Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

22. Oktober 2018 Längeres Überleben beim fortgeschrittenen malignen Melanom durch Kombination von BRAF- und MAK-Inhibitor

Mit der jetzt zugelassenen neuen Kombination des BRAF-Inhibitors Encorafenib mit dem MEK-Inhibitor Binimetinib wurden die Überlebenschancen von Patienten mit fortgeschrittenem malignen Melanom und BRAF-Mutation noch einmal deutlich gesteigert. Erstmals konnte bei diesen Patienten eine mediane Überlebenszeit von fast 3 Jahren erreicht werden.
Beim fortgeschrittenen malignen Melanom war bis 2010 die Aussicht, länger als ein Jahr zu überleben, gering. Seither konnten erhebliche Fortschritte erzielt werden. Neben den Immun-Checkpoint-Inhibitoren war die Einführung der Inhibition der Signalwege von BRAF und MEK dabei ein wichtiger Meilenstein, sagte Prof. Dr. Dirk Schadendorf von der Klinik für Dermatologie am Universitätsklinikum Essen. Etwa 50 % der kaukasischen Patienten mit malignem Melanom weisen eine BRAF-Mutation auf und können damit von diesem Therapieprinzip profitieren.

Jetzt hat die neue Kombination von Encorafenib (Braftovi®) und Binimetinib (Mektovi®) die Zulassung beim fortgeschrittenen BRAF-positiven malignen Melanom erhalten. Grundlage der Zulassung war die Phase-III-Studie COLUMBUS, wie Prof. Dr. Axel Hauschild von der Universitäts-Hautklinik Kiel berichtete. 577 Patienten mit BRAF-positivem malignem Melanom erhielten im Rahmen der Studie entweder die Kombination, Encorafenib allein oder den BRAF-Inhibitor Vemurafenib. Zwei Drittel der Patienten wiesen eine prognostisch besonders ungünstige viszerale Metastasierung auf (M1c) auf, was die Realität in der Praxis sehr gut widerspiegelt, betonte Prof. Hausschild.

Bei diesen Patienten konnte mit der Kombination im Vergleich zu Vemurafenib eine Verdopplung des progressionsfreien Überlebens erreicht werden (PFS 14,9 vs. 7,3 Monate; HR=0,54). Auch bei der Gesamtansprechrate zeigte sich die Überlegenheit der Kombination  (76 % im Vergleich zu 49% unter Vemurafenib) (1). Aktuelle Daten zeigen jetzt eine mediane Überlebenszeit von 33,6 Monaten (im Vergleich zu 16,9 Monaten unter Vemurafenib) (2). Damit wurde mit der Kombination das bisher beste Ergebnis bei dieser Patientengruppe erreicht, erklärte Prof. Hauschild.

Die Verträglichkeit der Kombination war dabei trotz der längeren Behandlungsdauer gut– die Abbruchrate aufgrund von Nebenwirkungen war mit 15% gering. Es traten vor allem die bekannten klassenspezifischen Nebenwirkungen der BRAF-MEK-Inhibition wie Übelkeit, Diarrhoe und Erbrechen auf, die aber meist relativ gering ausgeprägt und gut zu handhaben waren.

Quelle: Launch-Pressekonferenz „Fortgeschrittenes malignes Melanom: Neue Möglichkeiten in der BRAF-MEK-Inhibition“, 10.10.18, Berlin; Veranstalter: Pierre Fabre

Literatur:

(1) Dummer R et al. Lancet Oncol 2018;19(5):603-15
(2) Dummer R et al. Lancet Oncol 2018;19(10):1315-27


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Längeres Überleben beim fortgeschrittenen malignen Melanom durch Kombination von BRAF- und MAK-Inhibitor"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.