Montag, 27. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

13. Juni 2018 Kopf-Hals-Tumoren: Palliative und kurative Immuntherapie mit Pembrolizumab

Der Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab zeigt klinische Erfolge in der Behandlung des rezidivierenden oder metastasierenden Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinoms (HNSCC). Auch für den kurativen Einsatz sind erste Ergebnisse vielversprechend.
Anzeige:
Nach Nivolumab steht mit Pembrolizumab (Keytruda®) ein weiteres Immuntherapeutikum für die Therapie des fortgeschrittenen HNSCC bereit. Der Checkpoint-Inhibitor (200 mg alle 3 Wochen) hatte in der Studie Keynote-040 das Gesamtüberleben (OS) verglichen mit Standard of Care (Cetuximab, Docetaxel oder MTX) um 19% verbessern können (1). Mit der Verlängerung von 7,1 Monaten auf 8,6 Monate (p=0,0204) war die Therapie erfolgreich – auch wenn der präspezifizierte Unterschied für statistische Signifikanz nicht erreicht wurde. Einer der Gründe für das Verfehlen des primären Endpunkts könnte im Cross-over auf Pembrolizumab liegen, wie Prof. Dr. Thomas Hoffmann, Ulm, erklärte. So zeigte eine Subgruppenanalyse der Überlebensdaten aus der Vergleichsgruppe, dass Patienten, die bei Progress unter Standard of Care auf den Checkpoint-Inhibitor wechselten, mit einem OS von 20,1 Monaten deutlich besser abschnitten als Patienten, die eine andere oder keine Subsequenz erhielten (OS: 9,8 Monate und 4,6 Monate).

„Checkpoint-Inhibitoren wurden bislang vor allem in der zweiten und dritten Therapielinie eingesetzt“, so Hoffmann weiter. Aktuelle Studien greifen nun die Erstlinie an. Keynote-048 (NCT02358031) etwa untersucht Pembrolizumab mit und ohne Platin-basierte Therapie mit 5-FU gegen das Extreme-Schema (Cis-/Carboplatin, 5-FU, Cetuximab) als noch gültigen Standard. Interessant ist Hoffmann zufolge auch die Integration von Pembrolizumab in den kurativen Ansatz, wie verschiedene Studien demonstrieren. So zeigten sich in einer Studie von Uppaluri et al. (2), in der der Checkpoint-Inhibitor neoadjuvant 2-3 Wochen vor der Operation verabreicht wurde, erste vielversprechende Ergebnisse. Die Sicherheit war hoch: Es kam weder zu OP-Verzögerungen, noch zu unerwarteten Toxizitäten. Der kurative Ansatz mit Pembrolizumab in Kombination mit Cisplatin und Radiotherapie erwies sich auch in einer frühen Phase-I/II-Studie als verträglich und mit Komplettremissionen bei 78% und partiellen Remissionen bei 15% als effektiv (3). Die noch rekrutierende Phase III-Studie Keynote-412 vergleicht aktuell Pembrolizumab gegen Plazebo – jeweils kombiniert mit Radiotherapie und Cisplatin.

Michael Koczorek

Quelle: Symposium „HNSCC: Perspektiven der Immunonkologie“, 89. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, Lübeck, 11. Mai 2018; Veranstalter MSD

Literatur:

(1) Cohen E et al. ESMO 2017; Abstract LBA45_PR.
(2) Uppaluri R et al. JCO 2017; Abstract #6012.
(3) Powell SF et al. JCO 2017; Abstract #6011.


Das könnte Sie auch interessieren

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kopf-Hals-Tumoren: Palliative und kurative Immuntherapie mit Pembrolizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.