Mittwoch, 26. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

06. Dezember 2017 Lenalidomid + Pomalidomid richten sich effektiv gegen die Myelomzellen und deren Wechselwirkungen mit dem Knochenmarkstroma

Beim diesjährigen 59.  Meeting der American Society of Hematology (9.  bis 12.  Dezember 2017 in Atlanta, USA) werden 282 Abstracts präsentiert, die Daten von Celgene-Produkten in zugelassenen und neuen hämatologischen Indikationen beinhalten, davon über 60 als Vorträge.  Darunter finden sich vor allem neue Daten zum multiplen Myelom, die auf Studien mit den beiden immunmodulierenden Substanzen (IMiDs®) Lenalidomid (REVLIMID®) (1) und Pomalidomid (IMNOVID®) (2) basieren. 
So sind die IMiDs® als Foundation der Myelomtherapie in allen Therapielinien als tragendes Gerüst vertreten. Der Grund dafür liegt in ihrem vielfältigen Wirkprinzip: Lenalidomid und Pomalidomid richten sich effektiv gegen die Myelomzellen und deren Wechselwirkungen mit dem Knochenmarkstroma, sie stimulieren verschiedene Immuneffektorzellen, stärken so das patienteneigene Immunsystem und wirken synergistisch mit vielen anderen in der Myelomtherapie eingesetzten Substanzklassen.  Darüber hinaus sind IMiDs® aufgrund ihres Verträglichkeitsprofils für eine kontinuierliche Gabe zur langfristigen Krankheitskontrolle geeignet.

In der Erstlinientherapie des multiplen Myeloms werden zum Beispiel Daten aus einer Subgruppenanalyse der Phase-III-Studie Myeloma XI (Abstract #436) aus Großbritannien präsentiert (3).  Bei knapp 2.000 Patienten wurde eine Erhaltungstherapie mit Lenalidomid (10 mg, Tage 1-21/28) mit Beobachtung ohne Therapie verglichen.  Sowohl Patienten mit Standardrisiko- als auch Patienten mit einer Erkrankung mit Hochrisikozytogenetik (del(17p) und/oder t(4;14)) profitierten von einem signifikant längeren progressionsfreien Überleben unter einer Erhaltungstherapie mit Lenalidomid. Die Auswertung zum Gesamtüberleben wird in Atlanta erwartet.

Neben Daten zur Erstlinientherapie werden auch Auswertungen mit längerem Follow-up von Kombinationstherapien mit IMiDs® in der Rezidivtherapie präsentiert, darunter die finale Analyse zum Gesamtüberleben unter Carfilzomib in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason (Abstract #743) (4).  Zusätzlich zu den Kombinationen mit Proteasominhibitoren zeigen die IMiDs® auch synergistische Wirkung mit monoklonalen Antikörpern und verstärken deren Wirkung.  Dies demonstriert die Kombination von Lenalidomid mit Daratumumab und Dexamethason (Abstract #739) (5) sowie von Pomalidomid mit Daratumumab und Dexamethason (Abstract #1811) (6).  Eine weitere Kombinationstherapie mit Pomalidomid untersuchte Prof.  Katja Weisel, Universitätsklinikum Tübingen, in der deutschen PERSPECTIVE-Studie, die ergab, dass die Hinzunahme von Cyclophosphamid das Ansprechen auf Pomalidomid in Kombination mit niedrig dosiertem Dexamethason weiter verbessern kann (Abstract #1849) (7).

Die oben genannten, beim ASH präsentierten Oral und Poster Abstracts in der Übersicht:

· #436; Lenalidomide Maintenance Significantly Improves Outcomes Compared to Observation Irrespective of Cytogenetic Risk: Results of the Myeloma XI Trial
 
· #743; Overall Survival (OS) of Patients with Relapsed/Refractory Multiple Myeloma (RRMM) Treated with Carfilzomib, Lenalidomide, and Dexamethasone (KRd) Versus Lenalidomide and Dexamethasone (Rd): Final Analysis from the Randomized Phase 3 Aspire Trial
 
· #739; Daratumumab, Lenalidomide, and Dexamethasone (DRd) Versus Lenalidomide and Dexamethasone (Rd) in Relapsed or Refractory Multiple Myeloma (RRMM): Updated Efficacy and Safety Analysis of Pollux
 
· #1811; Safety and Efficacy of Pomalidomide (POM) + Low-Dose Dexamethasone (LoDEX) + Daratumumab (DARA) As Second- or Third-Line Therapy in Patients with Relapsed and/or Refractory Multiple Myeloma (RRMM) after Lenalidomide (LEN)-Based Treatment (Tx) Failure
 
· #1849; Addition of Cyclophosphamide to Pomalidomide and Dexamethasone in Case of Suboptimal Response to Pomalidomide and Dexamethasone Alone in Relapsed and/or Refractory Multiple Myeloma: Results of the GMMG-Perspective Trial

Quelle: Celgene

Literatur:

(1) Fachinformation REVLIMID, Stand September 2017
(2) Fachinformation IMNOVID, Stand September 2016
(3) Jackson G, et al.) ASH Congress, 59th Annual Meeting 2017, Abstract #436
(4) Stewart AK, et al.) ASH Congress, 59th Annual Meeting 2017, Abstract #743
(5) Dimopoulos MA, et al.) ASH Congress, 59th Annual Meeting 2017, Abstract #739
(6) Siegel D, et al.) ASH Congress, 59th Annual Meeting 2017, Abstract #1811
(7) Weisel K, et al.) ASH Congress, 59th Annual Meeting 2017, Abstract #1849


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lenalidomid + Pomalidomid richten sich effektiv gegen die Myelomzellen und deren Wechselwirkungen mit dem Knochenmarkstroma"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren