Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

RIEMSER unterstützt digitale Innovationen in der Krebsbehandlung

05. Juli 2018 Launch einer Experten-App zur Therapie von Nebenwirkungen

RIEMSER Pharma, ein führender Anbieter von Spezialpharmazeutika, hat die Entwicklung und den Launch einer innovativen App zur Behandlung von Nebenwirkungen bei der Krebstherapie im Rahmen der sogenannten „Supportiven Therapie“ als Gründungssponsor unterstützt. Die App wurde von der Plattform onkowissen.de, die sich auf die digitale Wissensvermittlung im Bereich der Krebsbehandlung spezialisiert hat, gemeinsam mit einem interdisziplinären Team aus 15 onkologischen Experten entwickelt und ist seit Mai im App-Store, auf Google Play sowie auf www.onkowissen.de für Ärzte und medizinisches Fachpersonal kostenlos verfügbar. Voraussetzung ist ein gültiges DocCheck Passwort.
Anzeige:
Fachinformation
Die App bietet Medizinern einen schnellen, einfachen und aktuellen Zugang zu umfangreichen Informationen für die supportive Therapie in der Onkologie und soll als zusätzliche Wissensquelle für die bessere Patientenbehandlung genutzt werden. „Onkowissen Supportivtherapie“ umfasst zahlreiche Bereiche des onkologischen Nebenwirkungsmanagements, basierend auf der derzeit gültigen S3-Leitlinie Supportive Therapie bei onkologischen Patienten herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF), Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (DKG) und Deutschen Krebshilfe (DKH). Sie beschäftigt sich mit den wichtigsten Nebenwirkungen einer Krebstherapie und enthält eine Übersicht über verfügbare unterstützende Medikamente inklusive der dazugehörigen Fachinformationen. Darüber hinaus besteht für den Nutzer die Möglichkeit zur Fragestellung an die Redaktion und das dahinterstehende Expertengremium. Sie ist produkt- und firmenneutral.

„Mit der App Onkowissen Supportivtherapie ist es gelungen, die komplexen Sachverhalte der onkologischen Supportivtherapie einfach, verständlich und übersichtlich darzustellen”, erklärt Dr. med. Friedrich Overkamp, der wissenschaftliche Geschäftsführer der onkowissen.de GmbH. „Die App ist leicht zu bedienen und zeigt für viele Therapieschemata und Tumorentitäten konkrete und praktische supportive Maßnahmen für die onkologische Systemtherapie auf.“

Konstantin von Alvensleben, CEO von RIEMSER, sagte: „Wir wollen aktiv dazu beitragen, dass in der Medizin täglich Fortschritte gemacht werden und diese im größtmöglichen Umfang auch schnell den Patienten zu Gute kommen. Mit der Experten-App können wir diesen Weg mitgestalten. Mobile Apps bieten einen effizienten Weg, um als Pharmaunternehmen eng mit den eigenen Anspruchsgruppen zusammenzuarbeiten und um diese schnell und umfassend zu informieren. Aktuelle Studien zeigen, dass 94% des medizinischen Fachpersonals täglich vier bis fünf Stunden damit verbringen, sich über digitale Anwendungen zur neusten Forschung zu informieren oder mit Kollegen auszutauschen. Wir haben viel Herzblut in dieses Projekt gesteckt und sind sehr dankbar, mit onkowissen.de und unseren Experten passende Partner gefunden zu haben. Die ersten positiven Rückmeldungen aus der Zielgruppe sprechen bereits für den Erfolg dieses Ansatzes.“

Der sogenannte Mobile Health Markt (kurz „mHealth“) ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen und verfügt nach Einschätzung von Fachkreisen über ein großes Potenzial. Dabei profitieren die Anspruchsgruppen der Gesundheitsbranche wie Ärzte, Patienten oder Versicherungen gleichermaßen. Dank mHealth können Zugangsbarrieren und Kosten gesenkt sowie die allgemeine Gesundheitsversorgung verbessert werden. Experten gehen davon aus, dass mHealth insbesondere für Pharmaunternehmen eine immer größere Rolle spielen wird.

Quelle: Riemser


Das könnte Sie auch interessieren

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Launch einer Experten-App zur Therapie von Nebenwirkungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie
  • DLBCL und B-Zell-ALL: Die Therapie mit CAR-T-Zellen etabliert sich und findet Eingang in weitere B-Zell-Malignome
  • Immunthrombozytopenie: Behandlungsfreie Remission wird ein neues Behandlungsziel