Mittwoch, 13. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

16. Juli 2018 Kooperation zur Herstellung von Lutetium-177 für die Krebstherapie

Bruce Power, ein Kernenergie-Unternehmen und Hersteller medizinischer Radionuklide, und ITM Isotopen Technologien München (ITM), eine radiopharmazeutische Unternehmensgruppe, geben die Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding von Isotope Technologies Garching (ITG), einem Tochterunternehmen von ITM, mit Bruce Power bekannt. Die Zusammenarbeit betrifft die Produktion des medizinischen Radioisotops no-carrier-added Lutetium-177 (n.c.a. 177Lu / EndolucinBeta®), welches in der zielgerichteten Radionuklidtherapie zur Behandlung von Krebs wie Neuroendokrinen Tumoren oder Prostatakrebs eingesetzt wird. Die Behandlung erfolgt i.v., wobei Krebszellen gezielt zerstört werden und umliegendes gesundes Gewebe maximal geschont wird.
Ziel der Partnerschaft ist, die steigende Nachfrage in der Medizin nach Radionukliden für die zielgerichtete Radionuklidtherapie zu decken. N.c.a. Lutetium soll bei Bruce Power hergestellt werden, während ITM für die Entwicklung, Weiterverarbeitung und den weltweiten Vertrieb von n.c.a. Lutetium-177 verantwortlich sein wird.

Gemäß der Absichtserklärung wird die Produktion von n.c.a. Lutetium-177 in den von Bruce Power betriebenen, kommerziell operierenden CANDU-Reaktoren erfolgen. Bruce Power besitzt die Kapazität, den weltweiten Bedarf an Lutetium-177 bis zum Jahr 2064 zu decken. Bei ITM wiederum hat man eine einzigartige Methode entwickelt, eine Spezialform von Lutetium-177, „no-carrier-added Lutetium-177“, herzustellen, die vom Unternehmen unter dem Markennamen EndolucinBeta® vertrieben wird. N.c.a. Lutetium-177 enthält keine langlebigen metastabilen Lutetium-177m Verunreinigungen und besitzt damit die höchste spezifische Aktivität des medizinischen Radioisotops. Die hohe Reinheit ermöglicht einerseits beste Vorrausetzungen für die Radiomarkierung von Zielmolekülen und andererseits ein effektives wirtschaftliches und umweltverträgliches Abfallmanagement in den Kliniken.

„Bruce Power ist weltweit führend bei der Herstellung von Radioisotopen, die zur Krebsbehandlung eingesetzt werden“, kommentiert Mike Rencheck, Präsident und CEO von Bruce Power. „Durch die Entwicklung innovativer Produktionswege für medizinische Radioisotope, leisten wir einen Beitrag, dass der Medizin eine verlässliche Quelle für den Einsatz in der zielgerichteten Radionuklidtherapie zur Verfügung steht.“

„Wir freuen uns darauf, mit Bruce Power zusammenzuarbeiten. Wir sichern uns so eine neue globale Bezugsquelle und erreichen dadurch eine neue Skalierbarkeit unseres no-carrier-added Lutetium-177“, sagt Steffen Schuster, CEO von ITM. „Weil Bruce Power seine Anlagen bis 2064 betreiben kann und darüber hinaus über weitreichende Erfahrung bei der Herstellung von medizinischem Kobalt verfügt, haben wir damit die Möglichkeit, auf lange Sicht Krebspatienten weltweit mit hochreinem Lutetium-177 zu versorgen.“

Quelle: Bruce Power


Das könnte Sie auch interessieren

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kooperation zur Herstellung von Lutetium-177 für die Krebstherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression