Mittwoch, 12. August 2020
Navigation öffnen

Medizin

16. Juli 2018 Kooperation zur Herstellung von Lutetium-177 für die Krebstherapie

Bruce Power, ein Kernenergie-Unternehmen und Hersteller medizinischer Radionuklide, und ITM Isotopen Technologien München (ITM), eine radiopharmazeutische Unternehmensgruppe, geben die Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding von Isotope Technologies Garching (ITG), einem Tochterunternehmen von ITM, mit Bruce Power bekannt. Die Zusammenarbeit betrifft die Produktion des medizinischen Radioisotops no-carrier-added Lutetium-177 (n.c.a. 177Lu / EndolucinBeta®), welches in der zielgerichteten Radionuklidtherapie zur Behandlung von Krebs wie Neuroendokrinen Tumoren oder Prostatakrebs eingesetzt wird. Die Behandlung erfolgt i.v., wobei Krebszellen gezielt zerstört werden und umliegendes gesundes Gewebe maximal geschont wird.
Anzeige:
Fachinformation
Ziel der Partnerschaft ist, die steigende Nachfrage in der Medizin nach Radionukliden für die zielgerichtete Radionuklidtherapie zu decken. N.c.a. Lutetium soll bei Bruce Power hergestellt werden, während ITM für die Entwicklung, Weiterverarbeitung und den weltweiten Vertrieb von n.c.a. Lutetium-177 verantwortlich sein wird.

Gemäß der Absichtserklärung wird die Produktion von n.c.a. Lutetium-177 in den von Bruce Power betriebenen, kommerziell operierenden CANDU-Reaktoren erfolgen. Bruce Power besitzt die Kapazität, den weltweiten Bedarf an Lutetium-177 bis zum Jahr 2064 zu decken. Bei ITM wiederum hat man eine einzigartige Methode entwickelt, eine Spezialform von Lutetium-177, „no-carrier-added Lutetium-177“, herzustellen, die vom Unternehmen unter dem Markennamen EndolucinBeta® vertrieben wird. N.c.a. Lutetium-177 enthält keine langlebigen metastabilen Lutetium-177m Verunreinigungen und besitzt damit die höchste spezifische Aktivität des medizinischen Radioisotops. Die hohe Reinheit ermöglicht einerseits beste Vorrausetzungen für die Radiomarkierung von Zielmolekülen und andererseits ein effektives wirtschaftliches und umweltverträgliches Abfallmanagement in den Kliniken.

„Bruce Power ist weltweit führend bei der Herstellung von Radioisotopen, die zur Krebsbehandlung eingesetzt werden“, kommentiert Mike Rencheck, Präsident und CEO von Bruce Power. „Durch die Entwicklung innovativer Produktionswege für medizinische Radioisotope, leisten wir einen Beitrag, dass der Medizin eine verlässliche Quelle für den Einsatz in der zielgerichteten Radionuklidtherapie zur Verfügung steht.“

„Wir freuen uns darauf, mit Bruce Power zusammenzuarbeiten. Wir sichern uns so eine neue globale Bezugsquelle und erreichen dadurch eine neue Skalierbarkeit unseres no-carrier-added Lutetium-177“, sagt Steffen Schuster, CEO von ITM. „Weil Bruce Power seine Anlagen bis 2064 betreiben kann und darüber hinaus über weitreichende Erfahrung bei der Herstellung von medizinischem Kobalt verfügt, haben wir damit die Möglichkeit, auf lange Sicht Krebspatienten weltweit mit hochreinem Lutetium-177 zu versorgen.“

Quelle: Bruce Power


Das könnte Sie auch interessieren

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums

Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums
Alexander Raths / Fotolia.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein Schock. Das gilt auch für Partner, Familienangehörige und Freunde von Krebspatienten. Neben der Sorge und dem Impuls, den anderen zu unterstützen, fühlen sich viele in dieser Situation zunächst unsicher und überfordert. Die Angst, im Miteinander etwas falsch zu machen, ist groß. Zur Unterstützung von Angehörigen und Freunden hat der Krebsinformationsdienst des Deutschen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kooperation zur Herstellung von Lutetium-177 für die Krebstherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden