Sonntag, 17. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

10. Oktober 2019 Klinische Daten zum KRASG12C-Inhibitor AMG 510 bei soliden Tumoren

Auf dem ESMO wurden neue Daten einer laufenden Phase-I-Studie bekanntgegeben, die die Prüfsubstanz AMG 510 bei vorbehandelten Patienten mit KRASG12C-mutierten soliden Tumoren untersucht. Die Daten liefern den ersten Nachweis einer Anti-Tumor-Aktivität bei Patienten mit Kolorektalkarzinom (CRC) und Appendixkarzinom und ergänzen bereits zuvor präsentierte Ergebnisse bei Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC). AMG 510 war gut verträglich und wies keine dosislimitierenden Toxizitäten auf. Die Daten wurden im Rahmen einer Posterpräsentation beim Kongress der European Society for Medical Oncology (ESMO) 2019 vorgestellt.
Anzeige:
Fachinformation
In die Studie waren 76 Patienten mit KRASG12C-mutierten soliden Tumoren eingeschlossen. Die auf dem ESMO 2019 präsentierten Daten umfassten eine Subgruppe von 55 beim Daten-Cut-Off im Juli 2019 auswertbaren Patienten, einschließlich Patienten mit CRC, Appendixkarzinom und NSCLC aus der Phase 1-Studie. 29 dieser 55 Patienten waren an CRC erkrankt. Zwölf dieser Patienten erhielten die Zieldosis von 960 mg AMG 510 einmal täglich, wovon 10 Patienten die Behandlung auch weiterhin erhalten. Ein Patient dieser Dosiskohorte zeigte ein partielles Ansprechen und bei 10 Patienten wurde eine stabile Erkrankung bei einer Krankheitskontrollrate von 92% beobachtet. Dreizehn der auswertbaren Patienten mit NSCLC erhielten 960 mg der Prüfsubstanz, von denen sieben (54%) ein partielles Ansprechen zu einem oder mehreren Zeitpunkten und sechs Patienten (46%) eine stabile Erkrankung mit einer Krankheitskontrollrate von 100% erreichten. Die Daten aller Dosiskohorten zeigten außerdem ein Tumoransprechen bei zwei auswertbaren Patienten mit Appendixkarzinom, wovon einer ein partielles Ansprechen und einer eine stabile Erkrankung erreichte.
 
„KRAS ist das am häufigsten mutierte Onkogen bei menschlichen Tumoren. Obwohl die KRASG12C-Mutation ein hervorragendes Ziel seit fast vier Jahrzehnten war, können wir jetzt  erstmals über Ansprechen bei Patienten mit Darm-, Appendix- und Lungenkarzinom berichten“, sagte Dr. med. Stefan Kropff, Medizinischer Direktor der Amgen GmbH. „Diese frühen Ergebnisse ermutigen uns, insbesondere weil es sich um stark vorbehandelte Patienten mit Progress nach im Median vier – in einigen Fällen bis zu zehn – Vortherapien handelt. Die Daten zeigen relevante molekulare Unterschiede zwischen den Tumortypen. Wir starten daher Kombinationsstudien, um das Potential von AMG 510 bei Lungen- und Kolorektalkarzinomen weiter auszuloten.“
 
Von den 76 in verschiedenen Behandlungsgruppen eingeschlossenen Patienten bleiben 52 weiterhin in Behandlung. Die Mehrzahl der behandlungsbedingten unerwünschten Ereignisse (TRAEs) war vom Grad 1 und 2. Zwei TRAEs waren vom Grad 3 (Durchfall und Anämie). Es gab keine behandlungsbedingten unerwünschten Ereignisse von Grad 4 oder höher.

Quelle: Amgen

Literatur:

(1) Eisenhauer EA, Therasse P, Bogaerts J, et al. New response evaluation criteria in solid tumours: Revised RECIST guideline (version 1.1). European Journal of Cancer. 2009;45:228-247.
(2) Cox A, et al. Drugging the undruggable RAS: Mission possible? Nat Rev Drug Discov. 2014 Nov;13(11):828-851.
(3) Fernandez-Medarde A, Santos E. Ras in Cancer and Developmental Diseases. Genes Cancer. 2011 Mar;2(3):344-358.
(4) Lipford, JR. Pre-clinical development of AMG 510: the first inhibitor of KRASG12C in clinical testing. Oral presentation at AACR 2019, Atlanta, GA. March 29-April 3, 2019.
(5) Stephen AG, et al. Dragging ras back in the ring. Cancer Cell. 2014 Mar 17;25(3):272-281.
 


Das könnte Sie auch interessieren

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Klinische Daten zum KRASG12C-Inhibitor AMG 510 bei soliden Tumoren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression