Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

16. April 2019 Lungenkarzinom mit NTRK-Genfusion: Hohe Gesamtansprechrate unter Larotrectinib

Larotrectinib ist ein präzisionsonkologischer Wirkstoff von Bayer, der laut den Ergebnissen einer Subgruppenanalyse von 2 Studien mit Larotrectinib hohe und langanhaltende Ansprechraten bei Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) und einer Fusion der Neurotrophen Tyrosin-Rezeptor-Kinase (NTRK)-Gene gezeigt hat. Die Daten wurden in einem Vortrag auf dem European Lung Cancer Congress (ELCC) im April 2019 vorgestellt (1). Larotrectinib ist der einzige TRK-Inhibitor, der für die Behandlung von erwachsenen und pädiatrischen Patienten mit soliden Tumoren und NTRK-Genfusion entwickelt wurde (2).
Anzeige:
Fachinformation
Hohe Ansprechrate

Im Rahmen der Subgruppenanalyse wurden 11 vorbehandelte Patienten mit metastasiertem NSCLC beurteilt, von denen 7 in die Auswertung der Ansprechrate einbezogen wurden. Diese Subgruppe zeigte eine Gesamtansprechrate (ORR) von 71%, darunter waren 1 Patient mit vollständigem (CR) und 4 Patienten mit teilweisem Ansprechen (PR). Ein langanhaltendes Ansprechen unter Larotrectinib wurde bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen beobachtet, wobei die mediane Zeit bis zum Ansprechen 1,8 Monate betrug. Die mediane Ansprechdauer (DoR) war zum Zeitpunkt der Analyse nicht erreicht (DoR zwischen 7,4 und 17,6 Monaten, wobei das Ansprechen weiter anhielt). Larotrectinib wurde gut vertragen: Die mit der Behandlung verbundenen unerwünschten Ereignisse (UE) waren vorwiegend von Grad 1 oder 2 (1).

„Die Daten decken sich mit den hohen, langanhaltenden Ansprechraten des primären Datensatzes (3), die für Larotrectinib bei verschiedenen Tumorarten erzielt wurden. Larotrectinib ist ein hoch selektiver Wirkstoff, der speziell für Tumoren mit NTRK-Genfusion entwickelt wurde“, sagt Dr. Ulrik Lassen, Prüfarzt am Universitätsklinikum Kopenhagen. „Die Daten der Subanalyse belegen eine hohe Aktivität bei Patienten mit metastasiertem NSCLC“, so Lassen. „Dies ist ein wichtiger Fortschritt in der Lungenkrebstherapie, denn wir behandeln hier das Produkt der genomischen Veränderung, das bei NSCLC-Patienten mit NTRK-Genfusion für das Wachstum und die Streuung des Tumors verantwortlich ist.“

Larotrectinib

Larotrectinib wurde im November 2018 in den USA unter dem Markennamen Vitrakvi® zugelassen. Die Zulassung gilt für die Behandlung von erwachsenen und pädiatrischen Patienten mit soliden Tumoren und einer Fusion der Neurotrophen Tyrosin-Rezeptor-Kinase-Gene (NTRK-Gene) ohne bekannte erworbene Resistenz. Die Zulassung bezieht sich außerdem auf TRK-Fusionstumore, die metastasiert sind oder bei denen eine chirurgische Resektion zu einer schwerwiegenden Morbidität führt, und für die es keine zufriedenstellende Alternativbehandlungen gibt oder deren Tumor unter der Behandlung progredient ist. Larotrectinib ist das erste Arzneimittel, das zum Zeitpunkt der FDA-Erstzulassung unabhängig von der Tumorentität oder -Lokalisation zugelassen ist. In klinischen Studien zeigte Larotrectinib bei Patienten mit TRK-Fusionstumoren eine Gesamtansprechrate (ORR) von 75% (n=55) (95%-KI: 61, 85%), wobei 22% der Patienten eine komplette Remission (CR) hatten.

Untersuchungen legen nahe, dass Neurotrophe Tyrosin-Rezeptor-Kinase-Gene (NTRK-Gene) abnorme Fusionen mit anderen Genen eingehen können. Dabei entsteht ein TRK-Fusionsprotein, das krebsauslösend wirken und zur Entstehung und Ausbreitung von Krebszellen führen kann (2).

Der Wirkstoff ist nicht von der Europäischen Arzneimittelbehörde oder anderen Gesundheitsbehörden außerhalb der USA zugelassen.

TRK-Fusionstumoren

TRK-Fusionstumoren entstehen aufgrund von NTRK-Genfusionen mit einem anderen, nicht zusammenhängenden Gen, wobei ein verändertes NTRK-Gen entsteht. Dieses veränderte Protein (oder: TRK-Fusionsprotein) wird kontinuierlich aktiv oder überexprimiert und löst eine Signalkaskade aus. Diese TRK-Fusionsproteine agieren als Krebsauslöser, fördern das Wachstum und Überleben der Krebszellen und führen zu TRK-Fusionstumoren, unabhängig von der Tumor-Lokalisation. TRK-Fusionstumoren können überall im Körper auftreten, da sie nicht an bestimmte Zell- oder Gewebearten gebunden sind. TRK-Fusionstumoren kommen in unterschiedlicher Häufigkeit bei verschiedensten soliden Tumoren sowohl bei Erwachsenen wie auch bei Kindern vor. Dazu zählen Lungen-, Schilddrüsen- und gastrointestinale Karzinome (Kolonkarzinom, Cholangiokarzinom, Pankreaskarzinom, Appendixkarzinom), Sarkome, Hirntumoren des ZNS (Gliom und Glioblastom), Speicheldrüsenkarzinome (Mamma-analoges sekretorisches Karzinom, MASC) und Tumoren bei Kindern (infantiles Fibrosarkom und Weichteilsarkom) (2).

Quelle: Bayer

Literatur:

(1) Drilon, Alexander., Kummar, Shivaani., Moreno, Victor., et al. Activity of larotrectinib in TRK fusion lung cancer. März 2019. ELCC Abstract 20190206.
(2) Vitrakvi® (Larotrectinib) Kapseln und Lösung zur oralen Anwendung (Packungsbeilage). Stamford, CT: Loxo Oncology Inc.; November 2018.
(3) Drilon A, et al. N Engl J Med. 2018; 378: 731-739. 


Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lungenkarzinom mit NTRK-Genfusion: Hohe Gesamtansprechrate unter Larotrectinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich