Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

19. Oktober 2017 Langfristiger Erfolg der Immuntherapie wird durch widerstandsfähige CAR T-Zellen möglich

Solide Tumoren, wie sie etwa bei Lungen-, Brust- oder Bauchspeicheldrüsenkrebs auftreten, verfügen über eine Eigenschaft, die die Heilung des Patienten erschwert: Sie verursachen eine Immunsuppression. Prof. Dr. Hinrich Abken von der Universität zu Köln ist es mit seiner Forschungsgruppe erstmalig gelungen, die T-Zellen, die die Immunreaktion im Körper auslösen, so zu modifizieren, dass sie wesentlich widerstandsfähiger gegen die vom Tumor ausgelöste Immunsuppression sind.
Anzeige:
Fachinformation
Bei der „adoptiven Immuntherapie“, die neben der Chemotherapie heute eine gängige Methode zur Behandlung von Krebserkrankungen darstellt, werden die körpereigenen T-Zellen, die Immunreaktionen hervorrufen, gezielt gegen Tumorzellen gerichtet. Dies funktioniert durch das Hinzufügen eines speziellen „CAR“ (CAR = Chimärer Antigenrezeptor): Dabei handelt es sich um ein Erkennungsmolekül, das auf der Oberfläche der T-Zelle angebracht wird, die Tumorzelle erkennt und die T-Zelle daraufhin aktiviert. Dem Patienten wird Blut abgenommen und dessen T-Zellen im Labor mit dem Erkennungsmolekül CAR ausgestattet. Anschließend werden ihm die T-Zellen zurückgegeben, also vom Patienten „adoptiert“. Die T-Zellen sind nun durch den CAR in der Lage die Tumorzellen zu erkennen – die erste Voraussetzung einer jeden Immunreaktion. Das Problem ist jedoch, dass viele solide Tumore die Immunantwort aktiv unterdrücken, weshalb diese Form der Tumorbehandlung bislang meist keine langfristigen Erfolge erzielt.

Der Forschungsgruppe um Prof. Dr. Hinrich Abken ist es nun erstmalig gelungen, CAR T-Zellen in ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber der Tumor-vermittelten Suppression zu verbessern. Dadurch eröffnen die Wissenschaftler der Universität zu Köln einen Weg zum langfristigen Erfolg der adoptiven Zelltherapie solider Tumore. In einem zweijährigen von der Wilhelm-Sander-Stiftung finanzierten Forschungsprojekt konnte das Team um Prof. Dr. Abken drei Strategien entwickeln, die es ermöglichen, Mechanismen außer Kraft zu setzen, die für die durch Tumore ausgelöste Immunsuppression verantwortlich sind. Ein wesentlicher Teil der Forschungsarbeit bestand dabei zunächst darin, diese Mechanismen und Abläufe zu verstehen, um anschließend Wege zu finden, sie auszuschalten.

Der erste Zusammenhang, den das Forscher-Team aufdecken konnte, hängt mit dem Molekül PD1 zusammen, das von den T-Zellen selbst ausgebildet wird, sobald diese aktiviert werden. Dabei handelt sich um einen „inhibitorischen Rezeptor“, also um einen Hemmstoff der T-Zelle, den diese kurz nach ihrer Aktivierung hochfährt. Dieser bewirkt, dass die Suppression der T-Zelle eingeleitet und so das Immunsystem wieder heruntergefahren wird – ein natürlicher, wichtiger Vorgang, um die Immunreaktion nach „getaner Arbeit“ wieder zu beenden. Im Fall der aktiven Immunsuppression durch den Tumor ist es jedoch notwendig, die Aktivierung länger aufrechtzuerhalten, um eine effektive „Anti-Tumor-Immunreaktion“ überhaupt erst zu ermöglichen.

Dies ist, wie die Wissenschaftler zeigen konnten, durch die Unterdrückung der PD1-Bildung der CAR T-Zelle möglich: „Die Immunsuppression wird dadurch hervorgerufen, dass die Tumorzelle den Liganden PD-L1 ausbildet, an den das Molekül PD-1 der aktivierten T-Zelle bindet. Durch diesen Vorgang wird die Immunantwort der T-Zelle unterdrückt. Uns ist es nun gelungen, einen Weg zu finden, durch shRNA-Technik die PD-1 Expression der T-Zellen zu unterdrücken, um die Immunsuppression zu unterbrechen“, so Prof. Dr. Abken.

Wie PD1 ist auch CTLA-4 ein inhibitorischer Rezeptor, der die T-Zellen Aktivität hemmt. Eine zweite Strategie, die das Forscher-Team der Universität Köln entwickeln konnte, ermöglicht es, auf diese zwei Inhibitoren gemeinsam einzuwirken und sie beide auf einmal zu supprimieren. Denn die Signalwege von PD1 und CTLA-4 laufen an einem Knotenpunkt zusammen, so dass lediglich die Unterdrückung an diesem Integrationspunkt nötig ist, um beide zu supprimieren. Möglich wird dies durch die Minderung der Expression eines Enzyms, welches die Signalwege der beiden Rezeptoren integriert.

Ausschalten eines im Tumor „schwimmenden“ Faktors

Die dritte Strategie der Forschungsgruppe bezieht sich auf die Suppression eines löslichen Faktors, des TGF-β1. „Dieser Faktor bereitet große Schwierigkeiten dadurch, dass er quasi im Tumor „schwimmt“, immer höhere Konzentrationen erreicht und sämtliche Reaktionen, die zu einer Immunaktivität führen würden, unterdrückt. Diese Eigenschaften erschweren es, gegen TGF-β1 vorzugehen“, erläutert Prof. Dr. Abken. Dennoch ist es ihm und seinem Team gelungen, einen bestimmten CAR zu entwickeln, der der T-Zelle eine Resistenz gegenüber TGF-β1 Suppression verleiht. Nach aufwendiger Forschung konnten die Wissenschaftler herausfinden, dass das Molekül CD28 der Schlüssel ist – es kurbelt die Aktivität der Zelle an und unterstützt gleichzeitig die Freisetzung von Interleukin2 (IL-2), welches wiederum zu einer Suppression der T-Zellen durch die Aktivierung sog. regulatorischer T-Zellen führt. Somit muss CD28 so genetisch modifiziert werden, dass es zwar die Zellen aktiviert, aber nicht die Ausschüttung des IL-2 verursacht. Derartig angepasste CAR T-Zellen zeigten sich wirksamer in der Eliminierung von TGF-β1 bildenden soliden Tumoren.

Die weitere Forschung soll nun darauf abzielen, die oben beschriebenen Strategien anwendbar zu machen, ohne jedoch eine umfassende, „systemische“ Reaktion hervorzurufen: „Wir haben es geschafft, die Bremsen wegzunehmen. Nun muss jedoch sichergestellt werden, dass die Immunreaktion, nachdem sie erfolgreich gegen Krebszellen gekämpft hat, auch wieder zurückgefahren werden kann. Dies ist nun der nächste Schritt, bevor wir mit der klinischen Erprobung beginnen wollen“, so Prof. Dr. Abken.

Quelle: Wilhelm Sander-Stiftung

Literatur:

- Abken, H.
Adoptive therapy with CAR redirected T cells: the challenges in targeting solid tumors.
Immunotherapy 7, 535 – 544 (2015) doi: 10.2217/IMT.15.15
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26065478
- Abken, H.
Driving CARs on the highway to solid cancer: some considerations on the adoptive therapy with CAR T cells.
Hum. Gene Ther., in press, 2017 Aug 15. doi: 10.1089/hum.2017.115
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28810803


Das könnte Sie auch interessieren

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Langfristiger Erfolg der Immuntherapie wird durch widerstandsfähige CAR T-Zellen möglich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich