Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

07. Juni 2018 M0-CRPC: Apalutamid verlängert Metastasen-freies Überleben signifikant

Apalutamid, ein Androgensignalinhibitor der nächsten Generation, hatte in der SPARTAN-Studie bei Patienten mit nicht metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (M0-CRPC)# das mediane Metastasen-freie Überleben (MFS), den primären Endpunkt, gegenüber Placebo signifikant verlängert (1). Eine aktuelle Auswertung der Studie vom ASCO Anfang Juni in Chicago ergab eine starke Korrellation von MFS und Gesamtüberleben, einem sekundären Endpunkt (2). Nach einer weiteren dort vorgestellten Analyse war die Wirksamkeit von Apalutamid unabhängig von der Lokalisierung der Metastasen (3).
Anzeige:
Patienten mit M0-CRPC und hohem Risiko (PSA-Verdopplungszeit ≤10 Monate), die in der SPARTAN-Studie nach 6, 9 oder 12 Monaten Metastasen entwickelten, hatten nach der aktuellen Analyse vom ASCO Annual Meeting ein deutlich kürzeres medianes Gesamtüberleben (OS) als Patienten, bei denen zu diesen Zeitpunkten noch keine Metastasen aufgetreten waren (2). Die Hazard Ratios (HR) betrugen für diese 3 Zeitpunkte 4,55, 5,39 bzw. 6,95, die Unterschiede waren jeweils signifikant (je p<0,0001). Das MFS ist nach Ansicht der Autoren demnach ein starker Surrogatmarker für das OS beim M0-CRPC mit hohem Risiko. Die Identifikation von Surrogatmarkern für das Gesamtüberleben hat zum einen eine zentrale Bedeutung für Therapieentscheidungen unter Alltagsbedingungen. Zum anderen spielt sie auch eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von neuen Wirkstoffen insbesondere in frühen Stadien von Erkrankungen (2).
 
Nach einer weiteren SPARTAN-Analyse, die beim ASCO Annual Meeting vorgestellt wurde, konnte Apalutamid im Vergleich zu Placebo das Metastasierungsrisiko unabhängig von dem Ort der Metastasierung signifikant reduzieren (3). So entwickelten unter Apalutamid vs. Placebo 30% vs. 40% der Männer Lymphknoten-, 57% vs. 52% Knochen- und 13% vs. 8% Viszeral-Metastasen. Die HRs der medianen Zeiten bis zum Auftreten von Fernmetastasen (gemessen von Randomisierung bis zum radiologischen Nachweis von Metastasen: TTM) betrugen für den Vergleich Apalutamid vs. Placebo bei Lymphknoten-Metastasen 0,19 (p<0,0001) und bei Knochenmetastasen 0,31 (p<0,0001) (3).
 
In der multinationalen, doppelblinden SPARTAN-Studie erhielten 1.207 Patienten, 2:1 randomisiert, Apalutamid versus Placebo, zusätzlich zu einer konventionellen Androgendeprivationstherapie (ADT). Apalutamid konnte bei den Patienten, die mit einer PSA-Verdopplungszeit von ≤10 Monaten einem hohen Metastasierungsrisiko ausgesetzt waren, das mediane MFS im Vergleich zu Placebo um 2 Jahre verlängern (40,5 Monate vs. 16,2 Monate) (1,4). Das Risiko für Fernmetastasen oder Tod war signifikant um 72% (HR=0,28; p<0,001) reduziert. Bei dem sekundären Endpunkt medianes Gesamtüberleben zeichnete sich ein Trend für eine Überlegenheit von Apalutamid gegenüber Placebo ab (p=0,07). Die weiteren sekundären Endpunkte TTM, progressionsfreies Überleben (PFS) und Zeit bis zur symptomatischen Progression waren im Median unter Apalutamid signifikant länger als unter Placebo (je p<0,001) (1,4).
 
Für M0-CRPC-Patienten gibt es bislang keine zugelassene Therapieoption. Bei schnellem PSA-Anstieg besteht jedoch ein hohes Metastasierungs- und Sterberisiko (5). Basierend auf den Ergebnissen der SPARTAN-Studie hat Janssen die Zulassung für den Einsatz von Apalutamid bei Hochrisiko-M0-CRPC-Patienten bei der European Medicines Agency (EMA) beantragt (6).
 
  #Apalutamid ist in Deutschland für diese Indikation nicht zugelassen.

Quelle: Janssen-Cilag

Literatur:

(1) Smith MR, et al. Apalutamide Treatment and Metastasis-free Survival in Prostate Cancer. N Engl J Med. 2018;378(15):1408-18
(2) Smith MR, et al. Association of metastasis-free survival (MFS) and overall survival (OS) in nonmetastatic castration-resistant prostate cancer (nmCRPC). J Clin Oncol 36, 2018 (suppl; abstr 5032)
(3) Smith MR, et al. Relationship of time to metastasis (TTM) and site of metastases in patients (pts) with nonmetastatic castration-resistant prostate cancer (nmCRPC): Results from the phase 3 SPARTAN trial. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl; abstr 5033)
(4) Small EJ, et al. SPARTAN, a phase 3 double-blind, randomized study of apalutamide (APA) versus placebo (PBO) in patients (pts) with nonmetastatic castration-resistant prostate cancer (nmCRPC). Poster Session & Oral Abstract Session: Abstract 161. Presented at the 2018 ASCO Genitourinary Cancers Symposium: 8.2.2018
(5) Smith MR, et al. Denosumab and bone metastasis-free survival in men with nonmetastatic castration-resistant prostate cancer: exploratory analyses by baseline prostate-specific antigen doubling time. J Clin Oncol 2013;31:3800-6
(6) Presseinformation Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson vom 9.2.2018: www.businesswire.com/news/home/20180209005173/en/Janssen-Submits-Marketing-Authorisation-Application-Apalutamide-Treat. Letzter Zugriff: 22.5.2018


Das könnte Sie auch interessieren

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"M0-CRPC: Apalutamid verlängert Metastasen-freies Überleben signifikant"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.