Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

13. September 2018 Krebs 2018: Länger leben mit Lebensqualität

Heilung und Lebensverlängerung sind zentrale Therapieziele bei der Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Blut- und Krebserkrankungen, aber sie sind nicht alles. Insbesondere in fortgeschrittenen Krankheitsstadien steht für die Betroffenen auch die Frage im Raum, wie sich Krebserkrankung und Krebsbehandlung auf Alltag und Lebensqualität auswirken. Besser als mit gelegentlichen Fragebögen lässt sich diese individuelle Dimension der Krebserkrankung durch eine möglichst kontinuierliche, strukturierte Erhebung des Patient-Reported Outcome (PRO) bewerten. Die Perspektive verbreitert den Blickwinkel und kann sogar dazu beitragen, Leben zu verlängern. Im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie, die vom 28. September bis zum 2. Oktober 2018 in Wien stattfindet, widmet sich eine eigene Plenarsitzung diesem wichtigen Thema.
Große Fortschritte, insbesondere bei der medikamentösen Behandlung, haben in den letzten Jahren dazu geführt, dass die Überlebenszeit bei einer Reihe von Blut- und Krebserkrankungen signifikant verlängert werden konnte. Besonders eindrucksvoll zeigt sich dieser Effekt bei den soliden Tumoren beispielsweise beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC), wo immunologische Medikamente wie Checkpoint-Inhibitoren und molekular zielgerichtete Therapien wie die Kinase-Inhibitoren die Prognose der Patientinnen und Patienten deutlich verbessert haben. „Immunologische und gezielte Tumortherapien sind innerhalb kurzer Zeit zu einem extrem wichtigen und für unsere Patientinnen und Patienten sehr wertvollen Instrument im medikamentösen Portfolio von Hämatologen und Medizinischen Onkologen geworden“, so Prof. Dr. med. Michael Hallek, Geschäftsführender Vorsitzender der DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e. V. und Direktor der Klink I für Innere Medizin und des CIO Köln Bonn.


Die Perspektive des Patienten: Patient-Reported Outcome

Die kräftige Innovationswelle in der Hämatologie und Medizinischen Onkologie ist eine wichtige und gute Nachricht für Patientinnen und Patienten. Sie stellt die in der Behandlung Tätigen aber auch vor große Herausforderungen. So muss beispielsweise ein möglichst rascher Transfer neuer, innovativer Arzneimittel nach der Zulassung in die allgemeine Versorgung gewährleistet sein. Zudem wird es angesichts des breiter werdenden Therapiespektrums immer wichtiger, die individuelle Behandlungssituation der Patientinnen und Patienten möglichst genau zu erfassen. Nur so kann gewährleistet werden, dass jede Patientin und jeder Patient eine optimale Behandlung erhält, die sich auch – aber eben nicht nur – am Kriterium Überlebenszeit orientiert.

Ein wichtiges Beurteilungsinstrument ist dabei der Patient-Reported Outcome (PRO), dem im Rahmen der Jahrestagung eine eigene Plenarsitzung gewidmet wird. Unter „PRO“ werden Informationen über Symptome, über Stimmungen und über das Funktionieren im Alltag verstanden, die der Patient selbst äußert. Traditionell wurden diese Daten mit Hilfe von gelegentlichen Papierfragebögen ermittelt. Mittlerweile schaffen Digitalisierung und moderne Datenanalytik neue Möglichkeiten der kontinuierlichen und strukturierten Erfassung und zeitnahen Auswertung von PRO-Daten, die damit beispielsweise viel unmittelbarer für Versorgungsentscheidungen genutzt werden können. „Die Messung des Patient-Reported Outcome verbreitert unseren Blickwinkel auf unsere Patientinnen und Patienten und ermöglicht es uns, neben Gesamtüberleben und progressionsfreiem Überleben auch andere patientenrelevante Endpunkte wie zum Beispiel Lebensqualität im Blick zu behalten“, so Hallek.


US-Studie: PRO-Messung verlängert Leben

Dass eine stärkere Einbeziehung der Patienten-Perspektive durch kontinuierliche Messung von Patient-Reported Outcome nicht nur wissenschaftlich interessant ist, sondern auch unmittelbare Effekte auf klinische Endpunkte bis hin zum Gesamtüberleben haben kann, betont Prof. Dr. med. Hildegard Greinix, Kongresspräsidentin und Leiterin der Klinischen Abteilung für Hämatologie der Medizinischen Universität Graz. Sie berichtet von einer ursprünglich zwischen 2007 und 2011 von Ethan Basch am Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York durchgeführten Studie mit 766 Patientinnen und Patienten mit metastasierten soliden Tumoren. In der Studie wurden per Randomisierung zwei Patientengruppen gebildet, wobei eine Gruppe mit Hilfe eines webbasierten Abfragesystems in regelmäßigen Abständen Angaben über den Gesundheitszustand machte (PRO-Gruppe). In der Kontrollgruppe gab es die üblichen Follow-up-Besuche beim Arzt.

Basch und Kollegen konnten zeigen, dass die Berücksichtigung des Patient-Reported Outcome nicht nur zu einer signifikanten Verbesserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität und zu einer signifikanten Verringerung von Notaufnahmebesuchen führte (1). Auch das Gesamtüberleben konnte signifikant gesteigert werden, wie eine kürzlich publizierte Post-hoc-Analyse zeigte (2). Ein Erklärungsansatz für dieses bemerkenswerte Ergebnis ist, dass die Patientinnen und Patienten in der PRO-Gruppe durch die elektronischen Tools die Möglichkeit hatten, auch zwischen den regulären Kontrollterminen eine Verschlechterung ihrer Symptome zu melden, was das Behandlungsteam in die Lage versetzte, zeitnah zu reagieren.


Ist Machbarkeit oberste Maxime?

Greinix sieht in der Hämatologie und Medizinischen Onkologie derzeit einen doppelten Paradigmenwechsel: „Im Bereich der medikamentösen Tumortherapie können wir entsprechend der individuellen molekularen Marker und genetischen Prädispositionen Arzneimittel immer gezielter einsetzen. Gleichzeitig erlaubt uns die webbasierte Erhebung des Patient-Reported Outcome, auf individuelle körperliche, soziale oder psychologische Problemstellungen in ganz anderer Qualität zu reagieren.“

Letztlich stellt sich durch die therapeutischen Fortschritte in der Hämatologie und Medizinischen Onkologie und durch die Erkenntnisse zur Bedeutung der Erfassung von Patient-Reported Outcomes einmal mehr die Frage nach den Therapiezielen. Sollte versucht werden, das Überleben um jeden Preis zu verlängern, nur weil es machbar ist? Oder geht es nicht auch oder vielmehr darum, Therapien zu finden, die den individuellen Erwartungen und Bedürfnissen der Patientinnen und Patienten optimal gerecht werden? Für Hallek besteht die Herausforderung darin, beides – das Überleben und die Lebensqualität – im Blick zu haben: „Auch wenn sich das ärztliche Handeln in der Hämatologie und Medizinischen Onkologie an der Heilung orientiert, müssen wir auch auf die individuellen Behandlungs- und Lebensziele unserer Patientinnen und Patienten eingehen.“


Ausführliche Informationen unter: www.haematologie-onkologie-2018.com

Quelle: DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e. V.

Literatur:

(1) Basch, Ethan et al. (2016): Symptom Monitoring With Patient-Reported Outcomes During Routine Cancer Treatment: A Randomized Controlled Trial. J Clin Oncol 2016; 34(6):557-65.
(2) Basch, Ethan et al. (2017): Overall Survival Results of a Trial Assessing Patient-Reported Outcomes for Symptom Monitoring During Routine Cancer Treatment. JAMA 2017; 318(2): 197-198.


Das könnte Sie auch interessieren

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krebs 2018: Länger leben mit Lebensqualität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren