Freitag, 19. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

21. November 2018 Konsultationsfassung zur neuen S3-Leitlinie Hodentumoren zur Kommentierung freigegeben

Die S3-Leitlinie „Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Keimzelltumoren des Hodens“ ist ab sofort zur Kommentierung freigegeben.
Anzeige:
Fachinformation
Keimzelltumoren des Hodens sind bei 20- bis 40-jährigen Männern die häufigste Tumorerkrankung. Ca. 4.000 Männer bekommen jedes Jahr in Deutschland diese Diagnose gestellt. Die Überlebenswahrscheinlichkeit hat sich in den letzten Jahren durch Therapiefortschritte stark verbessert und ist mittlerweile für die frühen Stadien exzellent und für die höheren Stadien gut. Die interdisziplinäre Kooperation ist eine enorm wichtige Voraussetzung für den Behandlungserfolg, v.a. für eine Verbesserung der Therapiesteuerung in den metastasierten Hochrisiko- und Rezidivgruppen.

Die nun vorgelegte S3-Leitlinie enthält etwa 160 Empfehlungen zum gesamten Versorgungsspektrum von der Primärprävention bis zur Nachsorge und Rehabilitation.
An der Erstellung dieser ersten evidenzbasierten und interdisziplinären S3-Leitlinie waren 30 Fachgesellschaften/Organisationen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz beteiligt. Mehr als 50 Fachexperten/innen sichteten die verfügbaren Studien und formulierten Empfehlungen für eine angemessene Versorgung. Die Koordination des Projektes erfolgte durch Prof. Dr. Sabine Kliesch, Münster, und Prof. Dr. Peter Albers, Düsseldorf. Das Projektmanagement sowie die wissenschaftliche Arbeit wurde von UroEvidence der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) übernommen.

Experten, aber auch Betroffene und Interessierte sind herzlich eingeladen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungshinweise mit dem dafür vorgesehenen Kommentierungsbogen bis zum 20.12.2018 abzugeben. Neben der Leitlinie steht auch der vorläufige Leitlinienreport zur Verfügung.

Die Erstellung der Leitlinie wurde im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie von der Deutschen Krebshilfe gefördert und erfolgte unter Federführung der DGU und der Deutschen Krebsgesellschaft (vertreten durch die German Testicular Cancer Study Group). Alle Leitliniendokumente und der Kommentierungsbogen sind verfügbar unter: https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/hodentumoren

Quelle: Deutsche Krebsgesellschaft e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Konsultationsfassung zur neuen S3-Leitlinie Hodentumoren zur Kommentierung freigegeben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich