Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

18. Februar 2019 Kinase-Inhibitor: Lizenzrechte für Larotrectinib

Larotrectinib wurde im November 2018 in den USA zugelassen. Die Zulassung gilt für die Behandlung von erwachsenen und pädiatrischen Patienten mit soliden Tumoren und einer Fusion in den neurotrophen Tyrosin-Rezeptor-Kinase-Genen (NTRK-Genen), jedoch ohne bekannte erworbene Resistenz. Die Zulassung bezieht sich außerdem auf Tumoren mit einer NTRK-Genfusion, die metastasiert sind oder bei denen eine chirurgische Resektion zu einer schwerwiegenden Morbidität führt, und für die es keine zufriedenstellende Alternativbehandlungen gibt oder deren Tumor unter der Behandlung progredient ist. Das Pharmaunternehmen Bayer erhält die exklusiven Lizenzrechte.
Das Pharma-Unternehmen Bayer hat seine Option auf der Grundlage einer Bestimmung zum Kontrollwechsel in der Kooperationsvereinbarung mit Loxo Oncology ausgeübt, um die exklusiven Lizenzrechte für die globale Entwicklung und Vermarktung, einschließlich in den USA, von Larotrectinib (VITRAKVI®) und BAY 2731954 (LOXO-195) zu erwerben. Beide Wirkstoffe werden derzeit weltweit zur Behandlung von Krebspatienten entwickelt, die NTRK-Genfusionen aufweisen; dabei handelt es sich um genetische Veränderungen einer breiten Palette von Tumoren, die zu unkontrolliertem Tumorwachstum führen.

Kooperationsvertrag

Im November 2017 hatten Bayer und Loxo Oncology einen exklusiven globalen Kooperationsvertrag über die Entwicklung und Vermarktung der TRK-Inhibitoren Larotrectinib und BAY 2731954 abgeschlossen. Nach der Ausübung der Option wird Bayer alleinverantwortlich für die globale Entwicklung und Vermarktung sein. Bayer ist bereits federführend bei allen regulatorischen Aktivitäten außerhalb der USA und bei den weltweiten Vertriebsaktivitäten. Wenn die neue exklusive Lizenzvereinbarung in Kraft tritt, wird die Co-Promotion im US-Markt abgelöst durch eine alleinige Vermarktung durch Bayer und die Teilung der Vermarktungskosten und -gewinne durch Lizenzgebühren ersetzt, die von Bayer zu bezahlen sind. Bayer wird an Loxo Oncology weiterhin Lizenzgebühren für künftige Nettoumsätze außerhalb der USA zahlen. Im Zusammenhang mit der Ausübung der Option werden bestimmte Lizenzen, die von Loxo Oncology an Bayer gegeben wurden, nach erfolgter Freigabe durch US-amerikanische Behörden, exklusiv.

Larotrectinib

Larotrectinib ist das erste Arzneimittel, das zum Zeitpunkt der FDA-Erstzulassung eine Tumortyp-agnostische Indikation erhält. In klinischen Studien zeigte Larotrectinib bei Patienten mit TRK-Fusionstumoren eine Gesamtansprechrate von 75% (N=55) (95-%-KI: 61, 85%), wobei 22% der Patienten eine komplette Remission (CR) hatten. Bayer hat im August 2018 bei der Europäischen Union einen Zulassungsantrag eingereicht. Auch für andere Länder wurde die Beantragung in die Wege geleitet.

Larotrectinib wird für die Behandlung von Patienten mit unterschiedlichen Krebserkrankungen entwickelt, bei denen Anomalitäten im Zusammenhang mit Tropomyosin-Rezeptor-Kinasen (TRK) eine Rolle spielen. Zahlreiche Untersuchungen legen nahe, dass die neurotrophen Tyrosin-Rezeptor-Kinase-Gene (NTRK-Gene), die für TRK kodieren und normalerweise hauptsächlich Funktionen im Nervensystem haben, abnorme Fusionen mit anderen Genen eingehen können. Das führt zu Wachstumssignalen, die in zahlreichen anderen Körperbereichen krebsauslösend wirken können. In den für die US-Zulassung relevanten klinischen Studien zeigte Larotrectinib bei vielen verschiedenen Tumorarten einen klinischen Nutzen, darunter Lungen-, Schilddrüsen-, Haut-, und Darmkrebs, sowie gastrointestinale Stromatumore, Weichteilsarkome, Karzinome der Speicheldrüsen und infantile Fibrosarkome.

Quelle: Bayer


Das könnte Sie auch interessieren

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kinase-Inhibitor: Lizenzrechte für Larotrectinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren