Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

22. Juni 2018
Seite 1/2
Leidensdruck bei Patienten mit chronischer Immunthrombozytopenie

Wie aktuelle Zwischenergebnisse einer Patientenbefragung zeigen, haben Patienten mit chronischer Immunthrombozytopenie (cITP)* eine hohe Krankheitslast mit Beeinträchtigung von Lebensqualität und Produktivität (1).
Anzeige:
Fachinformation
Laut Update der DGHO**-Leitlinie von 2018 wird die Berücksichtigung der Lebensqualität ab der Zweitlinientherapie der cITP immer bedeutsamer (2). Thrombopoetinrezeptor-Agonisten (TRA)# wie Eltrombopag (Revolade®) konnten die Prognose der cITP in den letzten Jahren deutlich verbessern und gelten mittlerweile als wichtigste Option§ in der Zweitlinientherapie (2).

Die Immunthrombozytopenie (ITP; Morbus Werlhof) ist eine seltene erworbene Autoimmunerkrankung mit einer Inzidenz von 2 - 7 pro 100.000/Jahr (2). Sie geht mit Thrombozyten-Abbau und zum Teil gestörter Thrombozytopoese einher (2). Das klinische Bild ist dementsprechend durch verstärkte Blutungsneigung bzw. Blutungen charakterisiert (2). Diese manifestieren sich häufig als Schleimhautblutungen oder Petechien (2). Viele Patienten klagen zudem über Erschöpfung/Müdigkeit (Fatigue) bis hin zu depressiven Störungen (2). Man unterscheidet eine primäre Form ohne erkennbare auslösende Ursache (ca. 80% der Fälle) von einer sekundären Form, die durch Medikamente oder andere Erkrankungen ausgelöst werden kann (2). Bei Erwachsenen kommt es in etwa 60% der Fälle zu einem chronischen Verlauf (2).

Die Indikation zur Behandlung orientiert sich nicht nur an der Blutungsneigung und Thrombozytenzahl sondern auch am Krankheitsstadium und -verlauf sowie an individuellen Faktoren. Gemäß der aktuellen Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) werden primär Glukokortikoide eingesetzt (2).

In der Zweitlinientherapie gelten Thrombopoetinrezeptor-Agonisten (TRA) wie Eltrombopag (Revolade®) heute als wichtigste Option bei Patienten mit therapiepflichtiger chronischer ITP (2). Für die verfügbaren TRA liegen mittlerweile umfangreiche klinische Studiendaten vor, die zeigen, dass sich die Prognose der cITP seit Einführung dieser Wirkstoffe in den letzten Jahren deutlich verbessert hat. Mit TRA wird bei über 90% der Patienten ein kurzfristiges und bei 30 – 90% sogar ein langfristiges Ansprechen erreicht. Etwa die Hälfte der Patienten kann unter TRA alle anderen ITP-Medikamente absetzen. Die Wirksamkeit ist unabhängig von einer Splenektomie. Dabei sind TRA deutlich besser verträglich als Glukokortikoide oder andere Medikationen (2).
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Leidensdruck bei Patienten mit chronischer Immunthrombozytopenie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren