“ MDS von solchen unterscheiden, die klinisch wie MDS imponieren, aber schon einen gerade eben noch kontrollierten AML-typischen Klon haben.

Bei der AML haben die neuen Hochrisiko-Veränderungen (Mutationen von RUNX1, ASXL1 und TP53) Einzug in die aktuellen ELN-Empfehlungen gehalten (6). Bei jüngeren Patienten ist hier eine allogene Stammzelltransplantation anzustreben, ältere Patienten qualifizieren für neue Therapiestrategien möglichst ohne die hier nicht erfolgreiche Chemotherapie.

In der Praxis werden heute bei der AML Panel-Sequenzierungen mit NGS durchgeführt. Im von der EU geförderten Programm „Big Data for Better Outcomes“ werden mittlerweile europaweit in einer großen Datenbank derartige Informationen zu allen hämatologischen Malignomen – einschließlich MDS und AML – gesammelt, um daraus zu lernen und mithilfe dieser „Knowledge Databases“ rasch neue Therapieansätze entwickeln zu können (7).
 
Vorherige Seite
...

Das könnte Sie auch interessieren

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MDS und AML: Die molekulargenetische Stratifizierung wird immer wichtiger"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.