Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

13. Juni 2018 Kopf-Hals-Tumoren: Palliative und kurative Immuntherapie mit Pembrolizumab

Der Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab zeigt klinische Erfolge in der Behandlung des rezidivierenden oder metastasierenden Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinoms (HNSCC). Auch für den kurativen Einsatz sind erste Ergebnisse vielversprechend.
Anzeige:
Nach Nivolumab steht mit Pembrolizumab (Keytruda®) ein weiteres Immuntherapeutikum für die Therapie des fortgeschrittenen HNSCC bereit. Der Checkpoint-Inhibitor (200 mg alle 3 Wochen) hatte in der Studie Keynote-040 das Gesamtüberleben (OS) verglichen mit Standard of Care (Cetuximab, Docetaxel oder MTX) um 19% verbessern können (1). Mit der Verlängerung von 7,1 Monaten auf 8,6 Monate (p=0,0204) war die Therapie erfolgreich – auch wenn der präspezifizierte Unterschied für statistische Signifikanz nicht erreicht wurde. Einer der Gründe für das Verfehlen des primären Endpunkts könnte im Cross-over auf Pembrolizumab liegen, wie Prof. Dr. Thomas Hoffmann, Ulm, erklärte. So zeigte eine Subgruppenanalyse der Überlebensdaten aus der Vergleichsgruppe, dass Patienten, die bei Progress unter Standard of Care auf den Checkpoint-Inhibitor wechselten, mit einem OS von 20,1 Monaten deutlich besser abschnitten als Patienten, die eine andere oder keine Subsequenz erhielten (OS: 9,8 Monate und 4,6 Monate).

„Checkpoint-Inhibitoren wurden bislang vor allem in der zweiten und dritten Therapielinie eingesetzt“, so Hoffmann weiter. Aktuelle Studien greifen nun die Erstlinie an. Keynote-048 (NCT02358031) etwa untersucht Pembrolizumab mit und ohne Platin-basierte Therapie mit 5-FU gegen das Extreme-Schema (Cis-/Carboplatin, 5-FU, Cetuximab) als noch gültigen Standard. Interessant ist Hoffmann zufolge auch die Integration von Pembrolizumab in den kurativen Ansatz, wie verschiedene Studien demonstrieren. So zeigten sich in einer Studie von Uppaluri et al. (2), in der der Checkpoint-Inhibitor neoadjuvant 2-3 Wochen vor der Operation verabreicht wurde, erste vielversprechende Ergebnisse. Die Sicherheit war hoch: Es kam weder zu OP-Verzögerungen, noch zu unerwarteten Toxizitäten. Der kurative Ansatz mit Pembrolizumab in Kombination mit Cisplatin und Radiotherapie erwies sich auch in einer frühen Phase-I/II-Studie als verträglich und mit Komplettremissionen bei 78% und partiellen Remissionen bei 15% als effektiv (3). Die noch rekrutierende Phase III-Studie Keynote-412 vergleicht aktuell Pembrolizumab gegen Plazebo – jeweils kombiniert mit Radiotherapie und Cisplatin.

Michael Koczorek

Quelle: Symposium „HNSCC: Perspektiven der Immunonkologie“, 89. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, Lübeck, 11. Mai 2018; Veranstalter MSD

Literatur:

(1) Cohen E et al. ESMO 2017; Abstract LBA45_PR.
(2) Uppaluri R et al. JCO 2017; Abstract #6012.
(3) Powell SF et al. JCO 2017; Abstract #6011.


Das könnte Sie auch interessieren

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kopf-Hals-Tumoren: Palliative und kurative Immuntherapie mit Pembrolizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.