Samstag, 8. August 2020
Navigation öffnen

Medizin

28. Mai 2014 Lungenkrebs-Report Deutschland: NRW-Städte und Stadtstaaten mit höchsten Erkrankungsraten

Nirgendwo erkranken in Deutschland mehr Menschen an Lungenkrebs als in den Großstädten Nordrhein-Westfalens. Zu diesem Ergebnis kommt ein deutschlandweiter Vergleich der Evangelischen Lungenklinik Berlin. Auch zwischen den Bundesländern und innerhalb Berlins zeigen sich große Unterschiede - ebenso bei den Geschlechtern. Demnach erkranken Männer mehr als doppelt so oft an Lungenkrebs wie Frauen.

Anlässlich des Weltnichtrauchertags am 31. Mai hat die Evangelische Lungenklinik Berlin im Frühjahr 2014 erstmalig das Auftreten von Lungenkrebs-Neuerkrankungen innerhalb Deutschlands untersucht. Ein Vergleich altersstandardisierter Erkrankungsraten (ESR), bereitgestellt durch die epidemiologischen Krebsregister, zeigt signifikante Unterschiede zwischen den deutschen Bundesländern und Großstädten sowie bei Männern und Frauen. So liegt die durchschnittliche Anzahl der Lungenkrebs-Neuerkrankungen unter 100.000 Personen bei Männern mit einer Rate von 59 mehr als doppelt so hoch wie bei Frauen (25). Prof. Dr. Christian Grohé, Chefarzt der Pneumologie an der Evangelischen Lungenklink Berlin: "Die Mann-Frau-Unterschiede bestätigen vorherige Studien. Überrascht haben uns hingegen die teils gravierenden Unterschiede zwischen den Regionen und Bezirken."

Gelsenkirchen vor Dortmund - niedrigste Raten in Erlangen und Dresden

Der Vergleich der deutschen Großstädte wird von Metropolen aus dem Ruhrgebiet angeführt – so liegen Gelsenkirchen, Herne und Dortmund bei Männern und Frauen innerhalb der Top 5. Insgesamt werden 15 bzw. 16 der ersten zwanzig Ränge von Städten aus Nordrhein-Westfalen belegt. Die NRW-Dominanz wird einzig von Trier unterbrochen, das im Ranking der Männer einen Top-10-Rang und bei den Frauen sogar die bundesweite Höchstrate aufweist. Die niedrigsten Werte erreichen hingegen Erlangen (Männer) und Dresden (Frauen). Hier liegen die durchschnittlichen Erkrankungszahlen um das 2,5- bzw. 3,6-Fache unter den Top-Raten aus Gelsenkirchen. Auch Ingolstadt und Jena befinden sich am Endes des Rankings. Als einzige Millionenstadt liegt München im unteren Mittelfeld (Rang Männer: 55; Frauen: 46), während Köln (24/17), Berlin (30/24) und Hamburg (33/25) jeweils Raten über dem Bundesdurchschnitt aufweisen. Der Durchschnitt aller Erkrankungsraten der Großstädte liegt mit 69 und 33 deutlich über den gesamtdeutschen ESR-Werten (59; 25). "Die Ursachen könnten im Raucherverhalten und der Luftverschmutzung liegen, beides tritt in Städten und Industrieregionen verstärkt auf. Und gerade die Kombination von Tabakkonsum und Feinstaubbelastung erhöht das Lungenkrebsrisiko noch einmal um ein Vielfaches", erklärt Grohé.

Stadtstaaten, Saarland und NRW führen Ländervergleich an - Bayern und Sachsen mit geringsten Raten - Frauen im Osten gesünder Die höheren Erkrankungsraten in städtischen Gebieten zeigen sich auch im Vergleich der Bundesländer: Hier liegen eher industriell geprägte Länder wie das Saarland, Nordrhein-Westfalen und die drei Stadtstaaten am oberen Ende der Rankings - bei den Frauen bilden Berlin, Hamburg und Bremen die Top 3. Aber auch Schleswig-Holstein liegt jeweils über dem Bundesdurchschnitt. Dr. Gunda Leschber, Chefärztin der Thoraxchirurgie an der Evangelischen Lungenklink Berlin: "Das Ranking der Frauen könnte aus den höheren Raucherzahlen in den Städten resultieren. Um die Rangfolge einzelner Flächenländer erklären zu können, sind weitere Untersuchungen sinnvoll. Die Ursachen könnten in Umweltbelastungen, Latenzzeiten, sozialen Unterschieden und der Datenqualität liegen."

Die geringsten Erkrankungsraten finden sich unter anderem in Bayern. Hier erkranken gemäß ESR von 100.000 Personen durchschnittlich etwa 47 Männer und 21 Frauen an Lungenkrebs - rund 40% weniger als in den rangführenden Ländern Saarland (ESR: 78) und Berlin (37). Auch Sachsen, Rheinland-Pfalz und Hessen liegen unter dem deutschen Durchschnitt. Hohe Geschlechterunterschiede gibt es hingegen in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt. Hier liegen die männlichen Erkrankungsraten deutlich über der gesamtdeutschen Rate, die Raten der Frauen hingegen deutlich darunter. So zeigt sich auch im Ost-West-Vergleich, dass in den neuen Bundesländern deutlich weniger Frauen erkranken als im Westen (ESR Ost: 22; Durchschnitt West: 30). Im Vergleich unberücksichtigt blieb Baden-Württemberg, das aufgrund zu geringer Erfassungsgrade keine Lungenkrebsdaten veröffentlicht.

Große Unterschiede auch innerhalb Berlins - Höchste Rate in Mitte

Große Differenzen bestehen zwischen den zwölf Berliner Bezirken. So erreicht der Bezirk Mitte mit durchschnittlichen Erkrankungsraten von 91 und 47 die Spitzenwerte der Hauptstadt - und liegt damit rund 40% über den Daten aus Treptow-Köpenick (Rang 12 und 11). Ebenfalls innerhalb der Top 4 liegen Neukölln, Friedrichshain-Kreuzberg und Spandau. Unter dem Berliner Durchschnitt liegen Lichtenberg und
Steglitz-Zehlendorf. Erhebliche Geschlechterunterschiede ergeben sich für Pankow und Charlottenburg-Wilmersdorf. In Pankow liegt die männliche Erkrankungsrate deutlich über dem Durchschnitt, die Rate der Frauen hingegen darunter. Umgekehrt ist es in Charlottenburg-Wilmersdorf.

Quelle: Paul Gerhardt Diakonie e.V.


Anzeige:

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lungenkrebs-Report Deutschland: NRW-Städte und Stadtstaaten mit höchsten Erkrankungsraten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden