Sonntag, 22. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

11. September 2019 Lungenadenokarzinom: 2 Signalwege der Entstehung identifiziert

Das Lungenadenokarzinom ist bekannt für seine schlechte Prognose und laut National Cancer Institute mit etwa 4 von 10 Diagnosen die häufigste Form von Lungenkrebs. „Die Fähigkeit, den spezifischen Signalweg zu identifizieren, durch den das Lungenadenokarzinom eines Patienten entstanden ist, erhöht unsere Fähigkeit vorherzusagen, welche Patienten wahrscheinlich von einer bestimmten Behandlung profitieren werden. Zudem können wir so auch besser Alternativen für Patienten anbieten, deren Krebssubtyp wahrscheinlich nicht ansprechen würde“, sagt Dr. phil. lan Fields, Mayo Clinic. Die Ergebnisse wurden in Cancer Cell veröffentlicht.
Anzeige:
Fachinformation
Entdeckung spezifischer Lungenkrebs-Signalwege kann zu gezielteren Behandlungen führen

Fields und sein Team haben die molekularen Merkmale von Lungenadenokarzinomen bei Mäusen untersucht und 2 Wege identifiziert, auf denen sich dieser Krebs entwickeln kann. Der erste Weg hängt von dem krebserregenden Gen ab, das als „Proteinkinase C iota (PKCι)“ bekannt ist. Der zweite Weg,  der Wnt/β-Catenin-Signalweg läuft den Erkenntnissen zufolge unabhängig von PKCι ab. Es wurde zudem festgestellt, dass sich Lungenadenokarzinome, die diesen 2 Signalwegen entstammen, in verschiedenen Regionen der Lunge und aus verschiedenen Ursprungszellen bilden.

Nach der Entdeckung dieser beiden Signalwege bei Mäusen überlegten Dr. Fields und seine Kollegen, wie sich ihre Entdeckung auf Menschen übertragen lässt. Zunächst verglichen sie die Signalwege des Mausmodells mit den 6 bekannten molekularen Subtypen dieser Krebsart beim Menschen. Die Wissenschaftler fanden eine Übereinstimmung: einen molekularen Marker, mit dem sie vorhersagen konnten, welche menschlichen Lungenadenokarzinomzellen dem PKCι-unabhängigen Signalweg entstammen, den sie bei Mäusen entdeckt hatten.

Um zu testen, ob die Tumoren, die den PKCι-abhängigen und -unabhängigen Signalwegen entstammen, auf bestimmte Krebstherapien ansprechen, führte das Team um Dr. Fields ein Experiment mit menschlichen Zellen und dem Mausmodell durch. Ihre Hypothese wurde bestätigt: Zwei Medikamente hatten eine unterschiedliche Wirkung auf die Adenokarzinom-Subtypen, und zwar in Abhängigkeit von ihrem zugrunde liegenden Signalweg. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Forscher vorhersagen können, wie diese Krebssubtypen auf gezielte Therapien reagieren werden.

In einem nächsten Schritt wird das Team untersuchen, ob PKCι-abhängige und unabhängige Lungenadenokarzinome bei menschlichen Patienten wirksam und spezifisch identifiziert werden können und ob experimentelle Arzneimittel das Wachstum von Lungenkrebs bei Patienten mit PKCι-abhängigem und -unabhängigem Signalweg vorhersehbar hemmen können.

Mögliche Übertragung auf andere Krebsarten

Da der PKCι-Signalweg auch für andere Krebsarten wichtig ist, sind die Forscher der Ansicht, dass die Ergebnisse möglicherweise nicht nur in Bezug auf Lungenkrebs bedeutsam sind. Dieses Forschungsvorhaben baut auf der früheren Arbeit von Dr. Felder und dessen Kollegen auf, die die Verbindung zwischen PKCι und der Initiierung, Entwicklung und Verbreitung von Lungenkrebs als erstes entdeckt haben.

Quelle: Mayo Clinic


Das könnte Sie auch interessieren

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lungenadenokarzinom: 2 Signalwege der Entstehung identifiziert "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.