Montag, 22. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

16. Juli 2018 Kooperation zur Herstellung von Lutetium-177 für die Krebstherapie

Bruce Power, ein Kernenergie-Unternehmen und Hersteller medizinischer Radionuklide, und ITM Isotopen Technologien München (ITM), eine radiopharmazeutische Unternehmensgruppe, geben die Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding von Isotope Technologies Garching (ITG), einem Tochterunternehmen von ITM, mit Bruce Power bekannt. Die Zusammenarbeit betrifft die Produktion des medizinischen Radioisotops no-carrier-added Lutetium-177 (n.c.a. 177Lu / EndolucinBeta®), welches in der zielgerichteten Radionuklidtherapie zur Behandlung von Krebs wie Neuroendokrinen Tumoren oder Prostatakrebs eingesetzt wird. Die Behandlung erfolgt i.v., wobei Krebszellen gezielt zerstört werden und umliegendes gesundes Gewebe maximal geschont wird.
Anzeige:
Fachinformation
Ziel der Partnerschaft ist, die steigende Nachfrage in der Medizin nach Radionukliden für die zielgerichtete Radionuklidtherapie zu decken. N.c.a. Lutetium soll bei Bruce Power hergestellt werden, während ITM für die Entwicklung, Weiterverarbeitung und den weltweiten Vertrieb von n.c.a. Lutetium-177 verantwortlich sein wird.

Gemäß der Absichtserklärung wird die Produktion von n.c.a. Lutetium-177 in den von Bruce Power betriebenen, kommerziell operierenden CANDU-Reaktoren erfolgen. Bruce Power besitzt die Kapazität, den weltweiten Bedarf an Lutetium-177 bis zum Jahr 2064 zu decken. Bei ITM wiederum hat man eine einzigartige Methode entwickelt, eine Spezialform von Lutetium-177, „no-carrier-added Lutetium-177“, herzustellen, die vom Unternehmen unter dem Markennamen EndolucinBeta® vertrieben wird. N.c.a. Lutetium-177 enthält keine langlebigen metastabilen Lutetium-177m Verunreinigungen und besitzt damit die höchste spezifische Aktivität des medizinischen Radioisotops. Die hohe Reinheit ermöglicht einerseits beste Vorrausetzungen für die Radiomarkierung von Zielmolekülen und andererseits ein effektives wirtschaftliches und umweltverträgliches Abfallmanagement in den Kliniken.

„Bruce Power ist weltweit führend bei der Herstellung von Radioisotopen, die zur Krebsbehandlung eingesetzt werden“, kommentiert Mike Rencheck, Präsident und CEO von Bruce Power. „Durch die Entwicklung innovativer Produktionswege für medizinische Radioisotope, leisten wir einen Beitrag, dass der Medizin eine verlässliche Quelle für den Einsatz in der zielgerichteten Radionuklidtherapie zur Verfügung steht.“

„Wir freuen uns darauf, mit Bruce Power zusammenzuarbeiten. Wir sichern uns so eine neue globale Bezugsquelle und erreichen dadurch eine neue Skalierbarkeit unseres no-carrier-added Lutetium-177“, sagt Steffen Schuster, CEO von ITM. „Weil Bruce Power seine Anlagen bis 2064 betreiben kann und darüber hinaus über weitreichende Erfahrung bei der Herstellung von medizinischem Kobalt verfügt, haben wir damit die Möglichkeit, auf lange Sicht Krebspatienten weltweit mit hochreinem Lutetium-177 zu versorgen.“

Quelle: Bruce Power


Das könnte Sie auch interessieren

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kooperation zur Herstellung von Lutetium-177 für die Krebstherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren