Samstag, 25. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

22. Juni 2018
Seite 1/2
Leidensdruck bei Patienten mit chronischer Immunthrombozytopenie

Wie aktuelle Zwischenergebnisse einer Patientenbefragung zeigen, haben Patienten mit chronischer Immunthrombozytopenie (cITP)* eine hohe Krankheitslast mit Beeinträchtigung von Lebensqualität und Produktivität (1).
Anzeige:
Laut Update der DGHO**-Leitlinie von 2018 wird die Berücksichtigung der Lebensqualität ab der Zweitlinientherapie der cITP immer bedeutsamer (2). Thrombopoetinrezeptor-Agonisten (TRA)# wie Eltrombopag (Revolade®) konnten die Prognose der cITP in den letzten Jahren deutlich verbessern und gelten mittlerweile als wichtigste Option§ in der Zweitlinientherapie (2).

Die Immunthrombozytopenie (ITP; Morbus Werlhof) ist eine seltene erworbene Autoimmunerkrankung mit einer Inzidenz von 2 - 7 pro 100.000/Jahr (2). Sie geht mit Thrombozyten-Abbau und zum Teil gestörter Thrombozytopoese einher (2). Das klinische Bild ist dementsprechend durch verstärkte Blutungsneigung bzw. Blutungen charakterisiert (2). Diese manifestieren sich häufig als Schleimhautblutungen oder Petechien (2). Viele Patienten klagen zudem über Erschöpfung/Müdigkeit (Fatigue) bis hin zu depressiven Störungen (2). Man unterscheidet eine primäre Form ohne erkennbare auslösende Ursache (ca. 80% der Fälle) von einer sekundären Form, die durch Medikamente oder andere Erkrankungen ausgelöst werden kann (2). Bei Erwachsenen kommt es in etwa 60% der Fälle zu einem chronischen Verlauf (2).

Die Indikation zur Behandlung orientiert sich nicht nur an der Blutungsneigung und Thrombozytenzahl sondern auch am Krankheitsstadium und -verlauf sowie an individuellen Faktoren. Gemäß der aktuellen Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) werden primär Glukokortikoide eingesetzt (2).

In der Zweitlinientherapie gelten Thrombopoetinrezeptor-Agonisten (TRA) wie Eltrombopag (Revolade®) heute als wichtigste Option bei Patienten mit therapiepflichtiger chronischer ITP (2). Für die verfügbaren TRA liegen mittlerweile umfangreiche klinische Studiendaten vor, die zeigen, dass sich die Prognose der cITP seit Einführung dieser Wirkstoffe in den letzten Jahren deutlich verbessert hat. Mit TRA wird bei über 90% der Patienten ein kurzfristiges und bei 30 – 90% sogar ein langfristiges Ansprechen erreicht. Etwa die Hälfte der Patienten kann unter TRA alle anderen ITP-Medikamente absetzen. Die Wirksamkeit ist unabhängig von einer Splenektomie. Dabei sind TRA deutlich besser verträglich als Glukokortikoide oder andere Medikationen (2).
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Leidensdruck bei Patienten mit chronischer Immunthrombozytopenie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.